"Heute" klärt auf

11. Januar 2019 09:49; Akt: 11.01.2019 09:52 Print

Was soll man tun, wenn man einem Wolf begegnet?

In Niederösterreich kam es vor kurzem zu einer Wolfssichtung - für viele eine Horror-Vorstellung. Wolf-Experte Kurt Kotrschal erklärt, wie man sich richtig verhält.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufnahmen eines Leserreporters aus dem östliche Weinviertel sorgten vor wenigen Tagen für Aufregung. In dem Video war zu sehen, wie ein Wolf über ein Feld lief und dabei mehrere Rehe jagte. Für viele ist eine solche Begegnung eine Horrorvorstellung, nicht zuletzt, weil rund um das wilde Tier unzählige Schauermärchen kursieren.

Wie sollte sich der Mensch im Falle einer unwahrscheinlichen Begegnung mit einem Wolf eigentlich richtig verhalten?
Wolf-Experte Kurt Kotrschal erklärt in einem Interview mit Biorama die richtigen Verhaltensweisen.

- Bauern oder Wanderer sollten sich im Falle einer Wolfssichtung zunächst ruhig verhalten und das Tier beobachten, die Tiere sind nämlich Menschenscheu. Falls der Wolf immer noch nicht geht, sollen Sie durchaus laut werden und sich groß machen. Dabei können Sie den Wolf auch mit Steinen und Ästen bewerfen, weil die neugierigen Wölfe nicht das Gefühl bekommen sollen, dass Menschen angenehm sind.

- Wenn Sie mit ihrem Hund im Kerngebiet des Rudels unterwegs sind, sollten Sie ihren Vierbeiner an die Leine nehmen. Große Hunde könnten nämlich als Konkurrenten um das Territorium gesehen werden - kleine wiederum als Beute. Hier ist Vorsicht geboten!

- Menschen müssen sich nicht vor Wölfen fürchten, ganz egal wie viele Schauermärchen es rund um das wilde Tier gibt. "Es gibt für Wölfe nämlich genügend Beute", erklärt Kotrschal.

- Sie sollten Wölfe niemals füttern oder streicheln, denn sonst verlieren Sie ihre natürliche Scheu gegenüber des Menschen. Sie sollten in ländlicher Gegend auch nichts Fressbares in der Nähe ihres Hauses haben. Zudem sollten Sie auf den Herdenschutz achten, sodass beispielsweise Schafe nicht als leichte Beute gesehen werden. Lernt ein Wolf, dass es in einem Gebiet leichte Beute gibt, wird das Tier es auch dem Nachwuchs weitergeben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Horst am 11.01.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Wolf-Begegnungen

    Bin im Waldviertel schon öfters Wölfen begegnet. Bis jetzt waren die so schnell weg, wie sie gekommen sind. Absolut scheue Tiere. Ich hatte nicht einmal Zeit Fotos zu machen. Sie sehen dich an und laufen weg. Auf gar keinen Fall würde ich mit Steinen oder Ästen nach ihnen werfen!

    einklappen einklappen
  • Paul Paulsen am 11.01.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Genießen!

    Was man tun soll? Stehen bleiben und sich darüber freuen, ein solch edles Tier in freier Wildbahn beobachten zu können, denn all zu oft wird man so etwas nicht erleben

  • Seven am 12.01.2019 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber ein Wolf

    Habe mehr Angst am Praterstern oder nähe Lugner City wo jeder ein Messer in der Hosentasche hat niedergestochen zu werden als einen Wolf zu begegnen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 13.01.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhaltensregeln?

    Und wenn sich dann der Wolf in ihrem Bein verbeißt, dann versuchen sie ihn zu streicheln damit er nicht traumatisiert wird. Denn so gehen wir doch mit allen Neuen um. Ich meine das sind alles falsche Zugänge zu der erneuten Ausbreitung von Raubtieren.

  • G.C. am 13.01.2019 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte gerne für diesen kalten

    Winter einen Wolfspelzmantel !

  • josef am 13.01.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wölfe kommen

    Ich rate Ihnen den Pelzmantel auszuziehen und weit wegschmeissen,dann den nächsten Baum hoch klettern und die Polizei anrufen.Wenn das Handy im Pelzmantel steckt,warten bis die Wölfe weg sind und nach hause gehen.

  • Silvestermundl am 12.01.2019 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nicht!

    Der hat in mein Wald nix verloren. I würd a Selfie mit ihm machen, und dann würd ich ihn rausschmeissen, wo samma denn?

    • Crashcar am 13.01.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Na,..

      ..Wolfi wird schnell seine Freunde holen und Dich dann als Festmahl vernaschen. VOR dem Selfie...

    einklappen einklappen
  • Katzenliebhaberin am 12.01.2019 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    abwegige Tierliebe

    Ein wenig eigenartig ist es schon, dass es so viele Wolfsliebhaber gibt die in der warmen Stube keine Ahnung haben wie schrecklich es ist wenn ein Wolfsrudel Schafe reißt und natürlich auch keine Scheu vor kleinen Kindern hat. Wilde Tiere (demnächst vielleicht Tiger und Löwen?) in so dicht verbauten Gebieten wie Europa wieder anzusiedeln ist unverantwortlich und abwegige Tierliebe.