Unfall im Zillertal

28. Dezember 2017 18:58; Akt: 28.12.2017 18:58 Print

Brüder verlassen Skipiste und lösen Lawine aus

Im Skigebiet Hochzillertal ist es am Donnerstag zu einem Unfall gekommen. Zwei junge Männer wurden von einer Lawine 120 Meter weit mitgerissen und verschüttet.

Der Unfall passierte im Zillertal (Bild: Zoom.Tirol)

Der Unfall passierte im Zillertal (Bild: Zoom.Tirol)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zwei Brüder im Alter von 19 und 16 Jahren wollten gegen 10.00 Uhr im Skigebiet Hochzillertal außerhalb der gesicherten Piste eine Abfahrt machen.

Die beiden Deutschen waren bei ihrem Ausflug mit einer Notfallausrüstung ausgestattet. Der jüngere Bruder hatte zusätzlich noch einen Airbagrucksack dabei.

Bei "Schafköpfen" Piste verlassen

Laut Polizei fuhren sie vorerst von der Bergstation des Neuhüttenliftes auf einer markierten Piste im gesicherten Skiraum ab. Im Bereich der sogenannten "Schafköpfe" verließen sie dann die Piste.

Der ältere Bruder fuhr als erster in den Nord-Ost Hang ein und wartete nach rund 60 Metern weiter unten im Hang auf seinen jüngeren Bruder. Der 16-Jährige löste daraufhin durch einen seitlichen Schwung ein knapp 30 Meter breites Schneebrett aus.

120 Meter weit mitgerissen

Die beiden Wintersportler wurden von der Lawine knapp 120 Meter weit mitgerissen. Der jüngere Bruder konnte dabei noch seinen ABS Rucksack aktiveren. Die zwei jungen Männer wurden von der Lawine komplett verschüttet.

Andere Skifahrer, die das Unglück beobachtet hatten, machten sich sofort auf die Suche nach den Brüdern. Selbst als die Rettungskräfte eintrafen, halfen die Wintersportler weiter bei der Suche.

Mit LVS geortet

Der jüngere Bruder konnte nach knapp 5 Minuten aus den Schneemassen befreit werden. Er war circa 80 cm mit Schnee bedeckt. Der 19-Jährige wurde mit Hilfe eines Lawinenverschüttetensuchgeräts (LVS) geortet und nach rund 15 Minuten aus dem Schnee gezogen.

Nach der Erstversorgung am Unglücksort wurden die beiden mit dem Rettungshubschrauber in das Bezirkskrankenhaus nach Schwaz transportiert, wo sie stationär aufgenommen wurden. Sie wurden unbestimmten Grades verletzt, so die Polizei.

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.