Rassistische Beschimpfung

16. Mai 2018 14:09; Akt: 16.05.2018 14:22 Print

Promi-Sohn verprügelt: Täter stellten sich

Zwei Verdächtige stellten sich am Dienstag der Polizei in Wien. Sie gaben an den Sohn von Edi Finger Junior am Karlsplatz verprügelt zu haben.

Haben sich gestellt: Das Schläger-Duo vom Karlsplatz in Wien (Bild: Polizei)

Haben sich gestellt: Das Schläger-Duo vom Karlsplatz in Wien (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag veröffentlichte die Landespolizeidirektion Wien ein Foto von zwei Tatverdächtigen, die Edi Finger Junior in der U-Bahn-Station Karlsplatz verprügelt haben sollen. Am Tag nach der Veröffentlichung stellten sie sich den Beamten.

Am Mittwoch erklärte ein 19-Jähriger in der Polizeistation, dass er einer der Gesuchten sei. Kurze Zeit später stellte sich auch ein zweiter Mann, ebenfalls 19 Jahre alt.

Sie gestanden die Tat zwar, stellten aber eine andere Sicht der Dinge dar: Laut ihren Angaben wären sie zuerst rassistisch beschimpft worden, danach sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung und in weiterer Folge zur Attacke gekommen. Beide wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Attacke in U-Bahn-Station

Die Tat ereignete sich bereits im Jänner: Auf einer Rolltreppe wurde der 28-jährige Sohn des Moderators in einer U-Bahn-Station Krankenhausreif geprügelt. Erst nach zehn Tagen konnte er das Bett verlassen.

"Wir waren zu viert unterwegs, hatten nichts getrunken. Plötzlich wurde ein Freund, der als Letzter von uns auf der Rolltreppe stand, völlig grundlos angegriffen und ins Gesicht geschlagen, danach traf es mich", erzählte das Prügel-Opfer.

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hohli69 am 16.05.2018 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Auf freien Fuß

    Warum haben sich die zwei schwer traumatisierten Personen nicht schon vorher gemeldet, sondern erst als ihre Fotos veröffentlicht wurde. Nach der Aussage der dunkelhäutigen die Angaben zuerst rassistisch beschimpft worden zu seien, kann man nur hoffen, dass der Sohn von Edi Finger Junior nicht noch eine Strafe bekommt (Sarkasmus off). Hoffe diese zwei begeben sich auf freien Fuß sofort in ihre Heimat.

    einklappen einklappen
  • werwolf53 am 16.05.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    2halbehemden

    Was hat der Finger jr. angeblich gesagt ? Was war die Rassismus Beschimpfung ? Verstehen die beiden überhaupt unsere Sprache ?

    einklappen einklappen
  • Adolf am 16.05.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Da Hansi und da Peter!

    Da Hansi und da Peter!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 24.05.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Peter

    Herr Rat ? Kann man diesen oder diese Anwältin nicht gleich mit einsperren .den diese Leute sind ja nicht ganz Unschuldig durch ihr verdrehen des Rechts ,für solche Zustände und milden Strafen indirekt mitverantwortlich zu sein

  • Die Gedanken sind frei...... am 17.05.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann sie erraten.....

    Was die 2 Schläger den Jungen vorwerfen und was man unter Rassismus versteht denke ich mir immer wenn ich durch Wien spaziere. Auch bin ich mir sicher er hat das nicht gesagt aber vielleicht gedacht, so wie ich.

  • zimbo am 17.05.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Rasismus, was sonst.

    Wird sicher ein Freispruch.

  • Pirate am 17.05.2018 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tja..

    Rassismus hin oder her... Wäre es kein Sohn eines "Prominenten", wäre nie danach gefahndet worden und die Täter auch nie gefunden worden. Zu den zwei rassistisch beleidigten, abschieben auf freien Fuß klingt besser.

  • 1-23 am 17.05.2018 01:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wien

    Die 2 da san doch der Gustav und der Friedl oder??

    • Minus Kultur am 17.05.2018 02:37 Report Diesen Beitrag melden

      Minus Kultur

      Die Flinstons Barnie und Fred Die arbeiten im Steinbruch.

    einklappen einklappen