06. Januar 2020 10:53; Akt: 06.01.2020 10:56 Print

Wiener Öffis umrunden täglich fünfmal die Erde

Neues Jahr, neuer Rekord: In den letzten zwölf Monaten legten die Wiener Öffis insgesamt 78,1 Mio. Kilometer zurück. Gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 400.000 Kilometern.

Im vergangenen Jahr legten die Wiener Bims und U-Bahnen zusammen rund 48,5 Millionen Kilometer zurück.  (Bild: Wiener Linien/Manfred Helmer)

Im vergangenen Jahr legten die Wiener Bims und U-Bahnen zusammen rund 48,5 Millionen Kilometer zurück. (Bild: Wiener Linien/Manfred Helmer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wiener Linien freuen sich über einen neuen Rekord: Im Jahr 2019 spulten die U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse der Wiener Linien insgesamt 78,1 Millionen Kilometer ab. Im Vergleich zum Vorjahr haben sie damit um rund 400.000 Kilometer mehr zurückgelegt. Das entspricht in etwa der Entfernung vom Mond zu Erde.

Die Anforderungen an die Fahrzeuge sind enorm. Sie müssen nicht nur Wind und Wetter standhalten, sondern täglich knapp 214.000 Kilometer schaffen. Sie umrunden die Erde also täglich mehr als fünf Mal.

Autobusbetrieb vor Straßenbahn und U-Bahn

Mit 39,6 Millionen gefahrenen Kilometern schafften es die Autobusse auch diesmal wieder auf Platz eins. Gefolgt von den Straßenbahnen mit 22,9 Millionen Kilometern und den U-Bahnen mit insgesamt rund 15,6 Millionen Kilometern.

Und künftig werden die zurückgelegten Strecken weiter steigen, denn die Wiener Linien bauen ihr Netz weiter aus. Neben der Verbesserung des Angebots für die Fahrgäste geht es dabei auch um die Erreichung von Klimaschutz- und Umweltschutzzielen. "2020 wird unter anderem die Linie O ins Nordbahnhofviertel (Leopoldstadt) verlängert und das für die Stadt so wichtige Linienkreuz U2xU5 weitergeführt", erklärt Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert.K am 15.01.2020 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man sich die Fahrgäste

    welche aussteigen ansieht könnte man meinen das die Garnitur gerade von einer Weltumrundung zurück gekommen ist !

  • Bert.K am 06.01.2020 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dann ist es doch kein Wunder !

    Wenn man sieht Wer und Was aus der U-Bahn steigt muß der Zug von einer Erdumrundung kommen !

  • Johann am 07.01.2020 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Drum laufen in Wien so viele blade Jugendliche herum. Weil alle 50 Meter eine Bus- oder U-Bahnhaltestelle sein muss, nur um dass keiner sich 1 Meter zuviel bewegen muss.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franz 69 am 09.02.2020 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bewohner

    Es fährt auch die gesamte Bevölkerung dieser Erde mit den Wiener Linien! Schon einmal mitgefahren?

  • Jolana am 08.02.2020 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Komplett irrelevant!

    Hat die Redaktion auf diesen "Bericht" vergessen oder wie? Mir ist relativ egal was die Wiener Öffis machen!

  • Desert Eagle am 04.02.2020 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nur, um es sich

    vorzustellen: 78 Millionen km sind rund die halbe Entfernung Sonne-Erde!

  • Wienerin am 30.01.2020 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wr. Linien

    ... und trotzdem haben die Fahrer noch Zeit für wilde Gelage inklusive Wolfsgruß in der Remise!

  • morris am 22.01.2020 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    und verursachen

    pro meter den sie fahren 70.000 euro schulden!! ein schmankerl das ganze!! übrigens, die gehören einem kanadier, und die zahlen ihm jährlich die zinseszinsen mittlerweile im 9-stelligen bereich! gut gemacht!!

    • Wahrsager am 23.01.2020 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Na dann nenne doch mal den Namen des Kanadiers

      Wie ist der Name des Kanadiers dem die Wiener Linien gehören ????

    • Desert Eagle am 04.02.2020 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist etwas, das

      nur erfahrene Buchhalter verstehen: eine Stadt (zB Wien) verkauft ihr Kanalnetz an eine andere Stadt (zB Chicago) und mietet es dann vom neuen Eigentümer. Und das ist für beide eine Win-Win-Situation. Bin ich froh, daß ich nicht Buchhaltung studiert habe!

    einklappen einklappen