Vorbereitungskurse

06. Juni 2019 10:04; Akt: 06.06.2019 10:54 Print

Bestandene Matura ist Eltern 5000 Euro wert

Jeder fünfte Österreicher würde 5.000 Euro für die Maturavorbereitung der Kinder ausgeben. Bei 30 Prozent sind es mehr als 1.000 Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist wieder so weit. Gerade stehen rund 40.000 Gymnasiasten vor der mündlichen Matura. Ein wichtiger, zukunftsweisender Tag für die Schüler und gleichzeitig der Beginn eines neuen Kapitels nach zwölf Jahren. Ein Tag, der für viele Familien monatelange, nervenaufreibende Momente bedeutet. Ganz abgesehen von den Kosten für die Nachhilfe, die sie über einen langen Zeitraum investiert haben.

Meinungen gehen auseinander

Umfrage
Sind Lernplattformen für die Matura-Vorbereitung sinnvoll?

Laut einer innofact Umfrage für die Dienstleistungsplattform "ProntoPro.at" sind 20 Prozent der Österreicher bereit, bis zu 5.000 Euro auszugeben. 34 Prozent der Männer geben an, dafür zu sein, mehr als 1.000 Euro dafür in die Hand zu nehmen. Bei den Frauen sind es 26 Prozent. Jeder fünfte Vater würde für den Sprössling sogar bis zu 5.000 Euro ausgeben. Was die Umfrage noch zeigt, ist, dass die Meinungen stark auseinander gehen. Ein Viertel der Eltern ist nicht dazu bereit, Geld in die Vorbereitung zu investieren.

Kosten bei ca. 20 Euro pro Stunde

Die Kosten für professionelle Nachhilfe belaufen sich auf durchschnittlich 20 Euro pro Stunde in humanistischen Gegenständen. Bei naturwissenschaftlichen Fächern wie Physik und Chemie ist der Unterricht am teuersten. Hier muss man mit 20 bis 25 Euro rechnen. Bei Mathematik sind es 15 bis 20 Euro. Am wenigsten kostet Nachhilfe bei Sprachen: ca. 10 bis 15 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alois Huch am 07.06.2019 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ing.

    Ich kann es zwar nachvollziehen das Eltern für die Matura Nachhilfe Geld in Hand nehmen, manche Eltern übetreiben es dabei. Eine Investition in eine Bildung bringt schließlich immer noch die besten Zinsen und gute Chancen am Arbeitsmarkt. Ihren Kindern dabei jedoch mit offener Brieftasche jede Nachhilfe zu zahlen um sich auf nicht nur ein Unterrichtsfach sondern auf alle Prüfungen vorzubereiten geht dabei meines Erachtens zu weit. Schließlich will auch das Lernen erlernt sein. Quelle:

  • Sonja am 09.06.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Mein Sohn besucht derzeit die 2te Klasse der HAK. Leider hat er zwei 5er und will keinen Nachzipf sondern in die Has wechseln weil er zu grosse Angst das er am Ende gar nix hat. Nachhilfe habe ich auch bezahlt nur leider wenn die Angst noch mitspielt bringt das auch nichts. Wir Eltern wollen nur gutes für unsere Kinder, was leider oft auch nicht deren WUNSCH ist.

  • Sabienchen am 11.06.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika lässt grüßen

    Nur die Kinder der Reichen kommen weiter. Privatschule mit geringem Ausländeranteil, gezielte Nachhilfe für die Matura, Vorbereitungskurse bei Aufnahmeprüfung fürs Studium und und und. All das läuft auf das amerikanische System heraus, dass nur mehr das Geld über die Möglichkeiten bei der Bildung entscheidet. Hoch intelligent, aber die Eltern haben kein Geld für die Aufnahmeprüfung?! Pech - geh Regale im Supermarkt eingeschlichten... Und bei Medizin merkt man, dass seit der Aufnahmeprüfung die Qualität der Studenten stark nachlässt. Strebern können sie, aber wissenschaftlich denken nicht mehr

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabienchen am 11.06.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika lässt grüßen

    Nur die Kinder der Reichen kommen weiter. Privatschule mit geringem Ausländeranteil, gezielte Nachhilfe für die Matura, Vorbereitungskurse bei Aufnahmeprüfung fürs Studium und und und. All das läuft auf das amerikanische System heraus, dass nur mehr das Geld über die Möglichkeiten bei der Bildung entscheidet. Hoch intelligent, aber die Eltern haben kein Geld für die Aufnahmeprüfung?! Pech - geh Regale im Supermarkt eingeschlichten... Und bei Medizin merkt man, dass seit der Aufnahmeprüfung die Qualität der Studenten stark nachlässt. Strebern können sie, aber wissenschaftlich denken nicht mehr

  • Sonja am 09.06.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Mein Sohn besucht derzeit die 2te Klasse der HAK. Leider hat er zwei 5er und will keinen Nachzipf sondern in die Has wechseln weil er zu grosse Angst das er am Ende gar nix hat. Nachhilfe habe ich auch bezahlt nur leider wenn die Angst noch mitspielt bringt das auch nichts. Wir Eltern wollen nur gutes für unsere Kinder, was leider oft auch nicht deren WUNSCH ist.

  • Alois Huch am 07.06.2019 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ing.

    Ich kann es zwar nachvollziehen das Eltern für die Matura Nachhilfe Geld in Hand nehmen, manche Eltern übetreiben es dabei. Eine Investition in eine Bildung bringt schließlich immer noch die besten Zinsen und gute Chancen am Arbeitsmarkt. Ihren Kindern dabei jedoch mit offener Brieftasche jede Nachhilfe zu zahlen um sich auf nicht nur ein Unterrichtsfach sondern auf alle Prüfungen vorzubereiten geht dabei meines Erachtens zu weit. Schließlich will auch das Lernen erlernt sein. Quelle: