Alarm in Athen

12. Oktober 2017 14:51; Akt: 12.10.2017 16:08 Print

"Wie 2015": Lesbos warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Zuletzt kamen aus der Türkei um ein Drittel mehr Flüchtlinge als vor einem Jahr - Griechenland ist zunehmend überfordert.

Der Bürgermeister von Lesbos, Spyros Galinos, warnt nach 2015 vor einem neuen Flüchtlingsdrama.  (Bild: picturedesk.com)

Der Bürgermeister von Lesbos, Spyros Galinos, warnt nach 2015 vor einem neuen Flüchtlingsdrama. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alarm in Griechenland: Die Insel Lesbos hat vor einer neuen Flüchtlingstragödie gewarnt - in einem Brief an das Parlament, der heute veröffentlicht wurde. "Wir laufen Gefahr, die Flüchtlingskrise der Sommermonate 2015 wieder zu erleben", schrieb Insel-Bürgermeister Spyros Galinos.

Grund: "Die Lage in den Registrierzentren ist unerträglich“, sagte Galinos. Da die Aufnahmezentren restlos überfüllt sind, müssen Migranten monatelang auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge warten – und der Strom neuer Flüchtlinge reißt nicht ab! Galinos forderte deshalb, Flüchtlinge zum Festland zu bringen, um die Lager endlich zu entlasten.

Immer mehr türkische Flüchtlinge kommen in Griechenland an

Die Zahlen der UN stützen die neue Krise: Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks haben im Juli, August und September dieses Jahres 27 Prozent mehr Menschen aus der Türkei nach Griechenland übergesetzt (10.714) als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (8.447).

Rückblick: Die große Flüchtlingskrise 2015, wo täglich Tausende Menschen aus der Türkei zu den griechischen Inseln übersetzten, konnte nach Inkrafttreten eines EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im April 2016 vorübergehend gestoppt werden – der Pakt sieht vor, dass die EU alle Migranten zurückschicken kann, die illegal über die Türkei nach Griechenland kommen und kein Asyl erhalten.

(tas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jörgensen am 12.10.2017 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    weder Komödie noch Tragödie

    Das Wort "Flüchtlingstragödie" ist ein grotekes Unwort. Es handelt sich weder um eine Tragödie (selbstgewählte Europareise) noch um Flüchtlinge. ----- Die Flucht der Syrer war in der Türkei beendigt, und die Flucht der Afghanen im Iran.

    einklappen einklappen
  • 1000de und am 12.10.2017 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    kein Befehl

    Die haben wohl schon das OK bekommen.. Bis da sind ist die Wahl eh schon vorbei.. Also. Schritt.. Marsch.. ;)

  • Michi am 12.10.2017 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dann ist ja gut

    dass Wahlwochenende ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Recht einfach am 13.10.2017 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist ein Flüchtling?

    Das Völkerrecht zieht eine klare Trennlinie zwischen Menschen, die aufgrund definierter - äußerer - Einflüsse zur Flucht gezwungen sind (Flüchtlinge), und Menschen, die aus eigenem - inneren - Antrieb auf der Suche nach besseren Lebensperspektiven ihr Land verlassen (Migranten). Zu uns kommen ausschließlich Migranten. Sie fallen daher nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention und das UNHCR-Mandat. Wir können ihnen "subsidiären Schutz" gewähren für eine bestimmte Dauer. Sie haben aber keinen Anspruch auf Gleichbehandlung, sprich Sozialleistungen oder ein dauerhaftes Bleiberecht.

  • Auchnemeinung am 13.10.2017 05:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wir bewegen uns dem

    unausweichlichen Knall sprich Unruhen auf europäischen Boden immer mehr entgegen. Und damit haben wir dann bald die Zustände bei uns, die die Bevölkerung Suche NICHT will.

  • Gil am 12.10.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schachmatt oder Endlosschleife

    Menschenhandel ist lukrativer als der Drogenhandel! Warum glaubt auch nur irgendjemand dass dieser aufhören wird, wo man doch täglich merkt, dass die Verantwortlichen weder die Dimensionen noch die Folgen abschätzen können! Man kann das Herumlavieren um Lösungen nur mit dem Schachmatt der Menschenhändler jeglicher Coleur beenden, wofür man weder bei Politik noch Medien die Bereitschaft sehen kann!

  • franka am 12.10.2017 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte wählt am Sonntag FPÖ

    dann hoffe ich das am Sonntag strache die absolute bekommt. Wenn er nicht gewinnt kommen die meisten zu uns. Bitte Österreicher ,denkt daran

    • emmi33 am 12.10.2017 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @franka

      und wenn Strache nicht gewinnt glaubst du dass dann keiner mehr zu uns kommt?

    einklappen einklappen
  • emmi33 am 12.10.2017 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zum zweiten

    die meisten kommen aus der Türkei und wollen am Reumannplatz nach klein-Istanbul