Europa League

08. November 2018 20:48; Akt: 08.11.2018 23:11 Print

5:2! Salzburg-Torgala, aber Aufstieg ist noch nicht fix

Salzburg bleibt in der Europa League makellos! Gegen Rosenborg gab es auswärts ein 5:2-Torfeuerwerk. Der Einzug in die K.o.-Runde ist aber noch nicht fix.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Fußball-EM 2024 steigt in Deutschland. "Heute" zeigt die zehn Stadien, in denen gespielt wird. Unverkennbar ist das Berliner Olympiastadion. 74.475 Zuschauer finden hier Platz. Das Oval war 2006 Schauplatz des WM-Finales. Die Münchner Allianz Arena fasst 75.000 Zuschauer. In der "Heimat" von David Alaba wird bereits bei der EM 2020, die über ganz Europa verstreut stattfindet, gespielt. Düsseldorf, Merkur Spiel-Arena. Auch in diesem Stadion gehen 2024 EM-Matches über die Bühne. 54.600 Zuschauer dürfen in das bislang selten für Länderspiele genutzte Schmuckkästchen. Für gewöhnlich bespielt Eintracht Frankfurt die Commerzbank-Arena. 2005 wurde sie umgebaut - und kann seitdem bei Regen überdacht werden. 51.500 Zuschauer dürfen hinein. Die ÖFB-Legionäre Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf kicken ebenfalls in einem künftigen EM-Stadion, nämlich in Schalkes Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Fassungsvermögen: 62.270 Zuschauer. "The Dome" verfügt ebenfalls über ein Schiebedach. Für viele Fußball-Fans ein Highlight: Der Signal-Iduna-Park von Dortmund. Nicht weniger als 81.000 Zuschauer passen in die gigantische BVB-Heimstätte. Die Red-Bull-Arena in Leipzig verfügt aktuell über 43.000 Plätze, soll aber ausgebaut werden. Der EM-Zuschlag ist ein gutes Argument dafür. Das Volksparkstadion in Hamburg fasst nach einigen Umbauten 57.000 Zuschauer. Aktuell gibt es hier nur Zweitliga-Fußball zu sehen. Spätestens 2024 wird sich das ändern. Auch in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart wird 2024 gekickt. Aktuell passen 60.500 Fußball-Begeisterte hinein. Louis Schaub jubelt mit dem 1. FC Köln im RheinEnergieStadion, das für die WM 2006 gebaut wurde. Ob der Ex-Rapidler 2024 auch mit dem ÖFB-Team im modernen Komplex aufgeigt, wird sich weisen. Knapp 50.000 Fans finden jedenfalls Platz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Salzburg-Gala in der Europa League! Mit einem 5:2 (4:0) gegen Rosenborg Trondheim feierten die „Bullen“ den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel. Auf den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde müssen sie aber vorerst noch warten, denn im Gruppe-B-Parallelspiel feierte Celtic Glasgow gegen RB Leipzig einen 2:1-Heimsieg. Leipzig ist in der Tabelle damit punktegleich mit den Schotten Zweiter, Rosenborg punkteloses Schlusslicht.

Salzburg-Torgala

Die Norweger waren für Salzburg auch nach dem 3:0 im Hinspiel kein echter Prüfstein. Minamino sorgte mit seinem ersten Europacup-Hattrick (5., 19., 45.) praktisch im Alleingang für die Entscheidung. Gulbrandsen (37.) mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 und ein Hovland-Eigentor (57.) zum 5:1 vervollständigten das Super-Resultat. Adegbenro (52.) und Jensen (62.) lieferten für die Hausherren Ergebniskosmetik.

Kein Aufbäumen

Trondheim bäumte sich gegen den Sturmlauf der Mozartstädter kaum auf, Salzburg-Goalie Walke entschärfte einen Kopfball von Söderlund (31.), Haidara klärte bei der anschließenden Ecke mit knapper Not. Auf der Gegenseite vergab Dabbur eine Topchance – er scheiterte an Rosenborg-Schlussmann Hansen (42.).

Bullen-Vollgas

Auch nach Seitenwechsel hatten die Gäste nicht genug. Das Spiel war kaum angepfiffen, als Gulbrandsen zum Jubel für das vermeintliche 5:0 abdrehte. Doch der Treffer zählte nicht, der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Dafür gab es für die Hausherren doch noch etwas zu jubeln: Adegbenro schob den Ball neben die rechte Stange zum 1:4 ein.

Eishockey-Ergebnis

Es sollte das erste von drei Toren der „Wikinger“ in Folge sein. Allerdings fälschte Hovland einen Minamino-Schuss unglücklich ins eigene Tor ab – 5:1 für Salzburg. Wenig später war es Jensen, der das 2:5 aus Sicht der Skandinavier scorte. Ein Eishockey-Ergebnis, bei dem es am Ende auch blieb.

Weil Leipzig mit 1:2 bei Celtic Glasgow verloren hat, ist der Aufstieg von Salzburg rechnerich noch nicht ganz gesichert, scheint allerdings nur mehr Formsache.



Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rapidler am 09.11.2018 04:36 Report Diesen Beitrag melden

    Salzburg

    Glückwunsch Salzburg . Uhr seid halt besser als wir

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rapidler am 09.11.2018 04:36 Report Diesen Beitrag melden

    Salzburg

    Glückwunsch Salzburg . Uhr seid halt besser als wir