Beschluss

25. Juni 2019 13:04; Akt: 25.06.2019 13:26 Print

Alle einig: Pflegegeld wird ab 1. Jänner erhöht

Die fünf Parlamentsparteien haben sich auf eine Erhöhung des Pflegegeldes geeinigt. Sie soll ab 1. Jänner 2020 in Kraft treten.

Alle Parteien einig: Pflegegeld wird erhöht. (Bild: picturedesk.com)

Alle Parteien einig: Pflegegeld wird erhöht. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Pflegegeld wird erhöht - und zwar ab 1. Jänner 2020. ÖVP, FPÖ, SPÖ, NEOS und JETZT haben sich am Dienstag im Finanzausschuss darauf geeinigt.

ÖVP-Klubobmann August Wöginger erklärt, dass es um den Wert des Pensionsanpassungsfaktors valorisiert werden wird, weil das "technisch" am einfachsten sei.

Alle Pflegestufen

Erstmals soll die Erhöhung, eigentlich eine Valorisierung, am 1. Jänner 2020 geschehen. Und zwar für alle Pflegestufen, auch die Stufen eins bis drei.

Ursprünglich hatte die türkis-blaue Regierung nur eine Erhöhung ab der vierten Stufe geplant gehabt, durch einen Abänderungsantrag der Liste JETZT kommt es aber zu einer Erhöhung für alle.

Wöginger bezeichnet die Einigung als eine gute, weil das ja auch ein Schwerpunkt im Anfang der Woche präsentierten ÖVP-Gesamtkonzept zur Pflege sei.

Auch die SPÖ zeigt sich zufrieden, Parteichefin Pamela Rendi-Wagner sieht "unser Modell der Pflege-Valorisierung" realisiert.

Formal im Nationalrat beschlossen wird das Ganze dann nächste Woche, Anfang Juli.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin K. am 25.06.2019 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Hausverstand benützt!

    Endlich einmal eine Lösung von 5-Parteien, mit Hausverstand und Nachhaltigkeit, eine Inflation-Abgeltung war schon lange überfällig! Und nicht zu vergessen, der größte Teil dieser Betroffenen, hat von der Wiege weg, immer auch für die junge Generation, erhebliche Steuer gezahlt somit Daumen hoch für diese längst überfällige Lösung.

  • Penelope am 25.06.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist zwar vernünftig...

    ...allerdings wollte man bis zur Neuwahl keine Beschlüsse fassen die Kosten verursachen. Scheint doch nicht so ganz zu klappen ;)

  • @Vera am 25.06.2019 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voreillig

    Machen sich wichtig hoffe auch durchdacht und haltbar wenn neue Regierung kommt im September.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • große freude am 28.06.2019 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    als 24 h pflegefall

    und pflegestufe 5 erhält mein großvater ab 1.1.2020 bestimmt 50,- euro/monat mehr. d.s vielleicht 600,-/jahr was machen wir mit diesem zusatzreichtum ?? viell. auch interessant ob brutto oder netto.

  • Gerald am 26.06.2019 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Das kommt aber schon von der ÖVP

    Abgebildete SPÖ. Die Idee ist von Sebastin Kurz. Da sieht man mit allen mitteln wiefalsch die SPÖ ist.

  • franzwiei am 26.06.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    sehr gut

    Sehr gut, aber für den Betroffenen wird nicht viel übrigbleiben, wird ja für die Pflegeheime verwendet. Wann werden eigentlich die Pensionen erhöht , seit ca. 10jahren immenser Kaufkraftverlust

  • manola am 26.06.2019 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    kein Thema

    Sollte gar kein Thema sein so etwas anzupassen denn für Parteienförderung uva. mehr ist auch genug da .

  • Penelope am 25.06.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist zwar vernünftig...

    ...allerdings wollte man bis zur Neuwahl keine Beschlüsse fassen die Kosten verursachen. Scheint doch nicht so ganz zu klappen ;)