Caritas-Hotel hat Geburtstag

14. Februar 2018 15:45; Akt: 14.02.2018 15:46 Print

"magdas": Flüchtlinge bewirteten 100.000 Gäste

Das Caritas-Hotel "magdas" in Wien-Leopoldstadt wird von 25 Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund betrieben. Jetzt feiert es den 3. Geburtstag.

Bildstrecke im Grossformat »
Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel! Österreichs erstes Social Business Hotel "magdas" in der Laufbergergasse 12 in Wien-Leopoldstadt feiert den 3. Geburtstag und zieht Bilanz: 100.000 Gäste, 23 Hochzeiten, 5.000 Flaschen Duschgel!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp 100.000 Menschen nächtigten in den vergangenen drei Jahren im "magdas", 23 Paare feierten Hochzeit, rund 220 Firmen nutzten die Seminarräume und Salons für Workshops und Veranstaltungen, sieben Ausstellungen fanden im "magdas" Salon statt und knapp 5.000 Flaschen Duschgel wurden verbraucht.

"magdas" Hotel in der Laufbergergasse 12 schafft Arbeitsplätze für geflüchtete Menschen, da es für sie in Österreich nach wie vor schwierig ist, Arbeit zu finden. "Wir sind überzeugt, dass gerade jene Menschen, die aus dem Ausland zuziehen, den Hotelbetrieb stärken, da sie etliche Fähigkeiten, Talente, Sprachen und kulturelle Backgrounds einbringen und damit eine besondere Positionierung am Hotelmarkt ermöglichen", so Geschäftsführerin Gabriela Sonnleitner. Derzeit arbeiten 25 Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund gemeinsam mit zehn Hotel-Profis aus Österreich in dem Hotel nahe dem Grünen Prater. Seit Herbst werden in der Laufbergergasse schwerpunktmäßig auch Lehrlinge ausgebildet. „Gerade junge Menschen brauchen Chancen, eine gute Ausbildung zu bekommen. Dann ist Integration für sie leicht möglich“, ist Sonnleitner überzeugt.

3 Jahre "magdas": Am Freitag wird gefeiert

Am Freitag steigt eine Geburtstagsparty mit Band, DJ und Luftballons. Los geht’s um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

(Red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Caniggia am 14.02.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Integration

    Überall auf der Welt muss man sich selbst um Arbeit/Integration bemühren; bei uns werden Asylbetrüger subventioniert und ihnen sogar Arbeitsplätze geschaffen. Noch dazu ändern wir unsere Kultur um es ihnen leichter zu machen. Daher die Schlussfolgerung: Wir sind schwach, haben keinen Patriotismus mehr in uns und betteln um die Zerstörung

    einklappen einklappen
  • seven am 14.02.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftsflüchtlinge

    Am besten den ganzen arabischen Kontinent integrieren. Frauen und Kinder werden Syriens und Afghanistans Hauptstädte bestimmt nicht aufbauen. Der Krieg ist lange vorbei. Alles Wirtschaftsflüchtlinge.

  • Shabeskeer am 14.02.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Na schoen, Caritas baut und baut und eröffnet hotels, aber die Armut ist gestiegen und die obdachlosen gehen nichteinmal mehr in diese Einrichtungen, das ist alles besetztes Land der linkslinken

Die neusten Leser-Kommentare

  • Censorship am 15.02.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Gesichter

    Toll, wie sich die Caritas um Flüchtlinge kümmert, während sie ihre einheimischen Beschäftigten gnadenlos über den Tisch zieht bei der Besoldung...

    • fühle mich als Ö. nicht integriert am 15.02.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      einheimische Beschäftigte kaum vorhanden

      Die Caritas hat schon sehr wenig einheimische Beschäftigte. Als Ö. fühlt man sich dort nicht mehr so gut! Die Besoldung könnte im Pflegebereich besser sein. Am schlimmsten sind die vielen Überstunden! Wie fast überall im Pflegebereich!

    einklappen einklappen
  • LaszloFekete am 15.02.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt ned vü

    Schön, bringt aber dem Herkunftsland wenig. Statt Cocktails zu schütteln solltens lieber Ziegelsteine schupfen und ihre Länder wieder aufbauen. Dort passens besser hin. Und wer weiß: mit dem Know How werdens vielleicht in Syrien oder Kabul die nächste coole Bar eröffnen und auf Allahs Alkoholverbot schxxxxxx.

    • Rorschach am 16.02.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Länder aufbauen

      geht aber erst, wenn sie nicht sofort wieder kaputtgemacht werden. Im Moment ist es in Syrien wieder schlimmer denn je. Und in Afghanistan hat's ja im letzten Jahr auch mindestens 10.000 Tote gegeben.

    einklappen einklappen
  • Peter Lüdin am 14.02.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Statt...

    "Asylsuchenden" sollte es hier passenderweise "Wohlstandssuchenden" heissen. Denn Schutz und Sicherheit haben sie bereits in der Türkei, Italien oder in Griechenland. Nur der Wohlstand/Sozialhilfe dort ist nach Einschätzung der illegalen Einwanderer offenbar weit hinter ihren Erwartungen.

  • Österreicher am 14.02.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Jobverteilung in Österreich

    Super, dass Asylwerber sofort Jobhilfe bekommen, mein Sohn sucht schon 10 Jahre einen Job und wird immer nur als Aushilfe auf Zeit angestellt. Das ist die Aussicht für Österreicher! Asylwerber müsste man sein, da geht's dir besser.

  • rudolf am 14.02.2018 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unsere totengräber

    seit 2016 habe ich an caritas und diakonie keine spende mehr geleistet. ich füttere die totengräber meiner familie nicht .