Tausende auf Mahü

13. Januar 2018 15:39; Akt: 13.01.2018 15:41 Print

Rauchbomben auf Demo gegen Regierung gezündet

Tausende Menschen marschieren derzeit durch Wien und demonstrieren gegen die türkis-blaue Regierung. Bei den Protesten wurden bengalische Feuer entfacht.

Bildstrecke im Grossformat »
Tausende Menschen versammelten sich am Wiener Heldenplatz Laut einem Sprecher der Kundgebung haben etwa 60.000 Menschen an der Demonstration teilgenommen Demonstranten vor dem Heldenplatz Die Demonstration vor dem Heldenplatz Neben der Mariahilfer Straße wurden auch Rauchfackeln am Heldenplatz gezündet Die Demonstranten sind am Heldenplatz angekommen Der Heldenplatz füllt sich immer mehr mit Demonstranten Die Kundgebung am Heldenplatz Der Demozug marschiert in Richtung Heldenplatz Die Polizei hat das Ende der Mariahilfer Straße bereits für den Verkehr abgesperrt Der Demozug auf der Mariahilfer Straße Knapp 10.000 Teilnehmer werden bei der Demonstration erwartet Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch zahlreiche Journalisten haben sich auf der Mahü versammelt Andreas Schieder, geschäftsführender SPÖ-Klubchef im Parlament, nimmt ebenfalls an der Demo teil Es wird voll am Christian-Broda-Platz Transparente mit "Nein zu schwarz-blau" sind zu lesen. Kur vor 14 Uhr waren noch nicht viele Teilnehmer zu sehen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Großdemo gegen Schwarz-Blau in Wien Hier startet der Protestzug. Bis ca. 19 Uhr dauert der Protestmarsch. Bis ca. 19 Uhr dauert der Protestmarsch. Die Polizei rechnete im Vorfeld mit rund 10.000 Teilnehmern. Das Wetter spielt nicht unbedingt mit. Es ist nass und kalt. Zur Demo aufgerufen haben zahlreiche linke Organisationen. Am Ballhausplatz wird die Abschlusskundgebung stattfinden. Noch hält sich der Andrang in Grenzen. Die Protestmarsch-Route führt vom Christian-Broda-Platz am Westbahnhof über die Mariahilfer Straße und den Burgring zum Ballhausplatz. Die ersten Demonstranten sind vor Ort.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Linke Organisationen haben am Samstag zum ersten großen Massenprotest des Jahres gegen die türkis-blaue Regierung aufgerufen.

Tausende Menschen sind der Einladung gefolgt und haben sich gegen 14.00 Uhr auf der Mariahilfer Straße in Wien versammelt und ließen ihrer Unzufriedenheit über die heimische Politik freien Lauf.

Neben unzähligen Schildern, Transparenten und Plakaten kamen auch bengalische Feuer zum Einsatz. Die Rauchbomben wurden kurz nach Beginn der Kundgebung direkt auf der beliebten Wiener Einkaufsstraße gezündet.


"Wir sind schon über 20.000"

Wie viele Teilnehmer genau vor Ort sind, ist schwer einzuschätzen. Die Veranstalter wollen jetzt noch keine Einschätzung abgeben. Auf Twitter heißt es jedoch: "Wir sind jetzt schon über 20.000". Ob das stimmt, werden wir erst später erfahren, wenn offizielle Zahlen vorliegen.

Die Route führt vom Christian-Broda-Platz am Westbahnhof über die Mariahilfer Straße und den Ring zum Ballhausplatz. Dort findet um 20.00 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Die Verkehrsexperten des ÖAMTC warnen vor einem Verkehrschaos: Wegen der Großdemo werden erhebliche Verzögerungen im Wiener Innenstadtbereich erwartet. Zahlreiche Öffis der Wiener Linien fahren nur eingeschränkt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz Hirzi am 13.01.2018 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Radau

    Die Kosten für die Polizei sollen die Verantwortlichen der Demo bezahlen.

    einklappen einklappen
  • seven am 13.01.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    20.000 bei 8,8 mio Österreicher. A Wahnsinn ein wahrer Volksaufstand.

    einklappen einklappen
  • werwolf53 am 13.01.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    bürgermeister

    Und Herr Schieder ist dabei - ein ROTER, der nicht weis was Demokratie ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wetter am 15.01.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wetter

    Wenn es sich hierbei um ein demokratische Demo handelt, warum gibt es eine Menge an vermummten Personen? Oder hatten wir am Samstag minus 20 Grad?

