Geldmittel veruntreut?

12. Oktober 2018 17:53; Akt: 12.10.2018 17:56 Print

Tierschutzverein nach Razzien "arbeitsunfähig"

Schwer bewaffnete Polizisten stürmten am Dienstag die Büros des Österreichischen Tierschutzvereins. Ein Spitzenfunktionär soll mehrere hunderttausend Euro veruntreut haben.

Die Zentrale des Österreichischen Tierschutzvereins in der Berlagasse in Wien-Floridsdorf. (Bild: Google Maps)

Die Zentrale des Österreichischen Tierschutzvereins in der Berlagasse in Wien-Floridsdorf. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Folge einer anonymen Anzeige hat die Polizei am Dienstag Hausdurchsuchungen in Räumlichkeiten des Österreichischen Tierschutzverein in Wien und Salzburg durchgeführt. Der Sprecher der Salzburger Staatsanwaltschaft, Marcus Neher, bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Salzburger Nachrichten" gegenüber der APA. Die Anzeige sei bereits im Dezember des vergangenen Jahres eingegangen, wenige Wochen später hätte das Landeskriminalamt Ermittlungen aufgenommen.

Erbschaftsunterschlagungen

Das mehrseitige Schreiben beschreibe "Tierfreunde" konkrete Sachverhalte, durch welche ein Spitzenfunktionär dem Verein finanziellen Schaden zugefügt habe. "Es geht hier um einige hunderttausend Euro", wird Neher zitiert. Der Beschuldigte soll etwa Sparbücher zu seinen Gunsten aufgelöst, Vereinsfahrzeuge zweckwidrig und eine vom Verein finanzierte Wohnung privat genutzt haben.

Nachdem im Mai Bankenauskünfte eingeholt wurden, habe man einen Antrag auf Hausdurchsuchungen gestellt, welcher am 7. September von einem Gericht bewilligt wurde.

Am Dienstag wurden an beiden Standorten gleichzeitig die Hausdurchsuchungen durchgeführt. "Es wurden zahlreiche Akten und Datenträger sichergestellt, die jetzt alle ausgewertet werden müssen", erklärte der Salzburger Polizeisprecher Michael Rausch.

Schreiben "irgendeines Schmutzfinken"

Der beschuldigte Funktionär weist im Gespräch mit der APA sämtliche Anschuldigungen von sich. Hinter dem Schreiben "irgendeines Schmutzfinken" vermutet er einen rachsüchtigen Mitarbeiter, von dem man sich vor einiger Zeit habe trennen müssen. Zudem seien derartige Anzeigen im Tierschutz offenbar Usus: "Der Tierschutz hat viele Gegner und ist auch untereinander zerstritten. Ich bin in meinen 40 aktiven Jahren vier oder fünf Mal angezeigt worden, und nie ist etwas rausgekommen."

Als "völlig überschießend" bezeichnete der Tierschützer die Razzien der Polizei am Dienstag. Die Wiener Zentrale sei von acht schwer bewaffneten Beamten gestürmt und "vom Dach bis zum Keller auf den Kopf gestellt" worden: "Es hat ausgesehen wie nach einem Bombentreffer." Die Mitarbeiter habe man danach nach Hause schicken müssen, da man "derzeit arbeitsunfähig" sei.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 12.10.2018 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eingeheimst

    Darum spende ich lieber direkt und nicht an Vereine

  • onlinekiebitz am 12.10.2018 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Hoch dem Whistleblower !

    bin neugierig, am anfang steht immer das dementi ! aus dem daumen wird der anzeiger sich das nicht gesogen haben !

  • Eva D. am 12.10.2018 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so was geht gar nicht

    der müsste das 100-fache zurück zahlen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 13.10.2018 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutz

    Mieser gehts nimmer, man spende für die armen Tiere und sie bereichern sich selbst, letzte Schublade.

  • flexi60 am 13.10.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    na sowas

    warum wohl setzt sich eine Partei so besonders für die Tierschutzvereine ein , warum wohl wen die Republik Abfangjäger kauft sind sie sicher nicht am Futtertrog beteiligt

  • Helmut Dirk am 13.10.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gewusst wie

    NGO`s erhalten Geld von allen Seiten, aber wer kontrolliert diese? Wozu legt ein Tierschutzverein überschüssiges Geld in Wohnungen an? Um diese dann still und leise und billig an Führungsmitglieder zu veräußern? Werde auch eine NGO, z. B. einen Verein zur Unterstützung der Mutter des unbekannten Soldaten, gründen und erwarte mir sehr viele Dumme, die dafür auch Spenden.

  • Allesamt am 13.10.2018 03:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die Neugier

    Interessant wäre noch zu erfahren ob Geld des Steuerzahlers an den Verein gezahlt wurde u. wenn ja wieviel in den letzten 10-20 Jahren...nur aus Neugier

  • Eva D. am 12.10.2018 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so was geht gar nicht

    der müsste das 100-fache zurück zahlen.