Fast 600 Euro

16. Juli 2019 10:56; Akt: 16.07.2019 14:01 Print

Umzugsfirma wollte von Wienerin doppelt kassieren

Eine Umzugsfirma aus Wien-Fünfhaus verrechnete einer Kundin mehr Geld als anfangs ausgemacht war - und zwar mehr als doppelt so viel.

 (Bild: privat)

(Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Umzug kann es immer wieder zu ungeplanten Kosten kommen. Diese unangenehme Erfahrung musste auch Monika R. (Name von Redaktion geändert) machen, die sich am Freitag von einer Umzugsfirma aus Wien-Fünfhaus bei der De- und Montage und dem Transport ihrer Möbel und Umzugskartons helfen ließ.

Kosten schriftlich bestätigt

Um in keine Kostenfalle hineinzutappen, hatte sich Monika R. schon im Vorhinein per schriftlichem E-Mail-Verkehr einen Kostenvoranschlag ausgemacht, der sich auf 145 Euro belief. Dieser wurde von einer Mitarbeiterin der Firma auch bestätigt. Im Preis mitinbegriffen waren zwei Männer, ein LKW, die Demontage und Montage und der Transport der Möbel.

Am Ende des Umzugs hätte Monika R. allerdings einen Preis von 588 Euro bezahlen sollen. Frau R. lehnte das aber ab und bat darum, ihre Möbel wieder zurückzubringen. Nach einem längeren Gespräch mit dem Geschäftsführer der Firma konnten sich beide Parteien aber dann auf 300 Euro pauschal einigen.

Versteckte Kosten

Den erhöhten Preis rechtfertigte der Geschäftsführer der Umzugsfirma in einem Telefonat mit "Heute.at" aber so, dass ein dritter Mann für den Umzug mitgeschickt wurde. Monika R. wurde im Vorhinein davon aber nicht in Kenntnis gesetzt. Auch müssten die Kosten für die Schwerlast, die Mehrwertsteuer, die Etagenzulage und die Anzahl der geleisteten Stunden miteinberechnet werden. Diese Zuschüsse waren allerdings im Kostenvoranschlag schon mitberechnet, bestätigen Dokumente, die "Heute.at" zur Verfügung gestellt wurden.

Konsumentenschutz warnt vor unseriösen Firmen

Laut Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Wien handelt es sich hierbei um keinen Einzelfall. Grundsätzlich gilt, dass ein Kostenvoranschlag verbindlich ist und nicht überschritten werden darf. Das gilt ebenso für die vereinbarten Hilfskräfte: Werden nur zwei Männer benötigt, sind auch nur diese zu bezahlen, egal wie viele Männer das Unternehmen mitschickt.

Fällt der Preis doch höher aus als ausgemacht, sollte der Betrag nicht gezahlt und keine Unterschrift geleistet werden. Ansonsten werden die Kosten und die Leistung vom Kunden anerkannt. Allerdings kann der Konsumentenschutz nicht immer zu dieser Methode raten, weil nicht abzusehen ist, wie die Situation dann verlaufen könnte. Drohungen mit Anwälten von Seiten der Firma sind dabei eine gängige Methode um den Kunden einzuschüchtern.

Firmen vergleichen

Um solchen unseriösen Methoden zu entgehen, sollten mögliche Kunden vorher das Impressum der gewünschten Firmen genau anschauen und auf fehlende Daten achten. Ein Vergleich mit weiteren Angeboten hilft auch dabei, unseriöse Firmen zu entlarven, denn besonders günstige Angebote sind ein wichtiges Zeichen. Eine schöne Auflistung der Leistungen spricht allerdings für Seriosität.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rhe)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Karl am 16.07.2019 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    alles ordentlich :-)

    145 Euro für einen Umzug mit LKW und 2 Männer?????? der LKW ist sicher ordnungsgemäß versichert und die Mitarbeiter dementsprechend angemeldet!

  • Theo am 16.07.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Da ist der Hausverstand ....

