11. Mai 2020 01:15; Akt: 11.05.2020 06:00 Print

Wiener Moderator spricht offen über Depression

von heute.at - Der Wiener Radiomoderator Florian Skopek litt an Depressionen und Angststörungen. Mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit möchte er nun Mut machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Die meisten kennen Florian Skopek noch als Stimme des Wiener Privatradiosenders "Radio Energy". Dort war er mit seiner lustigen, oft schrillen Art lange einer der Publikumslieblinge. Doch 2015 wurde es ruhig um ihn, jetzt gibt Skopek zum ersten Mal Einblicke in sein tiefstes Inneres und sprach über seine Vergangenheit.

"Ich war eine Etage unter dem Keller"

"Heute vor 6 Monaten war der Tag, der mein Leben grundlegend verändern sollte. Ein ehemaliger Kollege hat mich auf niedrigste Art angegriffen und damit eine Panikattacke ausgelöst", schreibt Skopek in seiner Facebook-Story. Der Anfall war sogar so schlimm, dass er notfallmedizisch versorgt werden musste. Die Diagnose: Mittelgradige Depression mit suizidalen Absichten nach einem Burnout, soziale Ängste, Persönlichkeitsstörung. "Ich war nicht nur am Boden, ich war eine Etage unter dem Keller", erzählt der Wiener, der sich seitdem in therapeutischer Behandlung befindet. Der Kampf zurück ins Leben sei zwar noch nicht geschlagen, "aber es wird besser."

Mit seinem Gang an die Öffentlichkeit möchte er Betroffene nun ermutigen, sich mit seiner Krankheit auseinanderzusetzen. Etwa 1,7 Millionen Österreicher leiden an Depressionen und/oder an Angststörungen. Die professionelle Hilfe habe ihm dabei geholfen, offen über das Thema sprechen zu können. "Es kostet Überwindung, ja. ... Aber wenn du dich erstmal überwunden hast, wird es besser. Jeden Tag."

Immer mehr Stars und Prominente gehen mit ihren psychischen Erkrankungen an die Öffentlichkeit - und brechen damit Tabus. So erzählte Ausnahmetalent Billie Eilish kurz vor den Grammys in einem Interview über Depressionen und Selbstverletzung, Lady Gaga leidet am Posttraumatischen Belastungssyndrom und Entertainer Udo Jürgens litt an Alpträumen, in denen er erschossen wurde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: