Inklusive Frühjahrsputz

15. April 2019 15:52; Akt: 17.04.2019 10:46 Print

Begegnungstour durch Hundezonen in Favoriten

Aufklären statt pauschalisieren: Die Bezirksvorstehung Favoriten (SPÖ) lädt gemeinsam mit Polizei und Hunde-Expertinnen zum Dialog in Hundezonen.

Bildstrecke im Grossformat »
Wie können Mensch und Hund, Hundebesitzer und Nicht-Hundebesitzer harmonisch in der Stadt zusammenleben? Marcus Franz (SPÖ), Bezirksvorsteher Favoriten, lädt gemeinsam mit der Hundeschule Martin Rütter Dogs, der Wiener Polizei und dem Team von der Initiative "Hunde.Glück, hundefreundliches Wien" zum Dialog in Favoritens Hundezonen. Die Bezirksvorstehung Favoriten lädt gemeinsam mit Polizei und Hunde-Expertinnen zum Dialog in Hundezonen. Links: Marcus Franz, Bezirksvorsteher Favoriten Mitte: Hundetrainerin Conny Sporrer von Martin Rütter Dogs Wien Rechts: Hundetrainerin Karin Engleitner von Martin Rütter Dogs Wien Man will Aufklärung betreiben und Vorurteile abbauen - damit ein harmonisches Miteinander von Mensch und Hund in der Stadt funktionieren kann. In insgesamt fünf Hundezonen im 10. Bezirk werden sie bis Juni an fünf Terminen für Fragen, Beschwerden, Anregungen und Wünsche zur Verfügung stehen. Der erste Termin fand am 6.4. in der Fortuna Hundezone statt. Conny Sporrer (links) von der Hundeschule Martin Rütter Dogs kombinierte die 1. Hundezonen-Begegnungstour am 6.4. mit einem Frühjahrsputz im Bezirk. Ausgestattet mit Müllsäcken, Leckerlis und Schleppleinen zog Sporrer gemeinsam mit ihrer Kollegin Karin Engleitner, sieben Frauchen und ihren Hunden durch den 10. Bezirk, um Müll aufzuklauben. Während dem Aufsammeln wurden mit den Hunden wichtige Kommandos geübt. (Karin Engleitner, Martin Rütter Dogs) "Während die HundehalterInnen Müll einsammelten, wurde das Bleib-Signal gefestigt, das Apportieren von (ungefährlichem) Müll aufgebaut und auch gleich ein Anti-Giftköder-Training absolviert." "Während die HundehalterInnen Müll einsammelten, wurde das Bleib-Signal gefestigt, das Apportieren von (ungefährlichem) Müll aufgebaut und auch gleich ein Anti-Giftköder-Training absolviert." Umweltschutz und Hundetraining in Favoriten. In Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. Umweltschutz und Hundespaß in Favoriten. (Karin Engleitner, Martin Rütter Dogs) In Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. In Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. In Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. Umweltschutz und HIn Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. In Favoriten sammelten Hundebesitzer gemeinsam mit den Hundetrainerinnen von Martin Ritter Dogs Müll auf und trainierten währenddessen mit ihren Hunden. Das Team von der Hundeschule Martin Rütter Dogs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie können Mensch und Hund, Hundebesitzer und nicht-Hundebesitzer harmonisch in der Stadt zusammenleben?
Um das herauszufinden, braucht es Gespräche mit der Bevölkerung (Hunde- wie nicht-Hundebesitzer), Aufklärung und Verständnis füreinander.

Umfrage
Gehen Sie in Hundezonen?

Darum lädt Marcus Franz (SPÖ), Bezirksvorsteher Favoriten, gemeinsam mit der Hundeschule Martin Rütter Dogs, der Wiener Polizei und dem Team von der Initiative "Hunde.Glück, hundefreundliches Wien" zum Dialog in Favoritens Hundezonen.

Hundezonen-Begegnungstour im 10. Bezirk

Jeder und jede Interessierte kann hier seine/ihre Wünsche äußern und Anregungen 1.) für ein besseres Miteinander von Mensch und Hund, Hundehalter und Nicht-Hundehalter in der Stadt geben sowie 2.) Verbesserungsvorschläge für Favoritens Hundezonen äußern und 3.) Fragen rund um Hundeerziehung stellen. Bezirksvorsteher Marcus Franz, Polizei-Sicherheitskoordinator Christoph Rakowitz und die Hundetrainerinnen von Martin Rütter Dogs, Conny Sporrer und Karin Engleitner, haben ein offenes Ohr für interessierte Besucher.

In insgesamt fünf Hundezonen im 10. Bezirk werden sie bis Juni an fünf Terminen für Fragen, Beschwerden, Anregungen und Wünsche zur Verfügung stehen. Der erste Termin fand am 6.4. in der Fortuna Hundezone statt. Christoph Rakowitz, Sicherheitskoordinator und Leiter der Initiative "Gemeinsam.sicher in Wien" stand für rechtliche Fragen rund um das Wiener Tierhaltegesetz zur Verfügung.

"Die meisten Fragen haben den Bereich der Listenhunde betroffen. Beißkorb- und Leinenpflicht im öffentlichen Raum und in den Öffis sowie die Möglichkeit einer Alkoholkontrolle vor Ort durch die Polizei"
, so Rakowitz auf Nachfrage von "Heute".