    ... offensichtlich im Supermarkt einkaufen. Um 145 Euro eine solche Dienstleistung zu bekommen grenzt schreit doch geradezu nach Lockangebot. Sorry, aber a bissl den Hausverstand gebrauchen, denn wer billig kauft, kauft teuer!

    einklappen einklappen
  • Django am 16.07.2019 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im einst schönen Wien

    wirst du leider nur mehr beschixxen. Immer schön Rotgrün wählen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wm am 17.07.2019 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Für was gibt's dann noch nen Staat, nen Staatsanwalt nen Richter, wenn solche Firmen frei herumlaufen und betrügen dürfen wie sie wollen. Es ist ihre Aufgabe Betrüger so hart zu strafen das diese es sich nicht mehr trauen und andere abgeschreckt werden.

  • vienne2019 am 16.07.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nehmt österr. Speditionen

    Diese "Betriebe" bieten ihre Dienste auf einer bestimmten Plattform an (Name darf bekanntl. nicht genannt werden). Vor rd. 4 J. wollte man mich ebenso "belinken" - als ich zB eine Mailbestät. v. Auftrag verlangte, wurde ich mit der AW abgespeist, dass diese schon lange an mich abgegangen sei (war aber GELOGEN, denn man sagte mir am Ende nämlich am Tel. erst ab, als ich die Sache durchschaute). - Letztlich habe ich gezwungenermaßen eine österr., alteingesessene Wiener Spedition mit allem beauftragt - ich konnte es kaum fassen, dass es überhaupt einen so tollen Service gab! Teurer aber PERFEKT!

  • Robert O am 16.07.2019 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    NEPP PUR - 300,-- weg

    Der Anwalt ist NICHT das Problem. Zu mir kam EIN Arbeiter, der sagte der andere stecke im Stau und er fange schon an. Er nahm zuerst die kleineren Sachen, nach EINER Stunde kam der andere mit ihm der angebliche CHEF. Der stellte sofort eine Rechnung über 800,-- Euro aus. Nachdem ich ihm erklärte ich habe einen Vertrag mit 150,-- sagte er nur, das es ihm egal sei was die Dame am Telefon mit mir vereinbart habe, er sei eine andere Firma. Ich droht ihm mit der Polizei darauf lachte er nur und sagte: gerne, aber ich nehm jetzt die Sachen die bereits auf dem Lkw sind und wir sehen uns vor Gericht

    • NIXi am 20.07.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Betrüger in Österreich und was Passiert

      Ha das kenne ich! War einmal auch in so einer Lage beim Umzug nur das ich alles schon Vorbereitet habe und es waren bei mir auch nur 200 ausgemacht! So alles Verladen und dann die Überraschung bitte nochmal 500 sonst schmeißen wir alles im LKW in den Fluss! So 500 bezahlt zur neuen Adresse alles auf dem Parkplatz gestellt und weg waren SIE!!!!

    einklappen einklappen
  • MrRay am 16.07.2019 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    145 unrealistisch

    Preisdumping nur um den Auftrag zu bekommen und dann am Ende mehr verrechnen, die 145 sind ein Witz, aber ich hätte nicht einen Cent mehr bezahlt, aus Prinzip nicht.

  • Bewaffnete am 16.07.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Im Impressum fehlt nichts

    Die schicken einfach eine andere Firma (genau deshalb haben sie mehrere), als am Kostenvoranschlag angegeben ist. Und die behaupten sie haben nichts mit dem KV zu tun. Die kommen, wenn man fragt wegen dem Preis sagen sie, sie kennen sich nicht aus. Der Chef kommt dann. In der Zischenzeit raäumen sie alles auf die Straße oder in den "LKW". Der Chef hat bei mir versucht eine Blankounterschrift auf ein Auftragsformular mit nicht einetragenem Preis zu erzwingen. Ausgemacht waren 185 Euro, der "Chef wollte 1.200. Als ich 133 wählte kritzelte er 300 auf das Angebot und rannte schnell davon.