Niederösterreich

26. Juni 2019 17:29; Akt: 26.06.2019 17:29 Print

FPÖ gegen gefördertes Wohnen ohne Deutsch

Die Freiheitlichen fordern Deutsch als Voraussetzung für Wohnbauförderung, kritisieren die VP für die Ablehnung des Vorschlags.

Landbauer will leistbare Wohnungen für Niederösterreicher. (Bild: picturedesk.com)

Landbauer will leistbare Wohnungen für Niederösterreicher. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Die ÖVP Niederösterreich öffnet die Türen im geförderten Wohnbau für Integrationsverweigerer und Asylberechtigte", kritisiert FPNÖ-Klubobmann Udo Landbauer. Weil im kommenden Jahr fast 5.800 Asylberechtigte Anspruch auf eine geförderte Wohnung in Niederösterreich haben, wollen die Freiheitlichen Deutschkenntnisse als zusätzliche Voraussetzung etablieren.

"Schade, dass die ÖVP hier nicht auf der Seite unserer Landsleute steht, sondern Menschen, die sich nicht integrieren und keine Leistung bringen, den Weg zur NÖ Wohnbauförderung ebnet. Das ist nicht der Weg, den wir Freiheitliche für unser Heimatland haben wollen", sagt Landbauer. Die FPÖ fordert als Voraussetzung zu einer geförderten Wohnung Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B1 für Drittstaatsangehörige und Asylberechtigte ein.

Deutsch als Schlüssel?

"Die heutige Ablehnung der ÖVP ist für unsere Landsleute ein Schlag ins Gesicht und zeigt einmal mehr die lupenreine schwarze Showpolitik auf. Für uns Freiheitliche bleibt Deutsch der Schlüssel zu einer geförderten Wohnung und wir werden nicht lockerlassen, bis auch die ÖVP endlich die Zeichen der Zeit erkennt", kritisiert der Freiheitliche.

Die Freiheitlichen wollen außerdem mehr leistbare Startwohnungen für Junge und Jungfamilien. "Aktuell stehen gerade einmal zwei geförderte Wohneinheiten zur Verfügung. Hier braucht es echte Maßnahmen statt schwarzer Überschriften", sagt Landbauer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 26.06.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wahre Gesicht der ÖVP

    Es zeigt sich immer wieder, es gibt in ganz Österreich nur eine einzige Heimatpartei, die FPÖ! Kurz ist nichts als ein Blender, der anderen die Themen abkupfert und sich mit fremden Federn schmückt.

  • Schneewittchen am 26.06.2019 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    X FPÖ

    Dass Kurz mit FPÖ Programm 2017 gewonnen hat weiß man ja...nun stellt sich eindeutig heraus, dass er mit seinen alten ÖVP Granden nur Stimmen fischen wollten, in Wahrheit aber genauso wie die Sozis und Grünen eine Hereinklatscher Partei ist... Ich hoffe wirklich, dass sich die Österreicher nicht mehr vom Abkupferer Kurz neppen und belügen lassen und die FPÖ einen massiven Stimmenzuwachs bekommt. Die FPÖ ist die einzige Partei die diesen Migranten Wahnsinn beenden wird!

    einklappen einklappen
  • John Miller am 26.06.2019 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Genauso ist es! Weiter so!

    Sollte in Österreich eigentlich selbstverständlich sein! Die FPÖ und der Udo Landbauer haben vollkommen Recht!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nimmer Lang am 27.06.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ausverkauf der Heimat

    Mit so Förderungen ist es halt leichter die Unterwanderer heranzuzüchten. Steuergeld haben wir ja genug.

  • Misandrew am 26.06.2019 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    FP-Politiker-Recycling

    Einmal kurz ganz unabhängig vom Inhalt der Stellungnahme gefragt: was macht bitte eigentlich dieser U. L. schon wieder in den Schlagzeilen? Wenn mensch sich erinnern kann, gab es gute Gründe, den Herrn vor noch nicht allzu langer Zeit "abgestellt" zu haben. Viele PolitikerInnen haben es scheinbar wirklich schwierig, außerhalb dieses Berufsfeldes Fuß zu fassen, speziell von der FP.

