Ab 1. Dezember

12. Oktober 2018 17:33; Akt: 12.10.2018 16:39 Print

Anrainerparkplätze bald für Lieferverkehr geöffnet

Paketdienste und Co. dürfen ab 1. Dezember die Anrainerparkplätze in Wien nutzen. Die Wirtschaftskammer jubelt, fordert aber weiter die Öffnung für alle Verkehrsteilnehmer.

Anrainerparkplätze sind für Lieferverkehr ab 1. Dezember geöffnet. (Bild: zVg)

Anrainerparkplätze sind für Lieferverkehr ab 1. Dezember geöffnet. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Heute ist ein guter Tag für die Transportwirtschaft. Paketdienste und Co dürfen ab Dezember auch auf Anrainerparkplätzen halten", jubelt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien, am Freitag in einer Aussendung. "Ich freue mich, dass Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou unserem Vorschlag gefolgt ist und die Parkerlaubnis für Unternehmer mit KT-Kennzeichen durchgesetzt hat.“ Die Bestimmung wurde bereits im aktuellen Amtsblatt der Stadt Wien veröffentlicht.

Die Parkerlaubnis bedeute Zeit für zusätzliche Fahrten und verringerte Stehzeiten, ist Sertic überzeugt. Das spare den Kunden Geld. Die Öffnung der Anrainerparkplätze für Lieferdienste ist für die Wirtschaftskammer Wien ein "erster wichtiger Schritt": Ziel für Sertic bleibt die im Mai 2017 vereinbarte Öffnung der Anrainerparkplätze für alle Verkehrsteilnehmer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Willi am 13.10.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleichbehandlung

    Anrainerparkplätze sind auch eine Diskriminierung !!! Die Straße ist für jeden da !!!

    einklappen einklappen
  • Zamo am 12.10.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    wird Zeit, dass man endlich auch mal was Vernünftiges macht, und nicht nur abzocken...Alle bestellen, dann müssen die Lieferdienste auch wo stehen bleiben dürfen. ..

    einklappen einklappen
  • DrVirus am 13.10.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht durchdachte Diskriminierung

    Warum nur mit KT-Kennzeichen? Das gibt es nur für Wiener Firmen. Es ist eine Diskriminierung für Firmen die von aushalb nach Wien rein fahren müssen um die Kunden zu beliefern. In der EU gilt das Gleicheitsgesetz.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Willi am 13.10.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleichbehandlung

    Anrainerparkplätze sind auch eine Diskriminierung !!! Die Straße ist für jeden da !!!

    • Ottel am 14.10.2018 05:33 Report Diesen Beitrag melden

      Dr.

      Genau! Am Besten gleich Gehsteige auch für Autos öffnen!! Das ist ja die ärgste Diskriminierung ! Was da an wertvollem Platz verschenkt wird!

    einklappen einklappen
  • DrVirus am 13.10.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht durchdachte Diskriminierung

    Warum nur mit KT-Kennzeichen? Das gibt es nur für Wiener Firmen. Es ist eine Diskriminierung für Firmen die von aushalb nach Wien rein fahren müssen um die Kunden zu beliefern. In der EU gilt das Gleicheitsgesetz.

  • Penelope am 12.10.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist schon mal gut

    Jetzt fehlen nur noch Haltezonen vor den Schulen wo man seine Kinder ein- und aussteigen lassen kann.

    • Mugl am 13.10.2018 05:35 Report Diesen Beitrag melden

      Parkplätze

      Die sollen laufen. Wir sind früher Kilometer gelaufen um in die Schule zu kommen, dies mehrere male pro Tag. Die heutigen Kinder werden verwöhnt und verhätschelt, grad das sie nicht ins Klassenzimmer gebracht werden. Je früher die Kinder zu Fuß oder mit Öffis zur Schule gehen, umso eher lernen sie die Verkehrsregeln und lernen auch wie man sich verhält.

    • Penelope am 15.10.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Mugl

      Klar. Kannst du Erziehungsexperte dann gerne bei deinen Kindern so umsetzen, vor allem wenn sie dann 45min statt 20 in die Schule brauchen und unterwegs mit tiefsten Schimpfworten jugendlicher Proleten (etc.) zugemüllt werden... besonders abenteuerlich ist wenn man z.B. im 67er oder 6er im Morgenverkehr unterwegs ist. Und keine Sorge, mein Sohn kennt die Verkehrsregeln schon sehr gut.

    einklappen einklappen
  • Zamo am 12.10.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    wird Zeit, dass man endlich auch mal was Vernünftiges macht, und nicht nur abzocken...Alle bestellen, dann müssen die Lieferdienste auch wo stehen bleiben dürfen. ..

    • RudolfS am 13.10.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zamo

      und die anderen gewerke wie Service Firmen, Zustellfirmen für Baustellen, Möglichkeiten des zufahren von Firmen die Reparaturen ausführen usw. Wenn das so weitergeht wird niemand mehr in andere Bezirke zum einkaufen oder spazieren sein Fahrzeug parken kann und dann wundert man sich warum alle Leute in die Einkaufszentren fahren

    einklappen einklappen