  • teer und federn am 15.01.2018 01:34 Report Diesen Beitrag melden

    ja und?

    so geht es halt zu am fussballplatz. rauchbomben der rapidler gegen die austrianer sind ja auch kein problem.

    • Gunti eli am 15.01.2018 02:39 Report Diesen Beitrag melden

      Deshalb nicht

      Genau, am Fußballplatz.

    einklappen einklappen
  • Seitenblick am 14.01.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Linkslinke Typen

    Kann es sein dass linksLinke Demonstrierer nicht erkennen wann es genug ist. Wir hatten jetzt jahrelange linkslastige Politik mit desatströsen Auswirkungen. Ich arbeite in einem Betrieb der von den Linken, gegen das Volk ohne Parteibuch, regiert wird. Demonstriert hab ich trotz eigenartiger und teilweise gesetzloser Praktiken der Roten nicht. Jetzt ist es halt Mitterechts. Einfach mal den Ball flach halten und warten ob die neuen Verwalter des österreichischen Staates bessere Lösungen bieten als die Linkslinken. Vor allem legt bloß nicht die Öffentlichkeit lahm.

    • teer und federn am 15.01.2018 02:22 Report Diesen Beitrag melden

      was hatten wir?

      ihr rechtswähler müßtet erst einmal die politischen grundbegriffe lernen, eiskalter neoliberalismus ist das genaue gegenteil von links. es fällt auf daß vor allem die rechtswähler den unterschied zwischen rechter und linker politik entweder nicht kennen oder umgekehrt sehen. das enorme bildungsdefizit der rechtswähler erklärt den erfolg der rechten, mit dezenten leuten kann man keine unsoziale reichenpolitik machen die sich gegen einen teil der eigenen wähler richtet. der großteil der rechtswähler hat nichts von sozialkürzungen zu befürchten: hoteliers, industrielle und bauern profitieren.

    einklappen einklappen
  • teer und federn am 14.01.2018 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    rauchbomben, im ernst?

    wenn das rapid-fans machen stört das niemanden, auch die polizeeinsätze bei den fußballspielen scheinen niemanden zu stören obwohl jährlich weit kostspieliger als alle demonstrationen die es in österreich je gab zusammen.

    • Gunti eli am 14.01.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist Rapid?

      Ja, mich stört es! Weshalb, weil hier die neuen Rechten die Demokratie mit Füßen treten. So eine Zeit gab es schon und die will ich nicht haben.

    • teer und federn am 15.01.2018 01:36 Report Diesen Beitrag melden

      rapid ist ein fußballclub

      den rest ihrer aggressiv gestellten frage kriege ich nicht rein, drücken sie sich bitte eindeutiger aus.

    • Gunti eli am 15.01.2018 02:37 Report Diesen Beitrag melden

      Aggressive linke

      Ich habe nur eine Frage gestellt, da gibt es nicht mehr! Die eine Frage haben sie mir beantwortet, Danke. Weiß nicht wo sie noch fragen die aggressiv sind entdecken?

    einklappen einklappen
  • Mela ich am 14.01.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne mich, gibt besseres

    Interessant wie viele Leute sehr wenig zu tun haben. Vorschläge für so viel Zeit: Kinder bespassen , Wohnung ausrümpeln, vielleicht eine pflegebedürftige Person besuchen, Die Naturgeniessen, Skifahren usw. Die Zeit für eine Demonstration zu haben , haben Leute mit einem richtigen Leben eben nicht , wir kümmern uns um wichtigeres. Steuergeld Verschwender.

    • Nazi-Aufspürer am 14.01.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch Rechte Märchen

      Typisch Rechte Gestalten,keine Ahnung vom richtigen Leben ausser Tschick und Katzen steicheln aber über Freiheitsliebende Menschen herziehen.

    • Gunti eli am 14.01.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

      Linksrechte

      Wenn für Sie Freiheitsliebe heißt, das arbeitende ausgenützt werden und die freiheitsliebenden von denen ernährt werden sollen, dann ist ihre Zeit vorbei. Sie mögen recht haben das das richtige Leben ohne Arbeit ist, jedoch geht das nicht mehr. Jetzt heißt es in die Hände spucken und selber Geld verdienen. Schluss mit ich liege lieber auf der donauinsel und lasse andere für mich arbeiten. Immer diese linken Ideologien.

    einklappen einklappen