Polizei rätselt

11. Januar 2018 12:57; Akt: 11.01.2018 14:18 Print

Radarbox in Wels mit Neujahrs-Böller gesprengt

War es ein Anschlag eines frustrierten Rasers oder ein dummer Streich? In Wels sprengten Unbekannte eine Radarbox – vermutlich mit einem Böller.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Innviertler Straße (B 137) zwischen Wels Nord und Grieskirchen bleiben Blitzer-Fotos derzeit verschont.

Der Grund: Aus der Radarbox klafft ein Loch und die Metallverkleidung ist stark verbeult. Auf den ersten Blick deutet alles darauf hin, dass der Blitzer mit einem Böller gesprengt wurde.

Ob es sich um die Aktion eines frustrierten Rasers oder einen Streich handelt, ist noch unklar. Die Polizei tappt derzeit im Dunkeln. Auf "Heute"-Nachfrage wusste man in der Pressestelle über der Vorfall noch gar nicht Bescheid.

Fest steht bislang nur, dass dies nicht die erste zerstörte Radarbox in Oberösterreich war. Denn schon im März des Vorjahres hatten Unbekannte die Glasscheibe eines stationären Blitzers in der Michaelisstraße in Braunau eingeschlagen.

Mehrere Boxen mit schwarzer Farbe beschmiert

Der Unbekannte richtete damals zwar einen Schaden in Höhe von 300 Euro an, das Gerät funktionierte aber weiterhin einwandfrei.

Weiters wurden auch fünf Radarboxen mit schwarzer Farbe beschmiert.
Auch das mobile Braunauer Radarauto war schon mehrmals in den Schlagzeilen.

Nach Farb-Anschlägen wurde das Auto auch schon einmal abgefackelt (wir berichteten).


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mip)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • George am 11.01.2018 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hehehe

    Das sind mal Bombastische Neuigkeiten. :-)

  • Otto Probst am 11.01.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    wir werden erst schauen

    was da auf uns zukommt, wenn die Grundsicherung gekürzt wird. So wie in Frankreich wo in einer Nacht 1000 Autos angezündet worden sind. Die Zeiten werden härter auch für die anständigen Leute. Bald wird man eine Heimwehr 2.0 brauchen um Österreich zu beschützen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • George am 11.01.2018 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hehehe

    Das sind mal Bombastische Neuigkeiten. :-)

  • Otto Probst am 11.01.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    wir werden erst schauen

    was da auf uns zukommt, wenn die Grundsicherung gekürzt wird. So wie in Frankreich wo in einer Nacht 1000 Autos angezündet worden sind. Die Zeiten werden härter auch für die anständigen Leute. Bald wird man eine Heimwehr 2.0 brauchen um Österreich zu beschützen.

    • Doktor am 11.01.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

      Paranoid?

      Eine Heimwehr um Österreich zu beschützen? Von wem den? Leben sie noch im Mittelalter? Sie wissen schon das wir in der EU sind und fast alle Länder rundherum NATO-Mitglieder?

    einklappen einklappen