Urteilsveröffentlichung auf Antrag von Henning Eismar

04. Juni 2018 00:33; Akt: 06.06.2018 11:35 Print

Im Namen der Republik

Urteilsveröffentlichung im Namen der Republik zum auf der Website "heute.at" am 09. Februar 2017 veröffentlichten Artikel.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Fehler gesehen?

Im Namen der Republik

Durch den auf der Website www.heute.at veröffentlichten Artikel vom 9.2.2017 mit dem Titel: "Polizei sah bei Mordversuch zu: Opfer klagt die Beamten" wurde in einem Medium der Antragsteller, der einer gerichtlich strafbaren Handlung verdächtig, aber nicht rechtskräftig verurteilt war, als überführt oder schuldig hingestellt oder als Täter dieser strafbaren Handlung und nicht bloß als tatverdächtig bezeichnet (§ 7b MedienG).

Die DJ Digitale Medien GmbH als Medieninhaberin wurde zur Zahlung einer Entschädigung an den Antragsteller sowie zur Urteilsveröffentlichung verurteilt.

Landesgericht für Strafsachen Wien
Abteilung 111, am 24.5.2018

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(ib)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • thunderbolt am 18.06.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt?

    und, ist er jetzt verurteilt?? Dann könnte man den Artikel ja noch mal bringen und bissel nachlegen....

  • Hannah am 13.06.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    unmut oder unschuld

    jaja es gilt die unmutsverschuldung pardon unschuldsvermutung.

    einklappen einklappen
  • Robert S. am 22.06.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Journaille

    Tja, da hat die Journaille bei Heute zugeschlagen... Passt schon so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert S. am 22.06.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Journaille

    Tja, da hat die Journaille bei Heute zugeschlagen... Passt schon so.

  • thunderbolt am 18.06.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt?

    und, ist er jetzt verurteilt?? Dann könnte man den Artikel ja noch mal bringen und bissel nachlegen....

  • der Verfall am 17.06.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Urteilsveröffent. auf Antrag von

    warum schreibt man vor dem Vor- und Nachnamen nicht Herr(n)...so wie es eigentlich in Ö Sitte sein sollte

  • Hannah am 13.06.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    unmut oder unschuld

    jaja es gilt die unmutsverschuldung pardon unschuldsvermutung.

    • in dubito pro reo am 14.06.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtsstaat

      Der Rechtsstaat hat eben für alle zu gelten. Außerdem kommt es oft genug vor, dass jemand im Zuge eines Ermittlungsverfahrens zu Unrecht verdächtigt wurde. So was kann jeden treffen, auch Sie. Bedenken Sie das bitte.

    einklappen einklappen