Veritaps

16. Mai 2018 17:41; Akt: 16.05.2018 17:54 Print

Diese App erkennt, wenn Handy-Nutzer lügen

Sagt das Gegenüber die Wahrheit oder nicht? Forscher zeigen, dass sich das daran ablesen lässt, wie der Gesprächspartner das Handy bedient.

So werden Lügner durch Handy-Sensoren entlarvt. (Video: Universität Kopenhagen / 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Forscher der Universität Kopenhagen haben einen Algorithmus mit dem Namen Veritaps entwickelt, der erkennen soll, ob ein Handynutzer die Wahrheit sagt. Dazu wird das Verhalten der Person am Bildschirm ausgewertet.

Umfrage
Erkennen Sie es, wenn andere lügen?
45 %
43 %
4 %
8 %
Insgesamt 47 Teilnehmer

Wenn die App etwa bemerkt, dass der Nutzer vor der Eingabe einer Antwort zögert oder häufiger kurze Pausen macht, könnte das darauf hindeuten, dass geflunkert wird. Zudem werden das Tippverhalten und Daten von den eingebauten Sensoren in die Analyse miteinbezogen.

Lügen braucht Zeit

Wie bei einem Lügendetektor helfen Erkenntnisse aus der Wissenschaft, mögliche Unwahrheiten zu entlarven. Aus der Forschung ist etwa bekannt, dass man länger braucht, um zu lügen, als wenn man die Wahrheit sagt. Dies, weil die Lüge zuerst noch konstruiert werden muss.

Bei Veritaps wird dem Empfänger einer Nachricht etwa mit einem grünen Häkchen angezeigt, wenn der Inhalt wahrscheinlich der Wahrheit entspricht. Erscheint ein rotes Fragezeichen, deutet dies auf eine Lüge hin und dass die Information genau geprüft werden sollte.

Training für den Algorithmus

Um der Software beizubringen, Wahrheit und Lüge voneinander zu unterscheiden, wurden drei Studien durchgeführt. Dabei mussten Probanden verschiedene Aufgaben lösen. So führten die unehrlichen Studienteilnehmer mehr Handbewegungen aus. Die ehrlichen machten ihre Eingaben eher im mittleren Bereich des Bildschirms und auch mit mehr Druck.

Laut den Entwicklern könnte die Technologie beispielsweise für die Eingabe von Steuererklärungen, bei Versicherungen oder bei Online-Marktplätzen eingesetzt werden. Bislang ist die Technologie noch nicht öffentlich zugänglich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(swe)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.