Hausverbot

12. Oktober 2018 18:40; Akt: 12.10.2018 18:43 Print

Identitären-Chef darf nicht zu Money Boy-Konzert

Martin Sellner hat im Wiener Club Grelle Forelle Hausverbot. Das gilt auch für ein Konzert am Sonntag.

Martin Sellner wollte Money Boy live sehen, darf aber nicht. (Bild: picturedesk.com, Sabine Hertel)

Martin Sellner wollte Money Boy live sehen, darf aber nicht. (Bild: picturedesk.com, Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Nasie kommen schon ein paar patriotische homies mit am Sonntag. Wer lust hat sich zu treffen und mitzukommen gönnt euch tickets (sic!)" schrieb Martin Sellner, Chef der rechtsradikalen "Identitären Bewegung Österreich", am Donnerstag auf Twitter. Er freute sich auf ein Konzert des Rappers Money Boy am Sonntag im Wiener Club Grelle Forelle.

Umfrage
Kennen Sie "Money Boy"?
11 %
23 %
26 %
19 %
21 %
Insgesamt 1685 Teilnehmer

Die Betreiber reagierten prompt und ließen Sellner via Twitter und Facebook wissen, dass er Hausverbot habe und seinen Ticketpreis auf Wunsch rückerstattet bekomme.

Sellners Reaktion auf Twitter: "Voll lustig, dass die Grelle Forelle auf ihr Hausrecht pocht und gewisse Leute nicht reinlassen wollen, aber sich darüber aufregt wenn die Österreicher auf ihr Hausrecht pochen und gewissen Leute nicht reinlassen wollen."

Er sei auch noch nie in der Grellen Forelle gewesen und habe dem Club "keinerlei Grund" gegeben, ihm Hausverbot zu erteilen.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 12.10.2018 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Hausverbot wird kein großer

    kultureller Verlust für Martin Sellner sein. Allerdings zeigt es auf, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Darüber könnte man nachdenken.

    einklappen einklappen
  • Penelope am 12.10.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Einer Demokratie unwürdig

    Hass und Verachtung sowie Ausgrenzung bringen uns niemals näher.

    einklappen einklappen
  • Lotte am 12.10.2018 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung etc

    Und die Antwort ist köstlich

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Barmy Army am 16.10.2018 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist denn

    dieser Sellner? Noch nie von ihm gehört.

  • Selectr am 16.10.2018 01:14 Report Diesen Beitrag melden

    Moneyboy ist eine ausgefuchste

    Kunstfigur, der Sellner höchstens peinlich. Man kann ja sehen wer erfolgreicher ist.

  • Selectr am 15.10.2018 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der Brillo soll sich nicht ansellnern

    Der versteht ohnehin nicht worums bei Moneyboy geht, die meisten seiner Fans übrigens nicht. Moneyboy ist eine Kunstfigur, mehr nicht.

  • Sepp Bunt am 15.10.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Uninteressant

    Erinnert mich an frühere Zeiten... Die am meisten von Toleranz predigen sind die intolerantesten.

  • Patriot am 15.10.2018 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltbereit

    Ich verstehe völlig, wenn das Lokal keine gewaltbereiten Chaoten beim Konzert möchte.

    • Penelope am 16.10.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Von der IB ging bisher nie körperliche Gewalt aus, was man von Antifa & schwarzem Block nicht behaupten kann.

    einklappen einklappen