Neonazi erschoss CDU-Politiker

26. Juni 2019 13:10; Akt: 26.06.2019 13:49 Print

Lübcke-Killer: Ehefrau gab ihm kein Alibi

Der 45-jährige Neonazi Stephan E. hat den Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke gestanden. Für die Tatnacht bat er einen Freund um ein Alibi, seine Frau verweigerte ihm dies.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stephan E. gibt den Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke zu. Der 45-jährige Neonazi soll ein umfassendes Geständnis abgelegt haben. Für die Tatnacht, in der er Lübcke vor dessen Wohnhaus mit einem Kopfschuss tötete, ließ er sich von einem Freund ein Alibi geben, berichtet die deutsche "Bild-Zeitung".

Umfrage
Wird die Gefahr durch rechtsextreme Straftaten unterschätzt?

Laut "Bild" soll Stephan E. zuvor auch seine Ehefrau um ein Alibi für die Tatzeit gebeten haben, diese habe das aber verweigert, berichtet die Zeitung. In der Tatnacht hatte E. sein Handy zudem abgeschaltet, womöglich um zu verhindern, dass Ermittler mittels Funkzellenabfrage seinen Standort bestimmen können, heißt es in dem Bericht.

Die "Bild" berichtet darüber hinaus, dass E. im Jahr 2015 einer öffentlichen Rede Lübckes bei einer Bürgerversammlung in Kassel beigewohnt hatte. Der 65-jährige Politiker hatte damals den Bau einer Flüchtlingsunterkunft verteidigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: