Dankesrede

15. April 2019 05:31; Akt: 14.04.2019 21:20 Print

Romy: Wolf dankt "Wahlhelfer Strache"

ZiB2-Anchorman Armin Wolf ist bei der Romy-Wahl zum Publikumsliebling im Bereich Information gewählt worden.

Armin Wolf mit seiner Romy. (Bild: picturedesk.com)

Armin Wolf mit seiner Romy. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In seiner Dankesrede hielt Wolf ein Plädoyer für einen "starken, unabhängigen, öffentlich-rechtlichen Rundfunk" – und für die GIS-Gebühren.

Umfrage
Zahlen Sie GIS-Gebühren?

Strache "engagiertester Wahlhelfer"

Seine Bitte an die ORF-Seher: "Bitte bezahlen Sie weiter, solange man Sie noch lässt."

An den im Publikum anwesenden ORF-General Wrabetz richtete er den Wunsch, dass der Sender "weiterhin aufrecht und selbstbewusst, unabhängig nach allen Seiten kritischen Journalismus" machen solle.

Zur aktuellen Aufregung um das vom ORF zensurierte Maschek-Video meinte er lediglich: "Zu Tode gefürchtet ist auch tot." Eine Spitze gegen FP-Chef Strache durfte auch nicht fehlen: Neben Russlands Präsident Putin sei dieser der "engagierteste Wahlhelfer" gewesen – durch "viel Werbung auf Facebook"

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 15.04.2019 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was anderes war ja wohl kaum

    zu erwarten. Nur glaubt halt niemand dass der ORF unabhängig, aufrecht und selbstbewusst ist. Da kann der Wolf noch so laut heulen!

    einklappen einklappen
  • Prost Willis am 15.04.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hau mich ab mit dem Wolf!

    Wahlhelfer!?! Wofür? Zur Wahl bei der Romy? Hahahahahaaaaa!!! Verzichtbare Auszeichnung. Da treffen sich alljährlich die Z-Promis der deutschsprachigen Film- und TV industrie und verleihen sich gegenseitig Preise und Auszeichnungen. Jämmerlich.

  • Martina am 15.04.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Der glaubt das echt?!

    Der glaubt das wirklich was er sagt?! Unglaublich, absolut erfolgreiche Hirnwäsche im ORF. Aber will schon eine so prall gefüllte Futterschüssel verlassen. Um die Kohle die er dort verdient müsste er woanders echt gut sein und viel arbeiten. Im ORF reicht linke Polemik und Österreich-Beschmutzung.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • lepuseuropeus am 17.04.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentor

    Publikumsbeschimpfung vom Feinsten. Pluhar, Weichselbraun, Wolf und Co. verhöhnen einen Grossteil ihres Publikums und die Schickeria gibt frenetischen Applaus. Wolf meint allen Ernstes dass der öffentlich rechtliche Rundfunk ohne Zwangsgebühr zum staatlichen Rundfunk mutiert. Wir wollen ein freies wirtschaftlich geführtes Unternehmen, dass sich auf dem Markt behaupten muss. ORF-Watch Leser wissen mehr.

  • Adelheid am 17.04.2019 02:11 Report Diesen Beitrag melden

    Romy en gros

    Romy-Preis: wer will noch mal, wer hat noch nicht? Was hat eine Auszeichnung überhaupt noch für einen Wert, wenn sie bis zu 8x an ein und dieselbe Person immer und immer wieder verliehen wird?

  • Nimmer Lang am 16.04.2019 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Spät aber doch

    Ist ja nett vom Wolf, allein ohne Unterstützung durch Strache hätte er es nie geschafft. Einsicht ist der beste Weg zur Besserung.

  • manola am 16.04.2019 01:42 Report Diesen Beitrag melden

    sinnlos

    Meine Güte auf diese Romy braucht er sich nichts einbilden , auf die kann man gern verzichten . Ist ohnehin eine eigenartige Auswahl , aber jedem das Seine , sagt null aus.

  • SirBidi am 16.04.2019 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Hr Wolf - das neue "Volksgewissen"

    Hr. Wolf, was wäre die Welt denn ohne sie ??? Das wissen sicher nur sie selbst... Mit ihren Aussagen bewerben sie sich anscheinend um den Generaldirektorposten des ORF. Denn was gerecht oder ungerecht in diesem Land ist, entscheiden nur sie. Aber ich mache nur vor Gott einen Kniefall, vor keinem Menschen und schon gar nicht vor Ihnen - vielleicht könnten sie den "Ethikunterricht" an Österreichs Schulen unterrichten,den Kinder kann man ja wie der Rattenfänger von Hameln noch an der Nase herumführen...