Studien

09. November 2018 13:59; Akt: 09.11.2018 14:00 Print

Kinder von Raucherinnen schielen häufiger

Eine neue Studie belegt, dass Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft geraucht haben, häufiger unter Strabismus leiden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rauchen währen der Schwangerschaft schadet dem ungeborenem Kind. Ein Fakt, der allgemein bekannt ist. Denn Der Nikotin geht direkt von der Plazenta auf das Ungeborene über und lagert sich nicht nur im mütterlichen Blut ab, sondern auch in der Gebärmutterschleimhaut. Aber auch die Lunge des Kindes speichert die im Rauch enthaltenen Toxine. Es kann zu Wachstumsstörungen und Schäden an der kindlichen Lunge kommen.

Jetzt haben Forscher jedoch noch eine weitere Nebenwirkung bei Kindern entdeckt, deren Mütter während der Schwangerschaft geraucht haben.

Dabei handelt es sich um den sogenannten Strabismus, eine Augenkrankheit, die zu einer lebenslangen Sehschwäche auf einem Auge führen kann.

Mehr dazu erfahren Sie im Video!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kiky)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tralla La am 09.11.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kinder von Apfelessern

    haben längere Nasen? Bananenesserinnen sind bessere Hausfrauen? WAS für Nonsens-Studien werden uns täglich vorgesetzt.

  • Neue Studie am 10.11.2018 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Und: Kinder von Nichtrauchern

    sind Narzisstisch, Uneinsichtig und Asozial

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Neue Studie am 10.11.2018 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Und: Kinder von Nichtrauchern

    sind Narzisstisch, Uneinsichtig und Asozial

  • Tralla La am 09.11.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kinder von Apfelessern

    haben längere Nasen? Bananenesserinnen sind bessere Hausfrauen? WAS für Nonsens-Studien werden uns täglich vorgesetzt.