In der Türkei

06. Dezember 2018 11:14; Akt: 06.12.2018 11:50 Print

Sean Penn dreht Doku über Jamal Khashoggi

Der zweifache Oscar-Preisträger wurde in Istanbul gesichtet, wo er sich mit dem Fall des ermordeten Journalisten befasst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für seine Rollen in "Mystic River" (2004) und "Milk" (2009) zeichnete ihn die Academy als besten Schauspieler aus, inzwischen macht Sean Penn mehr durch sein soziales und politisches Engagement von sich reden. Er traf sich mit Kartellboss El Chapo zum Plaudern, Hugo Chávez schlug ihn als US-Botschafter in Venezuela vor. Jetzt widmet sich Sean Penn dem Fall Jamal Kashoggi.

In Istanbul wurde der Schauspielstar mit einer Filmcrew gesichtet. Unter anderem hielt er sich vor dem Saudi-arabischen Konsulat auf, in dem Kashoggi ermordet worden war. Penn dreht eine Doku über den Journalisten.

Im Konsulat ermordet und vermutlich in Säure aufgelöst

Jamal Khashoggi war Direktor der saudischen Tageszeitung Al-Watan und Spross einer einflussreichen saudischen Familie (sein Onkel war ein berühmter Waffenhändler in den Achtzigern, sein Großvater der Leibarzt von Staatsgründer Ibn Saud, sein Cousin kein Geringerer als Dodi Alfayed). Seit 2017 lebte er im Exil in den USA, nachdem er Donald Trump kritisiert und daraufhin Drohungen aus dem Umfeld des Kronprinzen und de-facto-Regierungschefs Mohammed bin Salman erhalten hatte.

Am 2. Oktober 2018 wurde er ins saudische Konsulat in Istanbul gelockt, weil er offizielle Dokumente benötigte, um seine Verlobte heiraten zu können. Seitdem galt er als vermisst. Türkische Behörden gehen davon aus, dass er im saudischen Konsulat ermordet wurde und es sich dabei um einen Auftragsmord zumindest aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman handelte. Kurz zuvor waren nämlich 13 Geheimdienstler aus Saudi-Arabien eingeflogen worden.

Die saudischen Behörden gaben den Tod Khashoggis erst nach einiger Zeit zu und erklärten, es sei ein Versehen gewesen. Khashoggis Leiche ist nach wie vor nicht gefunden. Die türkischen Behörden gehen davon aus, dass sie entweder zerstückelt und abtransportiert, oder in Säure aufgelöst wurde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(sh, lfd)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: