Prozess gegen Verdächtigen

11. Januar 2018 12:07; Akt: 11.01.2018 13:18 Print

Schwiegervater soll junge Frau getötet haben

Ein Tiroler soll vor einem Jahr die 26-jährige Jennifer, seine Schwiegertochter, umgebracht haben. Jetzt steht er vor Gericht.

Ein 43-jähriger Serbe muss sich vor dem Landesgericht in Innsbruck verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, seine 26-jährige Schwiegertochter am 2. Februar des vergangenen Jahres von der Arbeit abgeholt und getötet zu haben. Die Leiche der zweifachen Mutter wurde im April im Inn gefunden.  (Bild: picturedesk.com)

Ein 43-jähriger Serbe muss sich vor dem Landesgericht in Innsbruck verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, seine 26-jährige Schwiegertochter am 2. Februar des vergangenen Jahres von der Arbeit abgeholt und getötet zu haben. Die Leiche der zweifachen Mutter wurde im April im Inn gefunden. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund elf Monaten wurde eine junge Wörglerin als vermisst gemeldet, zwei Monate später fand man ihre Leiche im Inn. Der Schwiegervater von Jennifer steht unter Verdacht, etwas mit ihrem Tod zu tun zu haben. Der Serbe muss sich heute und morgen vor Gericht verantworten.

Unangenehme Begegnungen mit dem Schwiegervater

Insgesamt 21 Zeugen sollen bei dem Indizienprozess aussagen. In seinem Eröffnungsplädoyer stellte Staatsanwalt Florian Oberhofer die zweifache Mutter als lebensfroh dar. Jennifer hätte sich beruflich umorientieren wollen und mit Arbeitskollegen darüber gesprochen. Auch habe sie mit ihnen über Probleme in ihrer Ehe geredet, doch niemals von einer Trennung. Immer wieder zum Thema wurden aber die unangenehmen Begegnungen mit ihrem Schwiegervater. Er habe ihr den Rücken massiert und an den Po gegriffen.

Belastende Handydaten und SMS

Laut Staatsanwaltschaft wurden am Telefon des Angeklagten belastende SMS und Daten gefunden. Anfangs hatte der Serbe bestritten, seine Schwiegertochter am Tag ihres Verschwindens gesehen oder von der Arbeit abgeholt zu haben. Oberhofer schilderte im Laufe seines Plädoyer, wie die Tat abgelaufen sein könnte. Der Angeklagte hätte seine Schwiegertochter von der Arbeit abgeholt und wäre mit ihr auf den Hechtsee gefahren, dann über Niederndorf und Ebbs zurück nach Brixlegg. Laut dem Staatsanwalt soll der Verdächtige in dieser Zeit Jennifer umgebracht haben.

Viele Fragen bleiben unbeantwortet

Der 43-Jährige soll sich dann anonyme Handy-Wertkarten besorgt haben und damit "Suche mich nicht" an seinen Sohn und ihre Mutter in Jennifers Namen geschrieben haben. Der Verdächtige bestreitet den Mord an der Wörglerin und erklärte, dass das Opfer von ihm verlangt hatte, in ihrem Namen SMS zu versenden. Sie hätte seinen Sohn für einen anderen Mann verlassen wollen. Weiters erklärte der Angeklagte, er glaube, dass sich seine Schwiegertochter das Leben nehmen wollte, weil sie den Verdacht hatte, dass ihr Mann sie betrügt.

Viele Fragen blieben zunächst unbeantwortet. Warum dem Angeklagten sein eigener Sohn und seine Frau zutrauen, mit Jennifers Verschwinden etwas zu tun zu haben, konnte er sich nicht erklären. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(adu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 11.01.2018 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wo hat das hingeführt!

    Der Sohn hat zugelassen das sein Vater seiner Frau am Po gegriffen hat und wer weiß sonst noch was?! Naja, bei unseren Neuösterreichern bleibt anscheinend ALLES in der Familie!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 11.01.2018 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wo hat das hingeführt!

    Der Sohn hat zugelassen das sein Vater seiner Frau am Po gegriffen hat und wer weiß sonst noch was?! Naja, bei unseren Neuösterreichern bleibt anscheinend ALLES in der Familie!