Terror-Prozess

14. Februar 2018 16:28; Akt: 14.02.2018 16:40 Print

Unbedingte Haftstrafen für junge IS-Sympathisanten

Mit Schuldsprüchen ist am Wiener Landesgericht der Prozess gegen drei junge Männer zu Ende gegangen.

Plan der IS-Sypathisanten: Die Polizei anzugreifen. (Bild: heute.at)

Plan der IS-Sypathisanten: Die Polizei anzugreifen. (Bild: heute.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schuldsprüche für jene drei jungen Männer, die im Sommer 2015 eine Splittergruppe der radikalislamistischen Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gebildet und einen Mordanschlag auf eine Polizeistation in St. Pölten geplant haben sollen. Zwei mittlerweile 19-jährige und ein 22 Jahre alter Bursch wurden anklagekonform verurteilt.

Nach Ansicht eines Schöffensenats erfüllte das Trio mit den inkriminierten Handlungen die Tatbestände der terroristischen Vereinigung, des verbrecherischen Komplotts und der Bildung einer kriminellen Organisation. Der 2002 von Tschetschenien nach Österreich geflüchtete 22-Jährige fasste unter Bedachtnahme auf eine vorangegangene 33-monatige Haftstrafe für drei Raubüberfälle eine Zusatzstrafe von sechs Monaten unbedingt aus.

Ein aus Wien-Simmering stammender, bisher unbescholtener Schüler, der bis zu seiner Festnahme im April 2017 über soziale Medien Propaganda für den IS betrieben hatte, erhielt 26 Monate unbedingt. Ein gebürtiger Tschetschene, der sich seit 2005 in Österreich befindet, bekam 15 Monate, davon fünf unbedingt. Der Rest wurde dem 19-Jährigen unter Setzung einer dreijährigen Probezeit auf Bewährung nachgesehen.

Bei der Strafzumessung schlug sich die geständige Verantwortung der Angeklagten strafmildernd nieder. Ohne die Aussagen, zu denen die jungen Männer im Ermittlungsverfahren bereit waren, wäre der Großteil der inkriminierten Fakten gar nicht bekannt geworden, betonte Richter Georg Allmayer in der Urteilsbegründung.

Der 22-Jährige wurde zusätzlich in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 14.02.2018 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen

    Tschetschene, seit 2005 in Österreich. Scheint ja wunderbar integriert zu sein. Ich frage mich immer bei diesem aggressiven Volk, warum wir auch nur einen einzigen von denen hier haben. Es herrscht kein Krieg dort, ergo gibt es keinen Grund uns hier am Sack zu gehen.

  • Realistin am 14.02.2018 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IS Sympathisanten

    Viel zu geringe Strafen und ich vermisse das sie nach der Haft in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Die braucht und will hier keiner !!! Es kann doch niemand glauben das diese drei , jemals wertvolle Mitmenschen werden.

  • seven am 14.02.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Bürger

    Nach der Haftstrafe werden Sie von der Caritas und vom Staat mit der Mindestsicherung durchgefüttert bis ans Lebensende.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RudiRastlos am 15.02.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen

    Alle Tschetschenen ausweisen und lebenslänglich mit Wiedereinreiseverbot versehen. Unglaublich, was die an Gewalt und Kriminalität produzieren. Ein Volk, das keiner braucht und niemand möchte.

  • Censorship am 15.02.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange ncoh nachsichtig?

    "einer dreijährigen Probezeit auf Bewährung nachgesehen" Wie bitte? Diese ehrlosen Faschisten sollen nach Hause fliegen... Wie dumm sind wir eigentlich, wenn jemand angeblich vor Gewalt flieht und hier Gewaltverbrechen begeht, oder plant?? In Tschetschenien gibt es keinen Krieg mehr, also alle bitte Heim schicken.. Aber die AKP 2.0 macht alles schnell zu "Staatsbürgern" um in Zukunft von ihnen gewählt zu werden... Das geht solange weiter, bis Gott behüte, ein Politker, "Star" betroffen ist...

  • Da haxxn; is aus gummi weil er nicht aus am 14.02.2018 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Da haxxn; is aus gummi weil er nicht aus stoff ist

    Da haxxn; is aus gummi weil er nicht aus stoff ist deswegen ist er nicht aus gummi weil er aus plastik ist was wie gummi erscheint aber keiner ist und das plastik könnte genauso aus papier sein aber das geht nicht weil er vielleicht aus gummi ist.das ist aber auch nicht möglich da sich der haxxn nicht in der gummifabrik befindet sondern im wald wo wiederum nur holz ist ...aber kein gummi;deswegen ist der gummihaxxn jetzt ein holzhaxxn...:)) das geht aber auch nicht weil das holz für den holzhaxxn erst aus gummi gewonnen werde muss.

    • Dr.SchwobodanMilostsscheewitz am 15.02.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Medizinischer Rat für den Gummihaxn

      Das kann passieren, wenn man kurzfristig seine Medimente aussetzt. Oder einfach mal den Arzt wechseln

    einklappen einklappen
  • Nil am 14.02.2018 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuschung pur

    Bis jetzt hat die neue Regierung nichts eingehalten oder umgesetzt was sie vor der Wahl versprochen haben, bin von Kurz und Strache maßlos enttäuscht. Außer großes blabla nichts dahinter.

    • Lionhunter am 15.02.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Eile mit Weile

      Lieber Nil! Gesetze ändern dauert seine Zeit. Das geht nicht so flotti flotti ... ich denke man muss der Regierung Zeit geben. Es ist viel passiert - Abschiebungen werden durchgezogen, es wird gearbeitet. Wer sich mit der Demokratie beschäftigt weiss dass keine Wunder geschehen - ich finde sie sind am richtigen Weg ...

    einklappen einklappen
  • Rob am 14.02.2018 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschiebung

    Absitzen und zurück nach Tschetschenien die Beiden. Da sollte es nichts zu diskutieren geben, denn aus denen wird nichts mehr.