Illegale Gelder

09. Januar 2018 22:09; Akt: 10.01.2018 09:29 Print

Korruption? Ermittlungen gegen ÖFB-Boss Windtner

Leo Windtner im Visier der Justiz! Ist der ÖFB-Präsident in illegale Zahlungen von Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter verwickelt? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ära von Sepp Blatter als FIFA-Präsident geht als eine Ära der dubiosen Geldflüsse und undurchsichtigen Millionen-Geschäfte in die Fußball-Geschichte ein. Auch der ÖFB könnte dabei eine Rolle spielen. Konkret geht es um Vorwürfe gegen Präsident Leo Windtner. Die Staatsanwaltschaft ermittelt laut "90minuten.at" und "Addendum" gegen den 67-Jährigen.

Geld von der FIFA

Worum geht es? Anlassfall ist eine Spende von 100.000 Dollar, die Sepp Blatter kurz vor seiner Wiederwahl zum FIFA-Boss im Jahr 2015 auf das Konto einer Sozialinitiative in Oberösterreich überwies. Schirmherrin: Windtners Ehefrau. Das Geld soll laut einer Erklärung des ÖFB-Präsidenten einem Fußball-Projekt in den Slums von Kenia zu Gute gekommen sein, kein Euro wäre missbräuchlich verwendet worden.

Präsidium nicht eingeweiht

Allerdings hat Windtner im Sommer 2014 um eine Förderung der FIFA angesucht und dabei ohne Kenntnis des ÖFB Unterlagen bei Blatter eingereicht. Die Finanzkommission der FIFA genehmigte daraufhin 100.000 Dollar für das Projekt. Gleichzeitig stärkte Windtner Blatter als FIFA-Boss den Rücken. Als das Geld im März 2015 beim ÖFB eintraf wurde es sofort wieder retour geschickt – weil es keinen Beschluss oder Antrag über die Verwendung gab und man die Verwendung der Mittel für ein Privatprojekt in Kenia nicht kontrollieren konnte.

Direkte Zahlung

Windtner soll daraufhin Blatter erneut kontaktiert haben, woraufhin das Geld im März 2015 direkt auf das Konto der Privatinitiative bei der Linzer Oberbank gegangen sein soll. Wegen dieser Transaktion stehen Windtner und Blatter jetzt im Fadenkreuz der Wirtschafts- und Korruptions-Staatsanwaltschaft. Es wird ermittelt, ob Blatter das Geld "freihändig" auf das Konto des Hilfsprojekts überwies. Bei der Ethik-Kommission der FIFA soll bereits im Frühjahr 2017 ein Vorverfahren eingeleitet worden sein.

Anzeige aus Wels

Den Stein ins Rollen brachte anscheinend der Eisenbahnersportverein Wels, der im April 2017 die Anzeige gegen Windtner einbrachte. Dieser informierte das ÖFB-Präsidium am 7. Dezember über die Anzeige. Laut einer Aussendung des Fußball-Bundes sehe sich der Welser Sportverein "ungerecht behandelt". Windtner soll demnach eine Stellungnahme bei der Staatsanwaltschaft abgeben, "wobei keinerlei Neuinhalte über den Status 2015 hinzugetreten sind." Für Leo Windtner und Sepp Blatter gilt die Unschuldsvermutung.


Das könnte Sie auch interessieren:

(heute.at)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Doris am 09.01.2018 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption gehört hart bestraft

    So wie der Windtner mit dem Geld herumschmeisst, würde mich das nicht wundern.

  • Das omen am 10.01.2018 04:05 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind die resultate aus den 100 000

    mit 100 000 euro kann man in kenia eine ganze liga aufbauen. mich wundert nur dass es kaum spieler aus kenia in österreich gibt, wenn man schon so viel geld rein geworfen hat. spieler gibt es in den slums sehr gute. ich habe mit ihnen gespielt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Das omen am 10.01.2018 04:05 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind die resultate aus den 100 000

    mit 100 000 euro kann man in kenia eine ganze liga aufbauen. mich wundert nur dass es kaum spieler aus kenia in österreich gibt, wenn man schon so viel geld rein geworfen hat. spieler gibt es in den slums sehr gute. ich habe mit ihnen gespielt.

  • Doris am 09.01.2018 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption gehört hart bestraft

    So wie der Windtner mit dem Geld herumschmeisst, würde mich das nicht wundern.