Internet-Riese

09. Oktober 2018 21:37; Akt: 09.10.2018 21:37 Print

Google legt Einspruch gegen Rekordstrafe ein

Der Suchmaschinen-Gigant Google geht gegen die Rekordstrafe der EU vor. Das Unternehmen will die Strafe nicht bezahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internetkonzern Google hat Einspruch gegen eine von der EU-Kommission verhängte Rekordstrafe eingelegt. Das bestätigte ein Sprecher des US-Unternehmens am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die EU-Kommission hatte im Juli eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen "illegaler Praktiken" beim mobilen Betriebssystem Android ausgesprochen.

Die europäischen Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, Handy- und Tablet-Herstellern sowie Mobilfunkbetreibern seit 2011 "rechtswidrige Einschränkungen" auferlegt zu haben.

Auch wenn das Unternehmen die Strafe wegen des anhängigen Verfahrens vorerst nicht zahlen muss, ging der Gewinn des Google-Mutterkonzerns Alphabet im zweiten Quartal im Folge der Kommissionsentscheidung deutlich zurück. Google hatte Rückstellungen für die Strafe gebildet, die die Gewinnbilanz negativ beeinflussten.

Das Digital-Telegramm 2018

Digital-Telegramm 2018

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fss/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JJ am 10.10.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bude....

    die vor kurzem zugeben hat müssen das ein gewaltiges Datenleck über einen längeren Zeitraum in Google+ hatten und hunderttausende Account Daten frei zugänglich waren und den Dienst jetzt einfach sterben lassen?... A die Bude... Alles klar.. Wo bleibt da das Geschrei und Millionen Strafe oder dem jusistischen Nachspiel weil es auch Daten von EU Bürger erwischt hat....??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • JJ am 10.10.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bude....

    die vor kurzem zugeben hat müssen das ein gewaltiges Datenleck über einen längeren Zeitraum in Google+ hatten und hunderttausende Account Daten frei zugänglich waren und den Dienst jetzt einfach sterben lassen?... A die Bude... Alles klar.. Wo bleibt da das Geschrei und Millionen Strafe oder dem jusistischen Nachspiel weil es auch Daten von EU Bürger erwischt hat....??