Zusätzliche Steuer

15. Mai 2019 14:31; Akt: 15.05.2019 15:22 Print

Amsterdam wird für Touristen jetzt teurer

Touristen müssen für einen Urlaub in Amsterdam künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Stadt führt eine Bettensteuer ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Touristenabgabe von sieben Prozent der Hotelrechnung wird ohnehin schon erhoben, in Zukunft kommt auch eine Bettensteuer von drei Euro pro Kopf und Nacht hinzu.

Umfrage
Waren Sie schon einmal in Amsterdam?

Die Stadtverwaltung verspricht sich dadurch jährliche Mehreinnahmen von rund 100 Millionen Euro. Investiert werden soll das Zusatzeinkommen für den Erhalt des historischen Stadtbildes.

Hotelverband verärgert

Weil die niederländische Hauptstadt im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen allerdings jetzt schon die höchste Touristenabgabe einhebt, wird die nun zusätzlich geplante Gebühr seitens des Hotel- und Gaststättenverbandes scharf kritisiert. Es sei ungerecht, vor allem weil private Anbieter wie Airbnb, die der Hotellerie ohnehin ein Dorn im Auge sind, davon profitieren.

Der Verband echauffiert sich weiters darüber, dass niederländische Städte ihre Touristensteuern in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt verdoppelt hätten und wirft der Stadt darüber hinaus vor, mit den Einnahmen hauptsächlich die eigene Kasse aufzubessern. Die Steuer dürfte nicht zulasten der Gastfreundschaft gehen.

Investition in Stadtbild

Die Stadtverwaltung weist die Kritik zurück und versprach in einer Erklärung, in den kommenden Jahren rund 289 Millionen Euro in die Infrastruktur, etwa für die Instandhaltung von Brücken, Grachten, Grünanlagen etc., stecken zu wollen.

Amsterdam zählt zu den beliebtesten europäischen Städte-Ausflugszielen. 2018 kamen einem Bericht der "Tagesschau" zufolge auf einen Einwohner 25 Touristen.

Kampf dem Massentourismus

Amsterdam rechnet für 2025 mit 30 Millionen Gästen. Der "Overtourism" beschäftigt die niederländische Hauptstadt schon länger. Mit dem Problem ist die Stadt aber nicht alleine. Ebenfalls die Stadtverwaltungen in Venedig oder Dubrovnik mussten angesichts des großen Besucheransturms Maßnahmen ergreifen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Barbara Sch. am 15.05.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Babel

    Die sollten besser eine Bettler und Kiffersteuer einführen. Amsterdam ist derart verwahrlost, dass man dort sowieso nur einmal hin reist.

  • Tourist am 15.05.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Air-bnb

    Und wird das von Air-bnb Vermietern auch abgeführt? Denn verrechnet wird es sicher.

  • heinz am 15.05.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Werde ich nicht verstehen, so wie unsere Fremdenverkahrsabgabe. Da lässt man bei einem Besuch schon Geld in einem Ort, einem Hotel und fördert den Umsatz und was geschieht? Man wird mit einem zusätzlichen Betrag dafür bestraft. Danke.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Barbara Sch. am 15.05.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Babel

    Die sollten besser eine Bettler und Kiffersteuer einführen. Amsterdam ist derart verwahrlost, dass man dort sowieso nur einmal hin reist.

  • Howard Marks am 15.05.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ohnehin hinfällig, da hin zu reisen

    Amsterdam hat seine besten Zeiten ohnehin längst hinter sich. In den 80er- und 90er-Jahren war die Stadt noch eine Reise wert, dann ging es in jeder Hinsicht bergab, und heute ist es nur noch pure Touristen-Abzocke.

  • Tourist am 15.05.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Air-bnb

    Und wird das von Air-bnb Vermietern auch abgeführt? Denn verrechnet wird es sicher.

  • heinz am 15.05.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Werde ich nicht verstehen, so wie unsere Fremdenverkahrsabgabe. Da lässt man bei einem Besuch schon Geld in einem Ort, einem Hotel und fördert den Umsatz und was geschieht? Man wird mit einem zusätzlichen Betrag dafür bestraft. Danke.