Internet-Riese

09. Oktober 2018 21:37; Akt: 09.10.2018 21:37 Print

Google legt Einspruch gegen Rekordstrafe ein

Der Suchmaschinen-Gigant Google geht gegen die Rekordstrafe der EU vor. Das Unternehmen will die Strafe nicht bezahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internetkonzern Google hat Einspruch gegen eine von der EU-Kommission verhängte Rekordstrafe eingelegt. Das bestätigte ein Sprecher des US-Unternehmens am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die EU-Kommission hatte im Juli eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen "illegaler Praktiken" beim mobilen Betriebssystem Android ausgesprochen.

Die europäischen Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, Handy- und Tablet-Herstellern sowie Mobilfunkbetreibern seit 2011 "rechtswidrige Einschränkungen" auferlegt zu haben.

Auch wenn das Unternehmen die Strafe wegen des anhängigen Verfahrens vorerst nicht zahlen muss, ging der Gewinn des Google-Mutterkonzerns Alphabet im zweiten Quartal im Folge der Kommissionsentscheidung deutlich zurück. Google hatte Rückstellungen für die Strafe gebildet, die die Gewinnbilanz negativ beeinflussten.

Das Digital-Telegramm 2018

Digital-Telegramm 2018

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(fss/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JJ am 10.10.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bude....

    die vor kurzem zugeben hat müssen das ein gewaltiges Datenleck über einen längeren Zeitraum in Google+ hatten und hunderttausende Account Daten frei zugänglich waren und den Dienst jetzt einfach sterben lassen?... A die Bude... Alles klar.. Wo bleibt da das Geschrei und Millionen Strafe oder dem jusistischen Nachspiel weil es auch Daten von EU Bürger erwischt hat....??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • JJ am 10.10.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bude....

    die vor kurzem zugeben hat müssen das ein gewaltiges Datenleck über einen längeren Zeitraum in Google+ hatten und hunderttausende Account Daten frei zugänglich waren und den Dienst jetzt einfach sterben lassen?... A die Bude... Alles klar.. Wo bleibt da das Geschrei und Millionen Strafe oder dem jusistischen Nachspiel weil es auch Daten von EU Bürger erwischt hat....??