Vater der Freundin tot

11. Januar 2019 10:14; Akt: 11.01.2019 14:33 Print

Wiener (57) richtet in Haus der Ex (22) Blutbad an

Ein 57-Jähriger Wiener soll laut ungarischer Polizei in Kaptalanfa den Vater (53) seiner Ex-Lebensgefährtin (22) erschossen haben. Die Polizei ermittelt.

Die ungarische Polizei am Tatort. Auch mit Hunden wird nach Spuren gesucht. (Bild: Polizei)

Die ungarische Polizei am Tatort. Auch mit Hunden wird nach Spuren gesucht. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 57-Jährige sei laut Sprecherin des zuständigen Polizeipräsidiums, Virag Aradi seiner ehemaligen Lebensgefährtin nachgefahren, die nach Ungarn zurückgezogen sei. Im Haus der Familie der Frau sei es am Donnerstagabend zum Blutbad gekommen, berichtet die ungarischer Nachrichtenagentur MTI. Der Mann, laut ungarischen Medien handelt es sich bei dem Österreicher um den Wiener Johann M., habe einen Streit mit der Frau und ihrer Familie begonnen.

Dann habe der Wiener einen selbstgebauten Brandsatz auf das Haus geschleudert, eine Pistole gezogen und den Vater seiner ehemaligen Lebensgefährtin erschossen. Drei weitere Personen, die Ex-Lebensgefährtin, ihre Schwester und ihre Mutter trugen teils lebensgefährliche Verletzungen davon. Bei der Tat habe sich der Schütze schließlich selbst erschossen. Nicht bestätigt werden konnte bisher das Alter der Beteiligten. Medien wie die Onlinezeitung "veol" berichten, dass die Lebensgefährtin 22 Jahre alt sei, ihre Schwester drei Jahre und der erschossene Vater 53 Jahre. Das hätten Nachbarn erklärt.

Lebensgefährliche Verletzungen

Die 22-Jährige lebensgefährlich verletzte Frau wird derzeit auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt. Das dreijährige Kind wird laut "veol" mit lebensbedrohlichen Schädelverletzungen notoperiert. Die Mutter der Familie soll demnach Brandverletzungen vom Feuer erlitten haben und sei vor Ort versorgt worden. Spätere Meldungen besagten jedoch, dass auch die Mutter der offenbar insgesamt elf Kinder, die teilweise bei der Tat zu Nachbarn geflüchtet waren, angeschossen und schwer verletzt wurde.

"Das Entsetzen in diesem friedlichen Dorf ist unvorstellbar", wird Bürgermeister Csordás Gáspár zitiert. Es habe sich um eine von allen geliebte Familie gehandelt, der getötete Vater sei ein Gemeindebediensteter gewesen. "Das Dorf ist in tiefer Trauer, alle fühlen mit der Familie und hoffen, dass sich die Verletzten bald erholen", heißt es in einem Statement. Die Gemeinde hat der Familie ihre Unterstützung zugesagt. Die Polizei hat Mordermittlungen aufgenommen. Kaptalanfa ist ein rund 1.000-Einwohner-Dorf im Westen Ungarns, rund 200 Straßenkilometer von Wien entfernt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sophie L. am 11.01.2019 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blutbad

    Er 57, sie 22..... Wie beim Lugner - Alter spielt keine Rolle.

    einklappen einklappen
  • Andrea am 11.01.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Jetzt fahren die österreichischen Frauenmördermänner auch schon ins Ausland :-( Was ist los mit den Männern in Österreich?

    einklappen einklappen
  • Blume am 11.01.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Das wird ja von Tag zu Tag schlimmer, drehen die Männer alle durch, und ein kleines armes unschuldiges Kind im Spiel, gut das er sich gleich selber erschossen hat. Sicher ist es ein großer Altersunterschied, was auf Dauer selten gut gehen kann, dass könnte seine Tochter sein. Manche Männer protzen sich halt, wenn sie eine junge Frau an ihrer Seite haben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Blume am 11.01.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Das wird ja von Tag zu Tag schlimmer, drehen die Männer alle durch, und ein kleines armes unschuldiges Kind im Spiel, gut das er sich gleich selber erschossen hat. Sicher ist es ein großer Altersunterschied, was auf Dauer selten gut gehen kann, dass könnte seine Tochter sein. Manche Männer protzen sich halt, wenn sie eine junge Frau an ihrer Seite haben.

  • Andrea am 11.01.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Jetzt fahren die österreichischen Frauenmördermänner auch schon ins Ausland :-( Was ist los mit den Männern in Österreich?

    • zimbo am 11.01.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Vorgabe von VdB

      Wir sollen uns wie Eurpâer fühlen.Und wer ist schon gern in Wien unterwegs?

    einklappen einklappen
  • Sophie L. am 11.01.2019 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blutbad

    Er 57, sie 22..... Wie beim Lugner - Alter spielt keine Rolle.

    • MrRay am 11.01.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      jedem was er braucht

      aber der Lugner bleibt cool und schaltet seine Exen nicht aus ;)

    einklappen einklappen