Kurz schenkte Pferd her

11. Januar 2019 12:07; Akt: 25.01.2019 16:18 Print

Lipizzaner als Präsent für Scheich bleibt Geheimnis

Kanzler Kurz schenkte Scheich Zayed al-Nahyan einen Lipizzaner. Die Grünen wollten wissen, was das Geschenk kostete – und erhielten eine Abfuhr.

Bundeskanzler Sebastian Kurz schenkte Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan einen Lippizaner. (Bild: Dragan Tatic)

Bundeskanzler Sebastian Kurz schenkte Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan einen Lippizaner. (Bild: Dragan Tatic)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April 2018 schenkte Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan einen Lipizzaner. Die grüne Politikerin Ewa Dziedzic versuchte seitdem mit insgesamt drei verschiedenen parlamentarischen Anfragen in Erfahrung zu bringen, welche Kosten dem Steuerzahler durch dieses "dekadente" Luxus-Geschenk des Kanzlers an den "Despoten" Mohammed bin Zayed al-Nahyan entstanden sei – und erhielt eine dreifache Abfuhr.

Komplexe Struktur hinter Lippizaner-Geschenk

Ihre erste Anfrage zu den Lipizzaner-Kosten richtete Dziedzic noch an Kanzler Kurz selbst. Der antwortete schlicht, dass das Geschenk vom Wirtschaftsministerium abgewickelt werde und dass er, der in diesem Bezug ja nur als Bote gewirkt habe, daher auch keine Auskünfte über die endgültigen Kosten des Geschenkes erteilen könne.

Aber auch bei Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (VP) holte sich Dziedzic eine Abfuhr. Denn: Der Lipizzaner sei dem Scheich im Zusammenhang mit einer "strategischen Kooperation" zwischen der Spanischen Hofreitschule und den Vereinigten Arabischen Emiraten geschenkt worden. Für die "Spanische" wiederum sei ausschließlich Umweltministerin Elisabeth Köstinger (VP) zuständig.

Aber auch Köstinger wollte Dziedzic keine Auskünfte über die Kosten des Geschenkes erteilen. Auch zur "strategischen Kommunikation" selbst wollte sich das Nachhaltigkeitsministerium nicht äußern.

Grüne schäumen wegen mangelnder Auskünfte

Bei den Grünen zeigt man sich von der verweigerten Auskunft in Bezug auf die Kosten des Lipizzaner-Geschenks äußerst enttäuscht. Laut Dziedic stelle sich die Frage, ob der "neue Stil" der ÖVP jetzt darin liege, "nicht bezifferte Luxus-Geschenke zu Steuerlasten an Despoten zu machen, statt sich abzugrenzen von Regimen, die bekannt sind für den menschenverachtenden Umgang mit Oppositionellen". Der Umgang der Regierung Kurz mit dem Parlament sei wirklich "neu" - allerdings würde dadurch die parlamentarische Kontrolle endgültig "verunmöglicht", so Dziedzic.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mat)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ..... am 11.01.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum Lipizzaner?

    Dem Scheich hätte der Herr Kurz gleich seine Landsleute mit geben können die derzeit unsere Straßen unsicher machen.

    einklappen einklappen
  • Alkomat am 11.01.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Will er sich bei den Alawiten

    einschleimen? Mit denen sollten doch alle Verbindungen abgebrochen werden solange sie Frauen und Andersgläubige tyrannisieren.

    einklappen einklappen
  • Helmut W. am 11.01.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Eine hat sich schon Saniert.....

    Der hätte gleich die ganze Defizite Reitschule verschenken sollen wie kommen die Steuerzahler dazu andauernd mit Geldleistungen so einen Betrieb zu erhalten. Wenn sich mal eine General Direktorin freiwillig verabschiedet kann man sich eh vorstellen was los ist.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karl am 14.01.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt das?

    Hoffe das Geschenk wird Kurz auch in Rechnung gestellt. Wie komme ich dazu das zu bezahlen.

  • 1002Himmelszelt am 14.01.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder Kurz

    Diesen Verantwortlichen für dieses grausliches brutales diktatorisches Regime überhaupt etwas zu schenken ist eine Frechheit. Aber vermutlich geht es dem Pferd besser als den inhaftierten Menschen. Die leben sicher nicht so lange wie der Lipizzaner.

  • Micky Mau am 11.01.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Die 4 Prozent Partei der Sesselkleber

    hat wieder intellektuelle Flatulenzen. Aber 2 Milliarden für die Flüchtlinge würden sie am Liebsten verdoppeln.

  • Como am 11.01.2019 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht im Parlament und machen Anfragen

    Die Grünen sitzen nicht im Parlament und stellen Anfragen? Wie geht das? Kann da jeder Anfragen stellen?

    • Pol Ente am 12.01.2019 03:00 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Das Interpellationsrecht hat der National und der Bundesrat, die Dame ist Mitglied des Bundesrates...

    einklappen einklappen
  • Alkomat am 11.01.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Will er sich bei den Alawiten

    einschleimen? Mit denen sollten doch alle Verbindungen abgebrochen werden solange sie Frauen und Andersgläubige tyrannisieren.

    • Heuchler am 11.01.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      Heuchelei

      Heuchelei nennt sich so etwas :) Heuchelei bezeichnet ein moralisch bzw. ethisch negativ besetztes Verhalten, bei dem eine Person absichtlich nach außen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht ihrem realen Selbst entspricht.

    einklappen einklappen