College-Party in Nachtclub

08. November 2018 12:13; Akt: 08.11.2018 12:47 Print

Blutbad in Bar: Angreifer erschießt 12 Menschen

Gegen Mitternacht stürmte ein Bewaffneter eine Bar in Kalifornien, erschoss 12 junge Menschen. Dutzende weitere Personen wurden verletzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann hat in der "Borderline"-Bar in Thousand Oak nahe Los Angeles (USA) um 23.20 Uhr Ortszeit das Feuer eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt fand dort eine Party für College-Studenten statt.

Mindestens 13 Menschen starben im Kugelhagel, wie "NBC News" berichtet. Unter den Toten befindet sich auch ein Polizist. Der Attentäter wurd noch in der Bar von Polizisten erschossen.



Gäste versteckten sich in Panik unter den Tischen

Während der Mann die Bar stürmte, verkrochen sich die Besucher der College Party panisch auf den Toiletten und unter den Tischen der Bar. Laut Augenzeugen soll der Schütze, der ganz in Schwarz gekleidet war, zuerst auf den Sicherheitsmann des Lokals und dann auf die Kassierin gezielt haben. Die "Los Angeles Times" meldete unter Berufung auf die Polizei, es seien mehr als 30 Schüsse abgefeuert worden. Ein Augenzeuge: "Er hat viel geschossen, mindestens 30-mal. Ich konnte immer noch Schüsse hören, nachdem alle draußen waren", sagte der Zeuge.

Kalifornien: Mann schießt in Country-Bar auf Studenten

"Als nächstes schoss er auf die Kassierin"
"Ich stand in der Nähe der Türe und sprach gerade mit meinem Stiefvater, als ich diese lauten Schüsse hörte. Peng, Peng, Peng. Es waren drei oder vier. Ich bin zu Boden gefallen. Vor mir lag der angeschossene Türsteher." Er fährt fort: "Ich wusste es war live, es war real. Als nächstes schoss er auf die sehr junge Kassiererin", so Augenzeuge John Hedge gegenüber "ABC7".


"Ich rannte so schnell ich konnte"
Eine weiterer Augenzeugin berichtet, dass mehrere Menschen auf der Tanzfläche in der Mitte des Lokals tanzten, als plötzlich Schüsse abgefeuert wurden. Sie suchte zuerst Schutz unter einem Tisch, "doch als es hieß, wir sollen alle rennen, rannte ich so schnell ich konnte aus dem Gebäude".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(isa)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • angelina am 08.11.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    umdenken!

    solange das waffengesetz nicht verschärft wird, wird es zu solchen taten kommen! amerika sollte sich gedanken machen und handeln

  • otto trost am 08.11.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    gesetzes treue bürger

    Aber waffen sind doch illegal in california ! Wie geht das ?

    einklappen einklappen
  • Korbi am 08.11.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waffen

    und jetzt die Fragen an die Waffenfreunde. wie hat die allgemeine Bewaffnung jetzt die Menschen gerettet?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • angelina am 08.11.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    umdenken!

    solange das waffengesetz nicht verschärft wird, wird es zu solchen taten kommen! amerika sollte sich gedanken machen und handeln

  • Korbi am 08.11.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waffen

    und jetzt die Fragen an die Waffenfreunde. wie hat die allgemeine Bewaffnung jetzt die Menschen gerettet?

    • ehklar am 08.11.2018 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Waren die Opfer bewaffnet? Wenn Sie das bestätigen können, gratuliere ich zu Ihrer Erkenntnis. Wenn nicht, unterlassen Sie bitte diese Polemik auf dem Rücken der Opfer.

    • Kritischer Geist am 09.11.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Sie wollen dieses Verbrechen der US-amerikanischen Gesellschaft in die Schuhe schieben. Das ist widerlich! Die meisten derartigen Taten finden in China statt und China hat eines der strengsten Waffengesetze der Welt. Das passt so gar nicht zur gebetsmühlenartig wiederholten Behauptung, es wären die liberalen Waffengesetze, die Amokläufer hervorbrächten. In Wahrheit gibt es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen der Gewaltbereitschaft einer Gesellschaft und seinen Waffengesetzen.

    einklappen einklappen
  • otto trost am 08.11.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    gesetzes treue bürger

    Aber waffen sind doch illegal in california ! Wie geht das ?

    • hueher am 08.11.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @otto trost

      nein, Trump erlaubt Waffen und das ist das Traurige daran!!

    • Egal am 08.11.2018 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      @hueher

      Kalifornien hat ein strenges Waffengesetz, Otto trost hat recht, sind dort verboten

    • Censorship am 08.11.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      @otto trost

      Na wenn man 1 Stunde nach Nevada fährt, sieht es anders aus und niemand kontrolliert es... Ein striktes Waffengesetz hilft nur USA weit! Einfach mal zu ende denken...

    einklappen einklappen