Staatsanwaltschaft legte Revision ein

11. Januar 2018 15:49; Akt: 11.01.2018 16:17 Print

"Scharia-Polizei" muss wieder vor Gericht

Sieben Männer wollten in Wuppertal "Scharia-Gesetze" durchsetzen. Sie wurden zunächst freigesprochen, jetzt ist der Fall beim Bundesgericht.

Mit diesen Westen zogen die Männer durch die Stadt. (Bild: Facebook, Screenshot, Screenshot Facebook)

Mit diesen Westen zogen die Männer durch die Stadt. (Bild: Facebook, Screenshot, Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit orangen Warnwesten gingen die selbsternannten "Scharia-Polizisten" 2014 durch die Innenstadt Wuppertals. Sie sprachen gezielt junge Muslime an und wollten sie von Glücksspiel, Alkoholkonsum und Bordellbesuchen abhalten. Laut dem deutschen Versammlungsgesetz ist es jedoch verboten, in der Öffentlichkeit Uniformen zu tragen, wenn man eine gemeinsame politische Gesinnung ausdrücken möchte.

Nichtsdestotrotz wurden 2016 alle sieben Angeklagten freigesprochen. Der Grund: Sie waren weder aggressiv, noch hätte sich jemand durch die Männer bedroht gefühlt.

Das wollte die Staatsanwaltschaft nicht durchgehen lassen und legte beim Bundesgerichtshof Revision ein. Demnach hätte das Landesgericht Wuppertal das Uniformverbot falsch ausgelegt. Julia Stunz, der Vertreterin der Bundesanwaltschaft, erklärte in der Tagesschau weiter: "Außerdem hat es bestimmte Aspekte nicht hinreichend in den Blick genommen, insbesondere, dass sich die Teilnehmer des Rundgangs mit dem Aufdruck ganz bewusst in den Zusammenhang mit der Religionspolizei, wie es sie in strengen muslimischen Staaten gibt, in Bezug gesetzt haben." Allein die Westen mit dem Aufdruck "Shariah-Police" wären Einschüchterung genug.

Unwissenheit könnte vor Verurteilung schützen

Der Verteidiger der Angeklagten meint jedoch, dass solche Westen jeder Autofahrer in seinem Kofferraum hätte. Da der Aufdruck auf Englisch war, hätte kein Passant angenommen, dass es eine solche Polizei tatsächlich gebe.

Nun liegt der Fall beim Bundesgerichtshof. Dieser muss entscheiden, ob das Tragen von "Scharia-Westen" strafbar ist oder nicht. Gemäß dem Fall, dass die Westen gegen das Uniformverbot verstoßen, könnten die sieben Männer dennoch freigesprochen werden. Auf ihrer Tour wurden die Angeklagten nämlich von Polizisten aufgehalten. Diese ließen sie jedoch weiterziehen, weil sie keinen Anhaltspunkt für eine Straftat sahen. Das könnte sich positiv auf das Urteil auswirken, denn wer nicht wissen kann, dass er etwas Strafbares tut, darf nicht verurteilt werden.

(slo)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • daisy am 11.01.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    die totalen Frauenversteher

    sind das?! schmeißt die einfach raus! Sollen sich in Saudiarabien etc. wichtig machen

  • Spazilein am 11.01.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt?

    ????denn wer nicht wissen kann, dass er etwas Strafbares tut, darf nicht verurteilt werden. Für Einheimische gilt:" Unwissenheit schützt nicht vor Strafe"?

  • Alex am 11.01.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unwissenheit

    Also bei uns heißt es doch: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, im Artikel steht es anders...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tullus Hostilius am 11.01.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Narren bleiben Narren

    In Österreich könnte man dagegen prinzipiell mit dem Straftatbestand der gefährlichen Drohung durch Zeichen vorgehen (Schriftzug, Warnweste). Aber in so einem Fall würde ich sowieso für die schnelle, mehr oder weniger freiwillige Ausbürgerung plädieren - ungeachtet der genauen Aufschrift. Narren bleiben Narren, Intoleranz bleibt Intoleranz - wenn schon, dann nicht hier.

  • Alex am 11.01.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unwissenheit

    Also bei uns heißt es doch: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, im Artikel steht es anders...

    • Dodo2340 am 12.01.2018 03:00 Report Diesen Beitrag melden

      Nur für Inländer

      Das gilt doch nur für ungläubige Inländer.

    einklappen einklappen
  • Spazilein am 11.01.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt?

    ????denn wer nicht wissen kann, dass er etwas Strafbares tut, darf nicht verurteilt werden. Für Einheimische gilt:" Unwissenheit schützt nicht vor Strafe"?

  • daisy am 11.01.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    die totalen Frauenversteher

    sind das?! schmeißt die einfach raus! Sollen sich in Saudiarabien etc. wichtig machen