Dreister Raub

11. Januar 2018 12:18; Akt: 11.01.2018 12:21 Print

Als Polizisten getarnte Diebe beklauen 94-Jährige

Zwei bislang unbekannte Täter stehen im Verdacht am Mittwoch aus der Wohnung einer 94-Jährigen mehrere hundert Euro gestohlen zu haben.

Dreister Diebstahl in der Steiermark. Die Polizei warnt vor falschen Polizisten. (Bild: iStock)

Dreister Diebstahl in der Steiermark. Die Polizei warnt vor falschen Polizisten. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 11 Uhr am Mittwochvormittag klingelten die beiden mutmaßlichen Täter an der Tür der 94-jährigen Südsteirerin. Sie gaben sich als Polizisten aus und behaupteten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde. Deshalb wollten sie nach dem Rechten sehen.

Die Dame ließ die beiden vermeintlichen Beamten in die Wohnung. Sie wollten von der 94-Jährigen wissen, ob sie Bargeld zuhause hätte und ersuchten sie, ihr dieses auch zu zeigen. Während einer den beiden Männer im Vorraum mit der Dame plauderte, stahl der andere das Geld in der Höhe von mehreren hundert Euro. Dann verließen sie das Wohnhaus im steirischen Bezirk Leibnitz.

Erst Stunden später bemerkte die Steirerin, dass ihr Geld verschwunden war. Sie erstattete Anzeige.

Die Polizei warnt davor, Fremde ins Haus zu lassen. Von Beamten sollte man sich zudem immer einen Dienstausweis zeigen lassen.

Hier einige Ratschläge der Polizei:

– Lassen Sie sich einen Dienstausweis – auch von Beamtinnen und Beamten in Uniform – immer zeigen.
– Lassen Sie niemals fremde Personen in ihre Wohnung oder ihr Haus. Gas-, Strom, Heizungsableser werden rechtzeitig schriftlich angekündigt.
– Legen Sie immer eine Sperrkette vor, wenn sie Fremden die Tür öffnen. Ein Glas Wasser oder einen Zettel kann man auch durch einen Türspalt reichen!
– Blicken Sie zuerst durch den Türspion und entscheiden Sie erst dann, ob Sie die Tür öffnen.
– Betätigen Sie nicht den Türöffner, ohne sich vorher zu überzeugen, wer Einlass begehrt.
– Nachbarschaftshilfe und das Wissen um das Recht der Selbsthilfe können Straftaten verhindern.
– Ein entschiedenes Nein, ein energisches Wegweisen einer ungebetenen Besucherin oder Besuchers oder ein lauter Hilfeschrei können ebenfalls eine Straftat verhindern.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Suzeh am 11.01.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sich als Polizei auszugeben

    und damit zu betrügen sollte automatisch mit einer unbedingten Freiheitsstrafe von mindestens 20 Jahren geahndet werden. Ohne Verhandlung.

  • Sonjave am 11.01.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sieht ein echter Dienstausweis aus?

    Nachdem ich mich nicht erinnere, jemals einen Dienstausweis von einem Polizisten gesehen zu haben und vermutlich bei weitem nicht die Einzige bin - wäre es toll wenn HEUTE so einen Ausweis einmal als Bild abgebildet bringen und erklären würde, worauf man achten soll. Es gibt ja auch falsche Ausweise. Wie soll man denn einen richtigen von einem gut gemachten falschen Ausweis unterscheiden können, wenn man noch niemals einen echten Dienstausweis gesehen hat?

    einklappen einklappen
  • ANTIROTGRÜN am 11.01.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche

    Das waren wieder mal der Karl der Sepp und der Fritz.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ANTIROTGRÜN am 11.01.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche

    Das waren wieder mal der Karl der Sepp und der Fritz.

  • Sonjave am 11.01.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sieht ein echter Dienstausweis aus?

    Nachdem ich mich nicht erinnere, jemals einen Dienstausweis von einem Polizisten gesehen zu haben und vermutlich bei weitem nicht die Einzige bin - wäre es toll wenn HEUTE so einen Ausweis einmal als Bild abgebildet bringen und erklären würde, worauf man achten soll. Es gibt ja auch falsche Ausweise. Wie soll man denn einen richtigen von einem gut gemachten falschen Ausweis unterscheiden können, wenn man noch niemals einen echten Dienstausweis gesehen hat?

    • Izmir Anatoli am 11.01.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      nur Nummer

      Die haben so viel Angst vor de Bevölkerung die haben nur ein Nummer

    einklappen einklappen
  • Suzeh am 11.01.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sich als Polizei auszugeben

    und damit zu betrügen sollte automatisch mit einer unbedingten Freiheitsstrafe von mindestens 20 Jahren geahndet werden. Ohne Verhandlung.