Unter anderem Mindestsicherung

05. Januar 2018 17:17; Akt: 05.01.2018 18:12 Print

Sozialbetrüger kassierten über halbe Million Euro

Die Polizei kann nach sieben Monaten Arbeit einer Ermittlungsgruppe eine positive Bilanz ziehen.

Fünf Personen wurden im Zuge der Ermittlungen festgenommen. (Symbolbild) (Bild: iStock)

Fünf Personen wurden im Zuge der Ermittlungen festgenommen. (Symbolbild) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Juni 2017 hat die Landespolizeidirektion Tirol ein Pilotprojekt eingerichtet: Eine fremdenpolizeiliche Ermittlungsgruppe sollte sich auf Sozialbetrug spezialisieren. Jetzt, nach sieben Monaten, gibt es eine erste Bilanz. Es konnten über 80 Sozialbetrugsdelikte mit einer Gesamtschadenssumme von mehr als 500.000 Euro geklärt bzw. bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Anzeige gebracht werden.

Umfrage
Was sagen Sie: Soll die Mindestsicherung gekürzt werden?
71 %
27 %
2 %
Insgesamt 2186 Teilnehmer

Darüber hinaus wurden von der Ermittlungsgruppe rund 70 Verwaltungsanzeigen erstattet und fünf Beschuldigte festgenommen. Aufgrund der Ermittlungen wurden allein in vier Verdachtsfällen Schadenswiedergutmachungen in der Höhe von mehr als 80.000 Euro geleistet.

In Afrika, aber trotzdem weiter kassiert

Jüngster Ermittlungserfolg: Ein 57-jähriger somalischer Staatsbürger hielt sich im Zeitraum von Mitte Jänner 2017 bis Mitte April 2017 für drei Monate in Afrika auf. Da der Somalier seinen Auslandsaufenthalt der zuständigen Behörde nicht meldete, wurde ihm für diesen Zeitraum die Mindestsicherung weiterhin gewährt.

Der Mann steht des Weiteren im Verdacht, zur Erschleichung seines Leistungsanspruches zwei Bekannte beauftragt zu haben, während seines Heimaturlaubs auf seinen Namen die Folgeanträge zur Erlangung der Mindestsicherung auszufüllen und auch bei der Behörde einzureichen. Aufgrund dessen wurde laut Polizei ein Betrag im mittleren vierstelligen Eurobereich unrechtmäßig auf das Konto des Verdächtigen überwiesen.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 05.01.2018 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zornig

    Solche Meldungen bereiten mir erheblichen Zorn. Wie kann es sein, dass ein angeblich in seiner Heimat Verfolgter dort Urlaub macht? Wie kann es sein, dass diese Figur dann wieder hier einreisen darf? Wie kann es sein, dass solcher Betrug IMMER NOCH NICHT sofort auffliegt? Wie kann es sein, dass es keine regelmäßige und sichere Meldepflicht gibt? Fingerabdruck Scanner das kann inzwischen jedes Handy! Was für Nichtskönner sitzen da in den Ämtern?

    einklappen einklappen
  • da franz am 05.01.2018 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Leistungen

    Was würde da alles zu Tage kommen wenn eine solche Aktion in Wien gemacht würd?

    einklappen einklappen
  • zimbo am 05.01.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schätze mindestens

    das Zehnfache.Aber es ist ein bescheidener Anfang.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mela ich am 06.01.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schlecht

    Bei sowas sollen wir dann bitte ,ja keine negatives Äusserungen von uns geben. Alles Einzelfälle . Na das ich nicht Tod umfalle vor lauter lachen. Kann locker 9 Namen nennen die es auch so machen.

  • RobinH am 06.01.2018 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aus-/Inländer, egal...

    ...bitte weiter weitermachen! Da gibt's noch viel aufzuräumen! Und egal ob schwarz, türkis, blau oder rot hier aktiv sind...

  • Karl am 06.01.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ausländerfeind = rechtsradikal = FPÖ

    Was mich extrem ärgert, das Ausländerfeindlichkeit immer mit FPÖ gleichgesetzt wird und mit rechtsradikal. Ich bin ausländerfeindlich, aber kein Haßposter, kein FPÖ-Wähler und schon gar nicht rechtsradikal. Ich denke Ausländerfeindlichkeit findet man aus gutem Grund in allen Bevölkerungsschichten und in allen Parteien, genauso wie Rechtsradikale oder Haßposter.

  • Helmut am 06.01.2018 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialbetrug

    ..ich kenne genug österreicher die den staat betrügen..sie bekommt notstand und wohnungshilfe,er wohnt bei ihr verdient sehr gut ist aber bei seiner mutter gemeldet...sâmtliche gastarbeiter die ich kenne und im winter stempeln fahren nach hause..wenn diese sachen ganz streng kontrolliert würden dann wäre genug geld vorhanden und die türkis blauen wundertüten brâuchten sich keine schikanen gegen normale arbeitslose ausdenken..

    • Beamter am 06.01.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Recht

      Recht haben sie!!

    • Dodo2340 am 06.01.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Notstandshilfe

      Das mit der Notstandshilfe wird sich bald aufhören, und zwar sobald das Partnereinkommen nicht mehr für den Bezug einberechnet wird.

    einklappen einklappen
  • Susanne am 06.01.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnungsbeihilfe

    Es ist genauso Sozialbetrug wenn ein Paar in einer Wohnung wohnt, aber nur einer dort gemeldet ist um die Beihilfe zu beziehen! Das machen auch viele Österreicher! Ich kenne zahlreiche Fälle. Das kontrolliert auch keiner!

    • Pussy am 06.01.2018 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Genauso die armen Alleinverdienerin lebt mit Papa zusammen der ist aber bei Oma gemeldet und sie kassiert jeden Zuschuss

    • Bertl Kral am 06.01.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      stimmt schon das es auch solche unter unseren gibt, allerdings haben die meisten davon auch viele Jahre brav eingezahlt ! Dieser Fall aber KEINEN CENT, und urlaubt sogar noch als angeblicher Flüchtling in dem Land in dem er angeblich "verfolgt" wird ! @Helmut: Wo bitte ortest Du Schikanen gegen Arbeitslose ? DU hörst wohl zu oft & viel das rote Querulantgenprogramm, in dem viel unwahres behauptet wird, nur um es nach zu plappern ?!

    • franka am 06.01.2018 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bertl Kral

      falsch.ich persönlich kenne mehrere Fälle wo die Person 30 Jahre nichts gearbeitet hat,eine 90qm Wohnung die sie vom Staat gesponsert bekommt,einen Lebensgefährten der nicht bei ihr gemeldet 10 Hunde und der Meinung ist Papa Staat soll zahlen

    einklappen einklappen