Prozess in Linz

11. Januar 2018 16:30; Akt: 11.01.2018 15:55 Print

Glastür-Unfall: Jetzt soll endlich ein Urteil fallen

Fast zwei Jahre nach dem Glasplatten-Unfall in der Plus City, bei dem eine damals Schwangere schwer verletzt worden war, findet jetzt der Prozess statt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 16. Februar 2016 ist vielen in Oberösterreich noch in schlimmer Erinnerung. Beim Öffnen der Eingangstüre einer Filiale in der Plus City in Pasching (Bez. Linz-Land) waren drei Glas-Elemente zu je 150 Kilo zu Boden gestürzt, trafen die damals im fünften Monat schwangere Verkäuferin Aldina Z. und eine Kollegin (wir berichteten).

Die heute 28-jährige Aldina Z. hatte schwere Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen erlitten, musste monatelang im Spital bleiben. Wie durch ein Wunder hatte sie dann Anfang Mai 2016 ein gesundes Mädchen auf die Welt gebracht.

Schon sechs Monate danach musste sich der Geschäftsführer der Glastürenfirma aus Niederösterreich, Adalbert F. (54), vor dem Bezirksgericht Taun (Bez. Linz-Land) verantworten.

Damals fällte die Richterin aber ein Unzuständigkeitsurteil. Die Entscheidung über den Fall obliegt nun dem Landesgericht Linz.

Dort kommt es Freitagvormittag zur Fortsetzung. Dem bislang unbescholtenen Angeklagten drohen wegen fahrlässiger Körperverletzung zwei Jahre Gefängnis. Der Prozess ist bis Mittag angesetzt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mip)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.