Neue Reitstaffel füs Innenministerium

13. Juni 2018 10:38; Akt: 13.06.2018 11:00 Print

Kickl gibt nur 10 Tage Zeit für Pferde-Verkäufer

Die SPÖ kritisiert die öffentliche Ausschreibung des Innenministers für den Ankauf von Pferden für eine Reiterstaffel und stellt ihm 21 kritische Fragen.

Bildstrecke im Grossformat »

Herbert Kickl will berittene Polizei forcieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die am 5. Juni in der „Wiener Zeitung“ veröffentlichte Ausschreibung des Innenministeriums für den Ankauf von Pferden für eine Reiterstaffel werfe einige Fragen auf, so SPÖ-Sicherheitssprecherin Lueger: "Die Frage, die uns vor allem interessiert ist, warum dieser Auftrag in Direktvergabe abgewickelt wurde?", will sie etwa wissen.

Umfrage
Was halten Sie von Innenminister Kickl´s Plänen für eine berittene Polizeistaffel?
31 %
64 %
5 %
Insgesamt 675 Teilnehmer

Es sei schon sehr fragwürdig, dass potentielle Verkäufer nur zehn Tage Zeit haben ihr Angebot abzugeben. "Auf Pferdeportalen empfiehlt man den Verkäufern sich zu beeilen", so die SPÖ-Abgeordnete, die sich auch irritiert zeigt, warum diese Ausschreibung kurz nach der Veröffentlichung noch einmal abgeändert wurde, sodass sich „die aktuelle Ausschreibung nun inhaltlich deutlich von der ersten Version unterscheidet".

"Es hat den Anschein, als ob man hier völlig überhastet und unter Zeitdruck agiert“, so Lueger und weiter: „Es liegt der Verdacht nahe, dass es womöglich bereits einen Verkäufer mit geeigneten Pferden gibt, auf den die Ausschreibung exakt angepasst wurde“.
Außerdem sei es von großem Interesse, ob der Konflikt zwischen dem potentiellen Ausbildner Oberstleutnant Pulsinger und dem privaten Reitverein, der direkt bei dem Ausbildungsgelände liegt, gelöst werden konnte.

Pulsinger, der eigentlich Angestellter des Österreichischen Bundesheeres ist, erhält nun ein Vertragsverhältnis im Innenministerium. „Welches Übereinkommen wurde hier getroffen?“, fragt Lueger, die heute dazu eine parlamentarische Anfrage einbringen wird.

Bis Freitag läuft die Ausschreibung noch, über die Kickl insgesamt zwölf Pferde sucht. Sie dürfen nicht jünger als sechs und nicht älter als zehn Jahre alt sein, müssen kastriert und braun oder schwarz sein und einen Equidenpass besitzen. Außerdem heißt es in der aktuell ausgeschriebenen Leistungsbeschreibung: "Das Pferd muss ausgeglichen sein", und: "Das Pferd muss verladefromm sein."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mugl am 13.06.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kampusch

    Sinnlos und vielleicht auch schlecht für die Pferde! Ich stimme in dem Punkt mit Frau Kampusch überein.??? Was das hat das mit Kampusch zu tun??

  • Fred von Jupiter am 13.06.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ob sich das rechnet?

    Zu jedem Pferd braucht man mindestens einen ausgebildeten Reiter. Ist dieser krank, auf Urlaub oder sonstwie abwesend, braucht das Pferd dennoch einen Betreuer und Futter. Darüber hinaus braucht man auch Tierärzte. Dafür hätte ich gerne eine Kosten-Nutzen-Rechnung.

  • Franz Absberg am 13.06.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdiger Tierschutz

    In vielen Weltstädten gibt es erfolgreich berittene Polizei und es ist nicht anzunehmen dass dort überall die Pferde leiden müssen. Die Tierschützer sollten sich lieber um die armen Schafe kümmern die auf den Almen von Wölfen zu Dutzenden zerfleischt werden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Na Servas am 15.06.2018 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sachverstand

    Wir brauchen keine berittene Polizei, was wir brauchen ist ein Innenminister mit Sachverstand. Der fehlt leider diesem Land.

  • Beelzi am 15.06.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Tierquälerei

    Außer Donauinsel und Prater, seh ich da keine Einsatzorte, wo die Berittene Polizei nicht nur reine Tierquälerei darstellen würde. Autolärm, Hupen, 1000-de Fußgänger, Verfolgung inmitten von Menschenmassen. ... Unsinnig!

  • PGL am 13.06.2018 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig wirds

    Pferde sind Fluchttiere, man kann sie mit einfachsten Mitteln zum Durchgehen bringen. Viel Spaß bei den Demos. Hoffentlich sitzt Kickel dann auch auf seinem Lieblingspferterl.

    • Ichbins am 14.06.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      Also diese

      Aussage ist schlichtweg falsch!!

    • PGL am 14.06.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ichbins

      Wollen Sie es ausprobiere? Ich hab einige Vorschläge gemacht. Sind leider nicht veröffentlicht worden.

    • Ichbins am 18.06.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Tiere

      werden trainiert. Die bringen Sie nicht so einfach zum durchgehen. Aber ich nehme an Sie haben nicht sehr viel Ahnung von Pferden

    • PGL am 18.06.2018 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ichbins

      Ich werd die Pferterln sicher nicht streicheln. Die bekommen schon was zu spüren, dass sie dann durchgehen. Bin mit Pferden aufgewachsen, sind als Arbeitstiere eingesetzt gewesen bei meinem Vater. Der kannte viele Tricks.

    einklappen einklappen
  • Jennifer am 13.06.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hitzefrei

    die Fiaker kriegen ab 35 Grad hitzefrei was verkehrt ist ab 30grad wäre besser ob die Polizeipferde auch hitzefrei kriegen das bezweifle ich doch sehr

  • Franz Absberg am 13.06.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdiger Tierschutz

    In vielen Weltstädten gibt es erfolgreich berittene Polizei und es ist nicht anzunehmen dass dort überall die Pferde leiden müssen. Die Tierschützer sollten sich lieber um die armen Schafe kümmern die auf den Almen von Wölfen zu Dutzenden zerfleischt werden!

    • Jennifer am 13.06.2018 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz Absberg

      ein Wolf frisst aus Hunger und Instinkt das was der kickl tut geschieht nicht aus Hunger und die Pferde sind die Leidtragenden die Fiaker kriegen nur ab 35 Grad hitzefrei ob das bei den Polizeipferden auch so ist?wohl kaum

    • Franz Absberg am 13.06.2018 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      An die besorgte Jennifer

      Aus Hunger frisst man ein Tier aber Wölfe mordeten dutzende Muttertiere samt ihren Jungen. Erkundigen sie sich bei den Bergbauern die bald die Almen nicht mehr bewirtschaften können. Von dem Tierleid gar nicht zu sprechen! Da die Polizeipferde wahrscheinlich Beamtenstatus haben werden gibt es für sie sicher Hitzeferien!

    einklappen einklappen