Ball bei Stadt

12. Oktober 2018 11:31; Akt: 12.10.2018 11:28 Print

LASK-Stadion: Für Luger gibt es "Riesenproblem"

Der LASK hat den ersten Schritt für sein neues Stadion am Pichlinger See getan. Die Stadt zeigt sich nicht abgeneigt, Stadtchef Luger sieht aber ein "Riesenproblem".

So soll das neue LASK-Stadion aussehen. (Bild: LASK) (Bild: keine Quellenangabe)

So soll das neue LASK-Stadion aussehen. (Bild: LASK) (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie "Heute" bereits am Mittwoch berichtet hatte, ist der erste Schritt für das neue LASK-Stadion am Pichlinger See getan.

Der Verein hat offiziell bei der Stadt Linz einen Antrag zur Flächenwidmungsänderung gestellt. Spatenstich könnte 2020 sein.

In einer ersten Reaktion zeigt sich Stadtchef Klaus Luger (SPÖ) nicht abgeneigt. Es spreche nichts gegen diese Umwidmung, sagt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) dazu im ORF. Er habe die Grünzone neben der Wiener Straße B1 schon seit Jahren kritisch hinterfragt.

LASK hüllt sich in Schweigen

Wenn die Flächenwidmung wie geplant also durchgeht, wird der LASK langsam die Details seiner Planungen öffentlich machen müssen. Bisher hüllt sich der Verein ja seit der Präsentation in Schweigen.

So viel ist klar: Die Kosten werden rund 45 Millionen betragen, 23 davon will der LASK zahlen. Land und Stadt sollen jeweils rund 10 Millionen dazuzahlen. Von rund 11 Hektarn Fläche sollen 2,5 Hektar für das Stadion, der Rest für Parkplätze verwendet werden.

Verkehr ein "Riesenproblem"

Als nächster Schritt steht dann eine Umweltverträglichkeitprüfung (UVP) an. Und die könnte für den Verein heikel werden. Luger sieht in dem Zusammenhang nämlich ein "Riesenproblem". Und zwar die Verkehrsanbindung.

Der LASK rechnet ja damit, dass das Stadion durch die verlängerte Straßenbahn in Pichling gut ans Öffi-Netz angeschlossen sein wird. Allein: Diese Verlängerung müsste erst einmal gebaut werden. Seit Jahren wird darüber gesprochen.

20 Millionen für Bim-Verlängerung

Und das Ganze würde nicht billig werden. "Der Bau der Straßenbahnverlängerung würde nach ersten Kostenschätzungen in Summe voraussichtlich 14 Millionen Euro erfordern. Für die Straßenbahnverlängerung nach Pichling müssten zusätzlich zwei City-Runner zum Einsatz kommen. Für die City-Runner wären weitere rund 3,3 Millionen Euro pro Fahrzeug einzukalkulieren", ließ die Stadt einmal per Aussendung wissen.

Dass es bei der An- und Abreise zu zusätzlichen Staus an der bereits jetzt stark befahrenen B1 kommt, befürchten Kritiker ebenfalls.

„Dass durch das Bauvorhaben ein Naturraum massiv gefährdet sowie ein Naherholungsgebiet entwertet wird und zusätzliches Verkehrschaos auslöst, spielt offenbar keine Rolle. Der Bürgermeister schießt nicht nur dem Naturschutz und allen Erholungssuchenden ein Eigentor, sondern der Stadt und unserem Lebensraum insgesamt, wenn er für eine Umwidmung eintritt“, kritisiert Umweltstadträtin
Eva Schobesberger.

Die Gegner des Stadions machen jedenfalls mobil. Sie verteilten bereits Flyer, machen im Internet Stimmung gegen das Projekt – wir berichteten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rep)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerald Ludwig am 12.10.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergeldverschwendung

    Eine privates Unternehmen LASK möchte 20 Mio Euro vom Steuerzahler geschenkt bekommen, ich bin fassungslos ob dieser unverschämten Unverfrorenheit

    einklappen einklappen
  • Bimbo am 12.10.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommener Unsinn das Lask Stadion

    Das Klagenfurter EU Station hat Millionen an Steuergeld gekostet. Jetzt habens dort nur mehr eine schwindlige Fussballmanschaft. Der Lask ist nicht und niemals Inter Mailand. Nur so zum Vergleich.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gerald Ludwig am 12.10.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergeldverschwendung

    Eine privates Unternehmen LASK möchte 20 Mio Euro vom Steuerzahler geschenkt bekommen, ich bin fassungslos ob dieser unverschämten Unverfrorenheit

    • Pro Stadion am 13.10.2018 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Die Oper auf der Blumau interessiert mich als Antikulturellen auch Nüsse und wurde nicht gefragt, jetzt bekommen halt die Fußballbegeisterten auch etwas. Bleib cool und erzähl deine Probleme deiner Waschmaschien du Vogl

    einklappen einklappen
  • Bimbo am 12.10.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommener Unsinn das Lask Stadion

    Das Klagenfurter EU Station hat Millionen an Steuergeld gekostet. Jetzt habens dort nur mehr eine schwindlige Fussballmanschaft. Der Lask ist nicht und niemals Inter Mailand. Nur so zum Vergleich.

    • Andreas Milto am 20.10.2018 05:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Stadion in Pixhling

      Bin auch der Meinung dass Lask bis zum Baubeginn schon ganz am Ende der Tabelle sein kann, das hat die Vergangenheit schon gezeigt.

    einklappen einklappen