Polizei fahndet

12. Januar 2018 10:37; Akt: 12.01.2018 11:02 Print

20.000 Euro für Hinweise auf Wiener Frisör-Mörder

Mehr als ein Jahr nach dem Mord an einem Wiener Frisör läuft die Fahndung nach dem Täter weiter. Die Polizei hat 20.000 Euro für Hinweise ausgelobt.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Schüsse fielen am 16. November 2016 im Frisörsalon "Hair & Style by Team Arnold". Der 46-jährige Besitzer des Geschäftes von einem unbekannten Täter ermordet. Der Täter kam während der regulären Öffnungszeit in den Salon, zu diesem Zeitpunkt befanden sich außerdem noch eine Angestellte und eine Kundin im Nebenraum. Sie konnten den Vorfall beobachten. Nach einem kurzen Wortwechsel feuerte der Täter zwei Schüsse ab und fügte dem Opfer lebensgefährliche Verletzungen in der Brust zu. er Täter flüchtete aus dem Geschäft. Das Opfer erlag nach einer Notoperation im Krankenhaus den Schussverletzungen. Ermittlungen zur Identität des Schützen verliefen bislang ohne Erfolg. Von den Zeuginnen wird der unbekannte Täter wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 170 cm groß, zwischen 40 und 50 Jahre alt; er sprach gebrochen Deutsch mit Akzent und dürfte aus dem südosteuropäischen Raum stammen. Die sichergestellten Munitionsteile wurden durch das Bundeskriminalamt forensisch ausgewertet, wodurch die Tatwaffe eruiert werden konnte. Es handelt sich um eine Pistole serbischen Fabrikats der Marke Crvena Zastava Kaliber 9mm. Das Opfer war unverheiratet und lebte zum Tatzeitpunkt in Trennung zu seiner langjährigen Lebensgefährtin, die aus Serbien stammt. Im Zuge der Ermittlungen konnte weder ein Tatverdacht noch ein Motiv zur Tat ermittelt werden. Für Hinweise, die zur Ausforschung und Verurteilung des Täters führen, wurden von der Staatsanwaltschaft Wien 20.000.- Euro ausgelobt.

Die Schüsse fielen im Frisörsalon "Hair & Style by Team Arnold".

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 16. November 2016 wurde gegen 11:30 Uhr in dem Frisörsalon "Hair & Style" in der Wienerbergstraße (Meidling) der 46-jährige Besitzer des Geschäftes von einem unbekannten Täter ermordet. Der Täter kam während der regulären Öffnungszeit in den Salon, zu diesem Zeitpunkt befanden sich außerdem noch eine Angestellte und eine Kundin im Nebenraum. Sie konnten den Vorfall beobachten.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?

Nach einem kurzen Wortwechsel feuerte der Täter zwei Schüsse ab und fügte dem Opfer lebensgefährliche Verletzungen in der Brust zu. Der Täter flüchtete aus dem Geschäft. Das Opfer erlag nach einer Notoperation im Krankenhaus den Schussverletzungen. Ermittlungen zur Identität des Schützen verliefen bislang ohne Erfolg.

Tatwaffe: Crvena Zastava Kaliber 9mm

Von den Zeuginnen wird der unbekannte Täter wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 170 cm groß, zwischen 40 und 50 Jahre alt; er sprach gebrochen Deutsch mit Akzent und dürfte aus dem südosteuropäischen Raum stammen.

Die sichergestellten Munitionsteile wurden durch das Bundeskriminalamt forensisch ausgewertet, wodurch die Tatwaffe eruiert werden konnte: Es handelt sich um eine Pistole serbischen Fabrikats der Marke Crvena Zastava Kaliber 9mm.

20.000 Euro Belohnung

Das Opfer war unverheiratet und lebte zum Tatzeitpunkt in Trennung zu seiner langjährigen Lebensgefährtin, die aus Serbien stammt. Im Zuge der Ermittlungen konnte weder ein Tatverdacht noch ein Motiv zur Tat ermittelt werden.

Für Hinweise, die zur Ausforschung und Verurteilung des Täters führen, wurden von der Staatsanwaltschaft Wien 20.000.- Euro ausgelobt. Die Belohnung wird von der Landespolizeidirektion Wien in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ausbezahlt.
Hinweise (auch anonym) über Identität und/oder Aufenthaltsort der gesuchten Person werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-33800 oder per E-Mail an hinweise-mordfall@bmi.gv.at erbeten. Alle Meldungen werden streng vertraulich behandelt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waldquelle_sanft am 12.01.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit in Bild

    Ich kann mich noch an diesen Tag erinnern, weil der ORF in der ZIB1 darüber ca. 5 Sekunden berichtete und dann einen 3 Minuten Beitrag über Kakadus brachte, die aus Kartons etwas basteln. In der Hauptabend Nachrichten Sendung! Da weißt du dann, wie diese scheinheilige Rote Gesellschaft tickt.

  • kritiker am 12.01.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    witz oder?

    Ist ja wohl ein Witz, das die Bevölkerung die Arbeit der Kriminalisten machen soll? Und das Geld wird sowiso nie ausbezahlt, denn dann wird es so gedreht, das die Ermittler selbst auf den Täter gestossen sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kritiker am 12.01.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    witz oder?

    Ist ja wohl ein Witz, das die Bevölkerung die Arbeit der Kriminalisten machen soll? Und das Geld wird sowiso nie ausbezahlt, denn dann wird es so gedreht, das die Ermittler selbst auf den Täter gestossen sind.

  • waldquelle_sanft am 12.01.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit in Bild

    Ich kann mich noch an diesen Tag erinnern, weil der ORF in der ZIB1 darüber ca. 5 Sekunden berichtete und dann einen 3 Minuten Beitrag über Kakadus brachte, die aus Kartons etwas basteln. In der Hauptabend Nachrichten Sendung! Da weißt du dann, wie diese scheinheilige Rote Gesellschaft tickt.