"Österreich trägt Mitverantwortung"

12. Oktober 2018 11:33; Akt: 12.10.2018 12:21 Print

Van der Bellen traf Israels Chef am Flughafen

Bundespräsident Van der Bellen traf Israels Staatspräsident Rivlin in Schwechat, und wurde zum Staatsbesuch eingeladen.

Zwei Präsidenten: Rivlin und Van der Bellen (Bild: Carlovits)

Zwei Präsidenten: Rivlin und Van der Bellen (Bild: Carlovits)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitag den Staatspräsidenten Israels Reuven Rivlin am Wiener Flughafen zu einem halbstündigen Gespräch getroffen. Besprochen wurden eingangs die bilateralen Beziehungen. Dabei würdigte Rivlin die guten Verbindungen des Bundespräsidenten zu Israel und der jüdischen Gemeinde. Besprochen wurde weiters die Lage im Nahen Osten, insbesondere der Nahostfriedensprozess und regionale Entwicklungen.

Österreichs Verantwortung

Bundespräsident Van der Bellen betonte, dass Österreich aufgrund der gemeinsamen Geschichte eine besondere Beziehung zum Staat Israel hat. „Viele jüdische Österreicherinnen und Österreicher haben in Israel während der Zeit der Vertreibung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten Sicherheit und eine neue Heimat gefunden. Für die Gräueltaten, vor denen diese Menschen flüchten mussten, für die Shoah, trägt Österreich Mitverantwortung. Österreich bekennt sich zu dieser Verantwortung und wird wird dies auch in Zukunft tun“, betonte Van der Bellen.

Der 2:1-Sieg

„Israel hat sich in den 70 Jahren seines Bestehens in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie phänomenal entwickelt“, gratulierte der Bundespräsident zum heurigen 70-jährigen Bestehen des Staates Israel. Und er beglückwünschte Staatspräsident Rivlin auch zum 2:1-Sieg der israelischen Nationalmannschaft mit dem österreichischen Trainer Andreas Herzog.

Einladung nach Israel

Der israelische Staatspräsident Rivlin lud den Bundespräsidenten zu einem Staatsbesuch nach Israel im kommenden Jahr ein, den der Bundespräsident gerne zusagte. Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben.



Präsident Rivlin befand sich auf der Rückreise aus Dänemark, wo er auf Einladung von Premierminister Rasmussen am Gedenken an die Flucht dänischer Juden nach Schweden im Oktober 1943 teilgenommen hatte. Dort traf Rivlin auch mit Königin Margarethe und Kronprinz Frederik zudsammen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GP)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 12.10.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Herr VdB

    es genügt. Ich trage keine Mitverantwortung und ich lass mir von Ihnen auch keine aufs Auge drücken. Was sind sie für ein Bunespräsident? Bei jeder sich bietenden Gelegenheit das eigene Land schlecht machen. Bitte treten sie zurück!

  • Ebner Maria am 12.10.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?!

    Möchte wissen wie lange wir noch Geld nach Israel in Millionenhöhe überweisen müssen bis damit endlich Schluss ist!!!!! Das ist nun über 80 Jahre her!!! Zahlt Belgien an den Kongo?! Dort wurden Millionen Menschen von den Belgiern ermordet!!!! Zwischen 8.000.000 und 10.000.000 ermordet!!!!

    einklappen einklappen
  • Nil am 12.10.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner braucht denn VdB

    Mit der Wiedergutmachung nach gefühlten 100 Jahren soll mal Schluss sein . Es lebt kein einziger mehr der daran beteiligt war. ES REICHT. Ihr könnt gerne VdB mitnehmen denn der Fühlt sich anscheinend in Österreich sowieso nicht wohl da er uns auf der ganzen Welt schlecht macht. Außerdem hält er sich auch nicht an die Gesetze und hat in einen öffentlichen Gebäude Ei Raucherzimmer was verboten ist.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gegen Rechts am 14.10.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich trägt eine Mitschuld

    Österreich ist viel zu gut davon gekommen,man hätte dieses Land nach dem Krieg so verändern müssen wie die Deutschen. Und die Befreiungstruppen hätten hier bleiben sollen genau wie in Deutschland.

    • Gegen Rechts und Links am 16.10.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      Österreich hat seine Schuld beglichen

      Ich bin genauso gegen die neuen Rechten, und bin auch gegen die alten Linken die vor über 80 Jahren das desaster in Österreich abgehalten haben. Aber zum Glück sind die alten alle von uns gegangen. Somit hat Österreich seine Pflicht erfühlt.

    einklappen einklappen
  • Historiker am 12.10.2018 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eifrig

    Naja, die Österreicher waren schon besonders eifrig dabei, schon mal was vom Heldenplatz 1938 gehört, und manche glaubens heute noch immer nicht.

    • Gerhard K. am 13.10.2018 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Historiker

      Waren, mein Freund, waren...

    • Penelope am 15.10.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Historiker

      Zum Zeitpunkt des Anschlusses gab es aber keine Massenvernichtungen - wie denkst du hat die Welt damals ohne Internet funktioniert, da sprechen sich solche Dinge nun mal nicht so schnell herum... die Bevölkerung hat erst sehr spät mitbekommen was wirklich gelaufen ist, leider.

    einklappen einklappen
  • Nil am 12.10.2018 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Wie lange müssen wir uns noch für was Rechtfertigen und Entschuldigung ? Von denn lebenden ÖsterreicherInnen war kein einziger daran nur im geringsten beteiligt. Last endlich die Vergangenheit Vergangenheit sein. Wenn der VdB Schuldgefühle ist das seine Privatsache. Er kann gerne nach Jerusalem auswandern und dort jammern und Busse tun. Ich werde ihn sicher keinen Augenblick vermissen.

    • Selectr am 16.10.2018 00:48 Report Diesen Beitrag melden

      Sie sollen sich nicht schuldig und auch

      nicht verantwortlich fühlen, schon gar nicht sollen Sie sich für die Verbrechen vorhergehender Generationen Rechtfertigen. Sie sollen sich nur verantwortlich dafür fühlen daß es nie wieder zu Massenvernichtungen von Menschen kommt. Wenn man die xenophoben Hasskommentare in diesem Forum und den allgemeinen Hass gegen Flüchtlinge und Fremde bedenkt, die Österreicher sind extrem fremdenfeindlich, ist es wichtiger denn je sich an diese Verantwortung zu erinnern.

    • Penelope am 16.10.2018 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Selectr

      Wenn du "xenophobe Hasskommentare" wahrnimmst solltest du diese zur Anzeige bringen, aber nicht jede andere Meinung die nicht dem eigenen Weltbild entspricht ist gleich ein "Hasskommentar".

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 12.10.2018 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn VdB Schuldgefühle hat,

    kann er sich ja mit einer eigenen Geldspende entschuldigen. Ich bin mir jedenfalls keiner Schuld bewusst.

  • katja am 12.10.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    der kult mit der schuld,

    ich trage, österreicherin, trage keine mitverantwortung!

    • Selector am 16.10.2018 00:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Schuldkult ist etwas Anderes

      Wenn man Menschen die Genussmittel konsumieren "Süchtler" nennt zum Beispiel.

    einklappen einklappen