Französischer Koma-Patient

21. Mai 2019 17:39; Akt: 21.05.2019 17:39 Print

Ärzte müssen Vincent wieder künstlich ernähren

Am Montag haben die Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen von Koma-Patient Vincent Lambert eingestellt. Ein Gericht entscheidet nun anders.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rechtsstreit um den französischen Koma-Patienten Vincent Lambert geht weiter. Nachdem Ärzte die künstliche Ernährung des französischen Koma-Patienten Vincent Lambert beendet haben, hat ein Gericht in Paris die Wiederaufnahme der lebenserhaltenden Maßnahmen angeordnet.

Das Pariser Berufungsgericht wies die Behörden an, "alle Maßnahmen" zu ergreifen, um Lambert am Leben zu halten. In ihrer Entscheidung, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag, verwies das Gericht auf entsprechende Forderungen des UN-Ausschusses zum Schutz der Rechte von Menschen. Die Ernährung und die Flüssigkeitszufuhr müssten nun aufrecht erhalten werden, berichtete der Sender Franceinfo.

Chef informiert Eltern mit Email

Zuvor hatten die Ärzte der Uniklinik in Reims am Montag die Ernährung des 42-Jährigen über Schläuche beendet. Dies geschah gegen den erbitterten Widerstand der Eltern, die für das Leben ihres Sohnes durch alle Instanzen gegangen waren - allerdings erfolglos.

Der Chef der Palliativmedizin in Reims, Vincent Sanchez, hatte zuvor die Familie per Email über das Ende der künstlichen Ernährung für ihren Sohn informiert, der seit einem Motorradunfall vor gut zehn Jahren in einer Art Wachkoma liegt. Gleichzeitig würden Lambert "tiefgehend und kontinuierlich" Beruhigungsmittel verabreicht, schrieb er weiter.

"Das ist eine Schande, ein absoluter Skandal", sagte der Anwalt der Eltern, Jean Paillot. Lamberts Mutter und Vater hätten sich nicht einmal mit einem Kuss von ihrem Sohn verabschieden können. Als "Monster" und "Nazis" bezeichnete die Mutter Viviane Lambert die Mediziner. Sie rang vor der Klinik mit den Tränen.

Neue Beschwerde eingereicht

Die 73-Jährige und ihr 90-jähriger Mann Pierre legten noch am Montag erneut Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ein. Das Gericht wies diese bereits nach wenigen Stunden ab mit der Begründung, es gebe keine "neuen Elemente" in dem Fall.

Das Gericht hatte in dem jahrelangen Rechtsstreit bereits zwei Mal gegen die Eltern entschieden - zuletzt Ende April. Zuvor hatte auch der Pariser Staatsrat als oberstes Verwaltungsgericht im Sinne der Ärzte geurteilt.

Vincent Lambert ist seit einem Unfall 2008 querschnittsgelähmt und kann nicht mehr sprechen. Da er laut einem Gutachten nicht bei Bewusstsein ist und sich sein Zustand nicht verbessern dürfte, stellen die Ärzte die künstliche Ernährung nun ein. Er wird nach Angaben von Medizinern in einigen Tagen sterben.

Präsident weist Gesuch ab

Die Ärzte berufen sich auf ein Gesetz von 2016, wonach die Behandlung beendet werden kann, wenn sie "unnütz und unverhältnismäßig erscheint oder nur dazu dient, das Leben künstlich zu erhalten".

Die Eltern des früheren Krankenpflegers sind überzeugte Katholiken und hatten zuletzt Präsident Emmanuel Macron um Unterstützung gebeten. Der Präsident wies den Hilferuf am Montag ab. Es stehe ihm nicht zu, die Entscheidung der Ärzte aufzuheben, erklärte er. "Sie steht im Einklang mit unseren Gesetzen." Mit einem Marsch zum Elyséepalast versuchten Unterstützer von Lamberts Eltern, Macron am Abend doch noch zum Eingreifen bewegen.

Familie gespalten

Der Fall spaltet die Familie: Lamberts Frau Rachel und sechs Brüder und Schwestern befürworten das Ende der lebenserhaltenden Maßnahmen. Sie berufen sich darauf, dass er sich stets gegen eine künstliche Verlängerung seines Lebens ausgesprochen habe.

"Ihn gehen zu sehen bedeutet, ihn als Menschen zu sehen, der befreit ist", sagte Rachel Lambert am Montag. Gleichzeitig bat sie darum, den Angehörigen ihre Privatsphäre und Würde zu lassen.

Papst Franziskus erklärte in Rom, das Leben aller Menschen solle "vom Beginn bis zu seinem natürlichen Ende" geschützt werden. "Wir beten für alle, die mit einer schweren Krankheit leben", schrieb der Papst im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Pressestelle des Heiligen Stuhls stellte die Äußerung ausdrücklich in Zusammenhang mit dem Fall Lambert.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolke am 12.05.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Er tut mir unendlich leid. Der blick.. waah... wenn man einen tag im bett liegt und nichts machen kann ist es hart. Aber elf jahre so!!! Schrecklich! Wünsch ich niemanden.

  • Thomas am 12.05.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig

    Ja das ist eine schwierige Entscheidung, einerseits will man ihn noch sehen und nicht sterben lassen, andererseits ein Leben lang nur noch ans Bett angewiesen zu sein und nichts mehr machen zu können?

  • Herr Schierl am 12.05.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Vincent

    manchmal ist das Schicksal tatsächlich ein mieser Verräter! Alles Gute dir & hoffentlich BALDIGST gute Besserung.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tamara am 21.05.2019 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt traurig

    Ich sehe das ja aus zwei Sichten, wenn du einen Menschen über alles liebst, dann willst du ihm nicht gehen lassen solange sein Herz schlägt. Andererseits ist es so kein Leben was er hat. So eine Entscheidung zwischen Leben und Tod will ich gar nicht entscheiden müssen. Ich kann beide Seiten verstehen. Traurig das man über das leben eines Menschens streiten muss.

    • Susi am 21.05.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      Verständnis

      Seh ich auch so, ich verstehe die Eltern, die nicht loslassen können/wollen. Aber ich verstehe auch die andere Seite, die sagt, das ist kein Leben. Schrecklich so eine Situation, das wünscht man niemanden. Was wenn er doch wieder zu sich kommt? Was wenn nicht? Schrecklich

    einklappen einklappen
  • Natalie am 21.05.2019 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ich arbeitet selbst in einem Spital, für die Angehörigen is es die Hoffnung aber für die Patienten nur ein hinauszögern. 11 Jahre ist sehr hart

  • susen am 21.05.2019 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidung

    Moechte nicht an Stelle der Eltern sein Gefuehlsxhais pur .

  • Metatron am 21.05.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohren und Augen auf

    Es wird nichts abgedreht wird berichtet!

  • Alex am 21.05.2019 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Andererseits

    Wie vielen Koma Patienten wurde so eine Diagnose gestellt und wachten dann doch noch auf. Schwierige Sache.