Betrugsmasche

12. Juni 2018 10:40; Akt: 12.06.2018 10:52 Print

Vorsicht vor YouTube-Falle auf Facebook!

Über kompromittierte Profile senden Betrüger scheinbare Videos an Freunde ihrer Opfer. Das Ziel: Login-Daten und private Informationen abgreifen.

YouTube-Videos sollten Sie im Messenger derzeit nicht anklicken, auch wenn sie von Freunden kommen. Kriminelle treiben damit nämlich ihr Unwesen. (Bild: iStock)

YouTube-Videos sollten Sie im Messenger derzeit nicht anklicken, auch wenn sie von Freunden kommen. Kriminelle treiben damit nämlich ihr Unwesen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine anhaltende Phishing-Welle auf Facebook betrifft auch die "Heute"-Community: Betrüger senden scheinbare YouTube-Links an Nutzer und versuchen dann, Daten abzugreifen. Ein Ende ist derzeit nicht in Sicht – so schützen Sie sich.

Umfrage
Haben Sie schon ein falsches Video erhalten?
52 %
4 %
13 %
31 %
Insgesamt 69 Teilnehmer

Wie funktioniert die Masche?

Die Cyberkriminellen geben sich als Freunde ihrer Opfer im sozialen Netzwerk aus. Entweder, indem sie ein Profil aus der Freundesliste kopieren. Oder sie verschaffen sich direkt Zugang zum Original, indem sie den Account hacken.

Dann wird eine Nachricht mit einem scheinbaren YouTube-Video verschickt (s.o.). Dahinter verbirgt sich allerdings kein Link zur Video-Plattform, sondern eine Phishing-Seite, die den Stil von Facebook nachahmt und nach den Login-Daten fragt. Fällt man darauf herein, schnappt die Falle zu und man gibt seine Benutzerdaten an die Betrüger weiter.

Wie soll ich mich verhalten?

Derzeit sollten Sie nicht auf YouTube-Videos klicken, die Sie im Messenger bekommen. Wenn Sie eine derartige Nachricht erhalten haben, prüfen Sie, ob ein Originalprofil dahinter steckt, und informieren Sie den betroffenen Nutzer.

Wenn Sie bereits auf den Link geklickt und Ihre Login-Daten angegeben haben, ist schnelles Handeln gefragt. Ändern Sie sofort Ihr Facebook-Passwort und melden Sie sich in den Einstellungen von allen Geräten ab. Wenn Sie diese Logindaten auch für andere Dienste benützt haben, sollten Sie auch dort keine Minute zögern und ein neues Passwort eingeben.

Was, wenn von meinem Profil aus Nachrichten verschickt wurden?

Es ist ein gruseliges Gefühl, wenn das eigene Profil Nachrichten sendet, die man nicht verfasst hat. Wie oben beschrieben sollten Sie sich in diesem Fall sofort von allen Geräten abmelden und Ihr Passwort ändern. Dann warnen Sie Ihre Freunde per Kurznachricht (Newsfeed-Post reicht nicht) vor der Betrugsmasche. Ein Viren-Scan auf Ihrem privaten PC ist empfehlenswert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.