"Überspitzte Satire"

13. Februar 2018 20:56; Akt: 13.02.2018 21:06 Print

Strache rudert nach ORF-Lügen-Posting zurück

Nach dem strittigen Facebook-Posting, liefert Strache nun eine Erklärung ab. Es handle sich nur um "Kritik am ORF in Form von überspitzter Satire", so der FP-Chef.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es gibt einen Ort an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF", mit diesem Posting hat Vizekanzler Heinz-Christian Strache kurz nach Mitternacht am heutigen Dienstag auf Facebook den Österreichischen Rundfunk direkt angegriffen. Kommentiert hatte Strache die Anschuldigungen nur mit einem einzigen Wort: "Satire".

Auf Seiten des ORF war die Entrüstung groß: Armin Wolf kündigte in seinem privaten Blog an, den FPÖ-Chef klagen zu wollen – "Dass Herr Strache verschämt 'Satire' über sein Bild schreibt, ist rechtlich irrelevant", ärgert sich der Moderator. Und auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz forderte von Strache und Facebook eine Entfernung des untergriffigen Beitrags und eine Erklärung ein.

Strache: Nicht persönlich gemeint ...

Diese legte der Vizekanzler jetzt nach und hält hartnäckig daran fest, es handle sich rein um "überspitzte Satire". Dazu verfasste er aber nicht einen neuen Beitrag, sondern änderte das Original ab. Er habe mit Armin Wolf gesprochen, schreibt Strache und beteuert, dass das Posting nicht gegen ihn persönlich gerichtet sei.

Allerdings findet sich auf dem betreffenden Sujet neben dem reißerischen Slogan in großen Lettern auch das Konterfeit von ZiB-Moderator Armin Wolf. Darunter prangert ein kleiner Pinocchio, der wohl direkt aus dem gleichnamigen Disney-Film geborgt wurde. Wolf wird im weiteren Text sogar namentlich genannt. "Es tut mir natürlich leid, wenn Armin Wolf dieses Posting persönlich genommen hat", so Strache weiter: "Allerdings möchte ich ausdrücklich festhalten: Es war nicht personenbezogen!"

"Stellungnahme ist eine erneute Beleidigung"

"Es war und ist Kritik am ORF in Form von überspitzter Satire bezüglich der tendenziösen und manipulativen Berichterstattung in der jüngeren Vergangenheit", rechtfertigt sich der Vizekanzler.

In den Kommentaren darunter hagelt es neben dem Zuspruch seiner Fans auch ordentlich Kritik für den Freiheitlichen.
"Ihre Stellungnahme ist eine erneute Beleidigung. Nicht nur, dass Sie als Vizekanzler eine weitaus größere Verantwortung tragen, als ihnen scheinbar bewusst ist, und derartige verhetzende Statements überhaupt lassen sollten, beleidigen Sie nun auch noch unser aller Intelligenz", wettert eine Nutzerin. Ein anderer User schreibt etwa: "Diese Regierung ist die reinste Satire! Nur ist niemanden zu lachen!"

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus Thaler am 14.02.2018 00:07 Report Diesen Beitrag melden

    Klarstellung ist kein Zurückrudern

    Offenbar sind die ORF-Mimosen schwer angeschlagen. Recht so !

    einklappen einklappen
  • Michi am 14.02.2018 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei den Grünen

    Laut GrünInnen "experimentieren" deren Demonstranten auch nur, wenn sie Gewalt ausüben, anderer Leute Besitz beschmieren, etc.

    einklappen einklappen
  • SFV am 14.02.2018 04:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passt schon so

    Noch locker lassen HC, stimmt ja alles. Der ORF ist an Parteilichkeit nicht zu Überbieten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert am 14.02.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mir reucht es

    Am besten bekommt der Strache Redeverbot!!

  • Linkswähler am 14.02.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Rudert zurück

    Die Schlagzeilen der letzten Wochen: Causa Landbauer, Strache rudert zurück. Islamsager: Strache rudert zurück. ORF-FB-Posting Strache rudert zurück. Kosovo-Sager Strache rudert zurück. Wahlversprechen zur BP Wahl EU-Austritt- Strache rudert zurück. Ja, Rudern kann er, das muss man ihm lassen. Sehr Sportlich.

    • PELE am 14.02.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      JA...

      ...der immer rückwärts, bedeutet weg vom ziel (Kanzler). dann soll er weiter rudern der möchtegern

    einklappen einklappen
  • alexander am 14.02.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    bitte um erklärung

    wenn herr wolf nicht persönlich gemein war, warum findet sich sein name auf der "satire"?

  • martin k. am 14.02.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    orf der letzte harte brocken

    Ihr werdet euch noch wundern!!!! die Seite Politik einmal durchscrollen bleibt als Fazit,reality Löwinger Bühne in blau und Dressmann Basti schmunzelt dazu devot

  • Sepp Serdinger am 14.02.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Leute Lüge

    Strache soll endlich regieren und zwar nicht für seine Milliardäre sondern wie vor der Wahl versprochen als soziale Heimatpartei. Davon ist leider bisher nichts zu sehen, im Gegenteil.