Schon im Sommer 2019

13. Juni 2018 10:55; Akt: 13.06.2018 10:57 Print

Österreicher will Handy-Netz auf dem Mond bauen

CEO Hannes Ametsreiter will expandieren: Läuft alles nach Plan, könnte Vodafone Deutschland schon bald auch auf dem Mond funken.

Vodafone Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter will das erste Mobilfunknetz auf dem Mond errichten. (Bild: picturedesk.com)

Vodafone Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter will das erste Mobilfunknetz auf dem Mond errichten. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er verstehe jeden, der sage, dass zuerst alle irdischen Funklöcher geschlossen werden sollten, erklärt Vodafone Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter bei einem Interview mit dem "Tagesspiegel": "Aber der Fortschritt darf nicht stehen bleiben und wenn man nur im Klein-Klein denkt, bleibt man klein."

Der österreichische Manager greift nach den Sternen. Vodafone möchte bereits 2019 das erste Mobilfunknetz auf dem Mond installieren und musste für dieses Vorhaben schon einiges an Kritik einstecken. Trotzdem steht Ametsreiter hinter dem ambitionierten Projekt.

Für die Mitarbeiter weltweit sei dieses Projekt extrem motivierend und auch die gewonnen technologischen Erkenntnisse könnten durchaus irdische Anwendung finden.

So müsse etwa das Gewicht der Basisstation von fünf auf nur einen Kilo verringert werden – ein Kilo Mondfracht schlägt mit 750.000 Euro zu Buche. Ein Industriestandard wie 4G sei dabei die effizienteste und leistungsfähigste Variante. Mit diesen kleineren Basisstationen könnten in Zukunft auch entlegene Regionen, oder im Katastrophenfall per Drohne schnell ein Funknetzwerk aufgebaut werden.

Schon im kommenden Sommer soll die Basisstation unter der Koordination des Berliner Start-Ups PTScientists vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral zum Erdtrabanten starten. Wie schon beim Stratosphären-Sprung von Felix Baumgartner soll das Red Bull Media House die Mission übertragen.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egon am 13.06.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bin echt froh .....

    dass Herr Ametsreiter Österreich und A1 verlassen hat. Manche Techniker sind ja weltspitzenhaft, siehe Flughafen Berlin und Bahnhof Stuttgart.

  • myopinion am 13.06.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mobilfunknetz auf dem Mond

    Kann man dann eine Pizza und andere Dienstleistungen bestellen und den Raumschiffpannendienst anrufen? ;-)

  • oiidaaaa am 13.06.2018 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    nau ob der

    die richtigen pulver nimmt wage ich zu bezweifeln, ev. ist er auch irgendwo angrennt und s'kopferl tut weh. vielleicht hat er auch nur zuviel geld, weil normal ist sowas nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SUN am 13.06.2018 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht..

    E. T. nach Hause telefonieren... mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Vielleicht doch, als 1861 am 26. Oktober Johann Philipp Reis sein "Telephon" erstmals der Öffentlichkeit vorstellte, hat er sich dassss sicher nicht gedacht... Mond.. wenn bitte schön Mars.. ABER, DAMALS, dachte auch keiner an heute - ein kleines Handy..

  • Marcus Maximian am 13.06.2018 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    China

    Chinesische Investoren haben Montags frei.

  • Germane am 13.06.2018 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Vodafone-Kunden zahlen zu viel

    Scheint ja so, als ob Vodafone zu viel Gewinne im Mobilfunk-Sektor macht. Wie kann sich das Unternehmen sonst so ein Projekt leisten? Die Kunden sollten den Anbieter wechseln.

  • Techno-Freak am 13.06.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Elon Musk Replika

    Der Tesla-Gründer plant mit seinem Unternehmen SpaceX ein Netz am Mars. Mit der heutigen Technologie nicht durchführbar. Alleine die elektromagnetischen Störungen der Sonne - die durch das Schutzschild der Erde weitgehend gefiltert werden - machen ein solches Vorhaben aussichtlos. Hört euch mal die Sprechfunkverbindungen der NASA an, die mit der nahen ISS kommuniziert. Das klingt wie schlechter CB-Funk.

    • gery am 14.06.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      Gespart

      Der Grund für die schlechte Qualität kann auch an Bandbreite liegen.

    einklappen einklappen
  • oiidaaaa am 13.06.2018 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    nau ob der

    die richtigen pulver nimmt wage ich zu bezweifeln, ev. ist er auch irgendwo angrennt und s'kopferl tut weh. vielleicht hat er auch nur zuviel geld, weil normal ist sowas nicht.