Ein Schwerverletzter

12. Oktober 2017 08:11; Akt: 12.10.2017 09:52 Print

Wieder Messerstecherei im Linzer Hessenpark

In der Nacht auf Donnerstag ist es im Linzer Hessenpark erneut zu einer Messer-Attacke gekommen. Ein Afghane wurde dabei schwer verletzt.

Polizeikontrollen sind im Hessenpark alltäglich. Trotzdem: Die Situation wird immer schlimmer. (Bild: Harald Dostal)

Polizeikontrollen sind im Hessenpark alltäglich. Trotzdem: Die Situation wird immer schlimmer. (Bild: Harald Dostal)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Brutaler Angriff kurz vor 21 Uhr: Ein Afghane (17) wurde im Linzer Hessenpark niedergestochen.

Wie er selbst noch der alarmierten Polizei sagen konnte, sei er von zwei dunkelhäutigen Männern angegriffen und überfallen worden.
Diese haben ihm laut Polizei zunächst die Geldbörse samt Ausweis und Bargeld genommen. Als der 17-Jährige dann flüchten wollte, griffen sie ihn mit einem Messer an und fügten ihm mehrere Stichverletzungen zu.

Das Opfer brach mit schweren Verletzungen in der Bismarckstraße zusammen und wurde nach Erstversorgung in ein Linzer Krankenhaus eingeliefert. Die Beamten leiteten sofort eine Fahndung ein.

Schneller Erfolg: Noch am selben Abend konnte die Linzer Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen, einen Somalier (23) am Hauptplatz und den zweiten Mann, einen 21-Jährigen aus Sierra Leone, im Franckviertel.

Erst vor wenigen Wochen war es im Hessenpark zu einer blutigen Auseinandersetzung gekommen. Am helllichten Tag! Ein 36-jähriger Linzer hatte einen Streit zwischen zwei Männern beobachtet, wollte schlichten. Einer der beiden zog schließlich ein Messer, verletzte den Linzer am Hals. Er musste ins Spital.

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

(ab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steuergeldschützer am 12.10.2017 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    kein Asyslgrund

    wenn ich das Bild schon sehe von den herumlungernden illegalen Steuergeldverprassern. Afghanen können längst abgeschoben werden. kein Asylgrund.

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 12.10.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn

    Wenn wir wissen, wem wir diese illegale Masseneinwanderung zu verdanken haben, werden wir auch wissen, wer am 15. Oktober zu wählen ist. Wir sind unser eigenes Glückes Schmied.

    einklappen einklappen
  • WolfgangHeute am 12.10.2017 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Österreichweit das gleiche Bild

    Scheinbar haben auch die Linzer keine Rechte, man hört immer nur von Asylrecht, Menschenrecht, Niederlassungsfreiheit und so weiter. Recht auf Heimat und angstfreie Freizeitgestaltung gibt es scheinbar nicht. Unsere Willkommenswinker leben nicht in den Problemzonen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michi am 12.10.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe eine Lösung

    Regelmässig Kontrollen durchführen. Sobald ein Messer dabei ist, wird sofort abgeschoben. Geschichte erledigt. Anders lernen die's nicht.

  • karl am 12.10.2017 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ 15 Oktober

    wie damals Wien war auch Linz einmal eine schöne Stadt wo man sich noch gefahrlos bewegen konnte . war !

  • fuhrinat am 12.10.2017 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linz

    In Linz ist es genauso schlimm wie in Wien

  • Max Mustermann am 12.10.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Grund hier zu sein

    Afghanistan, Somalia, Sierra Leone - keines dieser Länder ist Kriegsgebiet. Warum also die Märchen von der berechtigten Flucht? Es sind Wirtschaftsflüchtlinge. Messer und Handy hat jeder dabei.

  • Ausländer am 12.10.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie doch

    solange sie sich gegenseitig massakrieren ist doch alles in Ordnung. Nur Kosten sollten keine entstehen.

    • Egon am 12.10.2017 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Rechnung an diei Botschaft senden und bei Nichtbezahlung pfänden.

    einklappen einklappen