Abnehmende Greifkraft

07. Januar 2019 13:05; Akt: 07.01.2019 13:05 Print

Ist das starke Geschlecht ein Auslaufmodell?

Eine neue Studie zeigt, dass sich die Kräfteunterschiede zwischen den Geschlechtern umkehren oder nicht mehr vorhanden sein könnten.

der Mythos des starken Geschlechts -  Herkules im Kampf gegen die Hydra (Bild: iStock)

der Mythos des starken Geschlechts - Herkules im Kampf gegen die Hydra (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Medizin und Forschung, sondern auch die Modewelt mit ihren geraden Schnitten und Unisex-Düften führen uns vor Augen wie weit die Angleichung der Geschlechter bereits voranschreiten könnte.Von überall hört man die Rufe vom sinkenden Testosteron-Gehalt, während das Östrogen Zeit hatte sich über einen Zeitraum von einigen Jahrzehnten überall zu verbreiten. Manche Stimmen aus Expertenkreisen reden sogar von einer Östrogensierung der Welt. In so einer Vorstellung wäre Männlichkeit dann ein Mythos. Ganz so drastisch wird es vielleicht nicht sein. Auch nicht mit der Bestätigung einer neuen Studie, in der Frauen deutlich besser im Kräftevergleich abschneiden als Männer. Dennoch zeigt sie den stattfindenden gesellschaftlichen Wandel.

Abnehmende Manneskraft

Sie wurde im "Journal of Hand Therapy" veröffentlicht und untersucht die Greifkraft von Männern und Frauen. Dabei fand sie heraus, dass Männer schlechter als ihre Väter abschnitten, Frauen hingegen besser als ihre Vorgängergeneration. 1985 wurde schon einmal so eine Studie durchgeführt. Diesmal wurden 237 Teilnehmer im Alter von 20 bis 34 Jahren gebeten fest zuzupacken.

Handfeste Ergebnisse

Die Greifkraft von Männern ist um 20 Prozent gesunken. Die Griffstärke beträgt bei ihnen heute 49 Kilogramm, 1985 noch 58,5 Kilogramm.Die Gruppe zwischen 30 und 34 schnitt besser ab als die zwischen 25 und 29 Jahren. Bei Frauen ist die Greifkraft gleich geblieben bzw. leicht gestiegen. Ihre Greifstärke beträgt 37,5 Kilogramm.


Welt im Wandel

Natürlich jetzt nicht nationsübergreifend ein Urteil gefällt werden. Veränderungen gibt es jedoch, die solche Entwicklungen begünstigen könnten. Eine großflächige Neutralisierung ist vor allem im veränderten und angepassten Lebensstil zu finden, wo die frühreren harten Arbeiten zunehmend von Maschinen übernommen wurden und beide Geschlechter großteils ähnliche Tätigkeiten verrichten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Mann am 07.01.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die Männer

    als Auslaufmodell bezeichnen. Die Machos sinds, die keiner braucht. zB Gangsterrapper

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 08.01.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schön für so einige Frauen

    Wenn das so ist, können die arbeitslosen Frauen auch als Maurerhelferinnen vermittelt werden. Dann wäre mit der vielbemühten Gleichberechtigung der Geschlechter alles paletti.

    einklappen einklappen
  • Silvestermundl am 09.01.2019 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauen und Männer

    Heute eine Frau mit Dekollette und Kurven gesehen. Reflexartig musste ich hinsehen. Solche erotische Frauen sieht man selten. Nachdems mich grissn hat, denke ich, dass noch alles in Ordnung ist.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • DavMes am 19.01.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lege Wert auf den Unterschied!

    Ich (als Mann) schätze den (leider immer kleiner werdenden) Unterschied zwischen den Geschlechtern. Fesche und attraktive Frauen - was gibt es Schöneres? Das heisst aber keinesfalls die Reduktion nur darauf! Machos und/oder Männer die Frauen als "minderwertiger" oder gar nur als "Schnackselobjekte" betrachten, sind mir zuwider!

  • Kara Mustafa am 10.01.2019 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Manche Testosterom-Kasperln

    aus den 'Fitness-Studios' mit Anabolika kann ich nicht ersthaft als 'Männer' bezeichnen.

    • chapman am 11.01.2019 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kara Mustafa

      das was so in wien als bobos herumläuft aber auch nicht!

    • Kara Mustafa am 13.01.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wo lauft den der chapman

      'männlich' herum? Im Anabolika-Dorf?

    einklappen einklappen
  • Silvestermundl am 09.01.2019 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauen und Männer

    Heute eine Frau mit Dekollette und Kurven gesehen. Reflexartig musste ich hinsehen. Solche erotische Frauen sieht man selten. Nachdems mich grissn hat, denke ich, dass noch alles in Ordnung ist.

  • Konfusius am 08.01.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schön für so einige Frauen

    Wenn das so ist, können die arbeitslosen Frauen auch als Maurerhelferinnen vermittelt werden. Dann wäre mit der vielbemühten Gleichberechtigung der Geschlechter alles paletti.

    • Benn am 09.01.2019 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Konfusius

      ich sag nur 10 Stunden Baustelle am Tag als Hilfsarbeiter .....

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 08.01.2019 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das starke Geschlecht?

    Darf es das noch geben? Seit alles nur mehr geschlechtsneutral geschrieben wird und sogar versucht wird das Zicken I zu sprechen, darf doch der Mann gar nicht stärker sein. Außerdem ist die einzige Muskelgruppe die sogar noch wachsen wird, die Nackenmuskulatur sein, als Antwort des Körpers auf das Head-down Syndrom, aber auch bei Frauen. Der grazile Schwanenhals wird der Vergangenheit angehören.