    • Nimmer Lang am 28.06.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

      Bei der Wahrheit bleiben

      Die Guten Gründe die von Menschen, die gerne unter der Gürtellinie argumentieren herbeigezerrt wurden, sind leider vom Gericht zerpflückt worden. Das diese Menschen dies nicht passt ist ihr Problem, aber wir leben in einem Rechtsstaat auch wenn sie immer versuchen dieses zu biegen.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 26.06.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien ist anders

    Wenn man jetzt in Wien 22 mit dem Hunderl gassi geht, hört man serbisch türkisch ungarisch Bantu einige arabische Dialekte, aber deutsch erst beim Wirten wo unsereins auf ein kühles Krügl hingeht. Auch in Niederösterreich hört man deutsch immer seltener.

    • Misandrew am 26.06.2019 22:32 Report Diesen Beitrag melden

      "Unsereins"? Danke, nicht meins!

      Lieber höre ich Fremdsprachen, die ich wahrscheinlich eh nicht verstehe und mich daher nicht tangieren, als das deutsche "Gebelle" von alkoholisierten "Einheimischen" in eben jenen Wirtshäusern. Nebenbei bezweifle ich vehement, dass es bei einem Bier "Eurereins" bleibt.

    • Desert Eagle am 26.06.2019 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      Unsereins kann nach

      10 Bier immer noch besser Deutsch als 10 Integrationsunwillige zusammen.

    • ein gebürtiger Ottakringer am 27.06.2019 01:38 Report Diesen Beitrag melden

      @ Kannitverstand

      Das war jedoch schon in der Kaiserzeit so, Österreich war schon immer ein Vielvölkertstaat, vorallem in Wien. Ich bin in den 70er und 80er Jahre in Ottakring aufgewachsen, dies war immer schon ein Multikulti Ort, also wo ist ihr Problem.

    • Kannitverstan am 27.06.2019 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Misandrew

      Muss man aber schon krank sein, solche Vorstellungen zu haben, gelle?

    • Kannitverstan am 01.07.2019 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ein gebürtiger Ottakringer

      Das stimmt, doch auch die Gäste unserer Vorfahren haben sich angepasst, in Sprache und Benehmen.

    einklappen einklappen
  • John Miller am 26.06.2019 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Genauso ist es! Weiter so!

    Sollte in Österreich eigentlich selbstverständlich sein! Die FPÖ und der Udo Landbauer haben vollkommen Recht!

    • Reinhardt am 27.06.2019 01:43 Report Diesen Beitrag melden

      @ John Miller

      Nein hat er nicht, jeder in Österreich lebende Person hat die gleichen Rechte und Pflichten, es gibt keine Unterschiede, steht zum Glück auch in der Verfassung unter dem Punkt Gleichheitsgrundsatz, außerdem wurde dieser Landauer nur nicht verurteilt, da es angeblich verjährt ist.

    einklappen einklappen
  • Schneewittchen am 26.06.2019 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    X FPÖ

    Dass Kurz mit FPÖ Programm 2017 gewonnen hat weiß man ja...nun stellt sich eindeutig heraus, dass er mit seinen alten ÖVP Granden nur Stimmen fischen wollten, in Wahrheit aber genauso wie die Sozis und Grünen eine Hereinklatscher Partei ist... Ich hoffe wirklich, dass sich die Österreicher nicht mehr vom Abkupferer Kurz neppen und belügen lassen und die FPÖ einen massiven Stimmenzuwachs bekommt. Die FPÖ ist die einzige Partei die diesen Migranten Wahnsinn beenden wird!

    • Thomas E. am 27.06.2019 01:46 Report Diesen Beitrag melden

      @ Schneewittchen

      Die FPÖ will Österreich an die Russen verkaufen, nix mit Heimatpartei und von der FPÖ-HISTORIKERKOMMENSION hört man auch nichts mehr davon, wohl zu viele Leichen im Keller gefunden.

    • Kannitverstan am 27.06.2019 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas E.

      Versuchen sie einmal nachzusehen, was in Österreich schon alles an die Russen verkauft wurde, ohne zutun der FPÖ!

    einklappen einklappen