Vor laufender Kamera

12. Oktober 2017 11:58; Akt: 12.10.2017 11:58 Print

TV-Experten verprügelt! Harte Strafe für Sion-Boss

Sion-Präsident Christian Constantin prügelte einen TV-Experten. Jetzt wurde er gesperrt und wird zur Kasse gebeten.

Sion-Boss Constantin attackierte Rolf Fringer vor laufender Kamera.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss Football League hat entschieden: Christian Constantin wird für sein Vergehen mit einer 14-monatigen Platzsperre und einer Buße in der Höhe von umgerechnet 87.000 Euro bestraft.

Die Platzsperre gilt ab sofort und bedeutet, dass Constantin bei Spielen der Super League, Challenge League, des Cups oder der A-Nationalmannschaft der Zutritt zum Stadion, zum Spielfeld, zur technischen Zone sowie zur Mannschaftskabine und der Mixed-Zone untersagt ist. Zudem darf er am Spieltag weder auf der Tribüne noch in irgendeinem anderen Stadionsektor Platz nehmen.

Die Begründung der Strafe

Die Disziplinarkommission (DK) der Swiss Football League taxiert das Vorgehen von Constantin gegenüber Rolf Fringer – der Sion-Boss hatte dem TV-Experten am 21. September nach der Partie in Lugano Ohrfeigen und Tritte verpasst – als "klaren und schwerwiegenden Verstoß gegen die Verhaltensregeln des Schweizerischen Fußballverbandes SFV".

In der Urteilsbegründung hebt die DK hervor, dass ein Klub-Präsident in erhöhtem Maße verpflichtet sei, sich vorbildlich für Fairplay und Respekt einzusetzen. Constantin habe in diesem Fall diese Pflicht grob verletzt und damit die Werte des Fußballs diskreditiert. In ihrem Urteil berücksichtigt die DK zudem, dass in der Vergangenheit bereits ähnliche Disziplinarverfahren gegen Constantin durchgeführt werden mussten.

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.