Frühjahrsputz und Hundetraining im Grätzel

Die Hundeschule Martin Rütter Dogs kombinierte die erste Hundezonen-Begegnungstour am 6.4. mit einem Frühjahrsputz im Bezirk. Nach dem Motto: "Wenn du eh schon ein Hundesackerl in der Hand hast und zum Mistkübel gehst, nimm gleich umliegenden Müll mit", so Hundetrainerin Conny Sporrer.

Ausgestattet mit Müllsäcken, Leckerlis und Schleppleinen zog Sporrer gemeinsam mit ihrer Kollegin Karin Engleitner, sieben Frauchen und ihren Hunden durch den 10. Bezirk, um Müll aufzuklauben. Währenddessen wurden mit den Hunden wichtige Kommandos geübt. "Während die HundehalterInnen Müll einsammelten, wurde das Bleib-Signal gefestigt, das Apportieren von (ungefährlichem) Müll aufgebaut und auch gleich ein Anti-Giftköder-Training absolviert", berichtet Hundetrainerin Conny Sporrer von Martin Rütter Dogs

Hundezonen-Begegnungstour – die nächsten Termine

26.4.2019, 15-17 Uhr, Löwygrube (Favoriten)

4.5.2019, 10-12 Uhr, Sonnwendviertel (Favoriten)

18.5.2019
, 10-12 Uhr, Heubergstätten (Favoriten)

14.6.2019
, 15-17 Uhr, Wienerberg (Favoriten)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pippi am 15.04.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt vor der Wahl tut Wien so

    als würde endlich was weiter gehen. Schaut man genau hin, sieht man keine einzige Kontrolle. Nix passiert wirklich.

  • Max Steuerzahler am 15.04.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ja jetzt auf einmal

    Wenn das Gesetz zur Haltung von Hunden bis jetzt ordentlich exekutiert worden wäre hätte man viel Aufregung verhindert und man bräuchte jetzt nicht fadenscheinig auf Stimmenfang gehen. Solange nicht alle Hunde gleich behandelt werden sehe ich (nicht mehr) rot.

  • Alex am 15.04.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    gleich die 1. Frage im Artikel

    Wie können Mensch und Hund, Hundebesitzer und Nicht-Hundebesitzer harmonisch in der Stadt zusammenleben? Sowie bisher und allemvoran OHNE sinnbefreiten Gesetzen. Unglaublich was hier abläuft. Es hat Jahrhunderte funktioniert und auf enmal soll es nicht mehr funktionieren? Grün sollte bald auch aus dem Wr Rathaus verschwinden und dann lann endlich wieder VERNÜFTIGE Politik gemacht werden.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fredl am 15.04.2019 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer

    Genau 1 Dame war den ganzen Tag am 6.4. Dort mit einer Fahne wo ein selbsternannter Hundeerzieher abgebildet war. Ich habe mich schon gefragt was für einen Sinn macht dort zu stehen. Ist aber gut das man sowas immer im Nachhinein erfährt....

  • Anna am 15.04.2019 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hundezone

    Die schwarzen Schafe sind sicher nicht in der hundezone!

    • Pippi am 15.04.2019 18:47 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt!

      Bei uns genau daneben in den Wiesen. Dort laufen die Hunde ohne Leine und Beißkorb. Und dort fühlen sich die Hundehalter auch nicht für die Haufen ihrer Lieblinge zuständig. Alles vollge..... . Null Kontrolle.

    einklappen einklappen
  • dschibi am 15.04.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    133 ist zu vergessen

    Ich würde mich freuen, wenn man in den Hundefreilaufzonen rund um meine Wohnanlage öfters Exekutivbeamte sehen würde, denn diese unerzogenen Köter dürfen von ihren Besitzern aus durch stundenlanges Bellen die Umgebung tyrannisieren. Da hocken sie und tratschen und die Hunde fadisieren sich und kläffen, kläffen, kläffen ...

    • Andrea am 16.04.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dschibi

      Na und? Gschrappn plärren such den ganzen Tag auf Spielplätzen, aber das muss man ja ertragen!

    einklappen einklappen
  • Alex am 15.04.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    gleich die 1. Frage im Artikel

    Wie können Mensch und Hund, Hundebesitzer und Nicht-Hundebesitzer harmonisch in der Stadt zusammenleben? Sowie bisher und allemvoran OHNE sinnbefreiten Gesetzen. Unglaublich was hier abläuft. Es hat Jahrhunderte funktioniert und auf enmal soll es nicht mehr funktionieren? Grün sollte bald auch aus dem Wr Rathaus verschwinden und dann lann endlich wieder VERNÜFTIGE Politik gemacht werden.

  • Max Steuerzahler am 15.04.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ja jetzt auf einmal

    Wenn das Gesetz zur Haltung von Hunden bis jetzt ordentlich exekutiert worden wäre hätte man viel Aufregung verhindert und man bräuchte jetzt nicht fadenscheinig auf Stimmenfang gehen. Solange nicht alle Hunde gleich behandelt werden sehe ich (nicht mehr) rot.