24. März 2020 10:33; Akt: 24.03.2020 10:33 Print

Das bedeutet Corona für unser Sexleben

Das Gesundheitsdepartment in New York hat einen Sex-Guide zum Schutz vor Corona veröffentlicht – von dem auch wir lernen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie siehts gerade eigentlich mit Sex aus? Sollten wir lieber ganz darauf verzichten? Was sich vermutlich schon sehr viele Menschen gefragt haben, beantwortet das New York City Department of Health nun in einem übersichtlichen Paper. "Hier sind ein paar Tipps, wie ihr Sex geniessen könnt, ohne Covid-19 weiter zu verbreiten", heisst es in der ersten Zeile.

New York gilt als das Epizentrum der Corona-Pandemie in den USA – derzeit sind in der US-Metropole fast 17'000 Fälle bekannt. Den Bewohnerinnen geht es also ähnlich wie uns: Auch sie sollen möglichst zuhause bleiben, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Sex:

1
Küssen ist gefährlicher als Geschlechtsverkehr

Das Virus wurde bisher im Speichel (und im Kot) nachgewiesen, aber nicht in Vaginalflüssigkeit und Sperma. Auch von anderen, besser erforschten Coronaviren wisse man, dass sie kaum durch vaginalen Sex übertragen werden können. Doch was heisst das jetzt? Wer in keiner monogamen Beziehung ist, sollte sicher eine Knutschpause einlegen. Auch ungeschützter Anal-Sex oder Oral-Sex ist tabu. Die Good News zum vaginalen Sex bringen uns aber auch nicht sonderlich viel. Denn erstens ist Sex ohne Knutschen auf Dauer eine eher triste Angelegenheit – und zweitens sollten wir laut dem Paper nur Sex mit Menschen haben, die im selben Haushalt leben. Wer spontan mit seinem Mitbewohner ins Bett hüpft, wird ja hoffentlich sowieso ein Kondom benutzen – Corona hin oder her. Und wenn während dem Sex jemand, der erkrankt ist, niesen muss, ist es eh geschehen, denn Schleim ist ebenfalls ansteckend. Hach.

2
Kreativwerden lohnt sich

Was gerade ganz generell gilt, gilt auch beim Sex: Think out of the box! Im Paper werden "Video-Dates, Sexting oder Chat-Räume" empfohlen – vor allem für "Menschen, die ihre Sexpartner häufig online kennenlernen oder ihren Lebensunterhalt mit Sex verdienen." Es gibt übrigens auch Sextoys, die per App oder Fernbedienung gesteuert werden können...

3
Auch beim Masturbieren ist Vorsicht geboten

Der beste Satz im Paper: "You are your safest sex partner" (auf Deutsch: Du selbst bist dein sicherster Sexpartner). True! Doch auch beim Masturbieren sollten die Hygienevorschriften gut eingehalten werden. Heisst: Vor und nach dem Self-Sex die Hände und gegebenenfalls die Toys mindestens 20 Sekunden lang mit Seife und warmem Wasser waschen. Und wenn irgendwelche Tastaturen und Screens im Spiel sind, alles schön desinfizieren – vor allem, wenn du dir das Laptop mit anderen Menschen teilst. Lecker!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Friday / Marie Hettich)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.