Bei Nazi-Treffen

25. Juni 2019 11:32; Akt: 25.06.2019 16:41 Print

Polizist hilft, SS-Tattoo zu verdecken

In Sachsen fand am Wochenende ein Neo-Nazi-Treffen statt. Jetzt tauchte ein Video auf. Zu sehen: Ein Polizist, der einem Rechtsextremen hilft, sein Nazi-Tattoo zu verdecken.

 (Bild: Screenshot Twitter)

(Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kurze Clip wurde während der Neo-Nazi-Veranstaltung "Schild & Schwert" in Ostritz an der polnischen Grenze aufgenommen. Zu sehen ist darin ein mutmaßlicher Rechtsextremer, der ein verfassungsfeindliches Symbol auf dem Arm trägt. Unter anderem ein tätowierter Totenkopf, das Erkennungszeichen der SS Division Totenkopf. Die Truppe der Waffen-SS kämpfte auf dem Russlandfeldzug und war für zahlreiche Kriegsverbrechen verantwortlich.

Um den Arm hat der Teilnehmer einen Verband gebunden, der die verbotenen Symbole verdecken sollte – dieser ist ihm aber nach unten gerutscht. Nach einem kurzen Schnitt ist eine Szene zu sehen, die zeigt, wie ihm der Polizist die Armbinde zurechtrückt – oder sich die Symbole anschaut. Genau ist das nicht zu erkennen. Der Mann bedankt sich freundlich bei dem Beamten und geht weg.



Dieses Video zeigt die fragwürdige Szene.


Jüdisches Forum leitete Video an Polizei weiter
Das Video wurde an die Polizei in Sachsen weitergeleitet. Diese versprach auf Twitter, dem Hinweis nachzugehen. Polizeisprecher Görlitz, er war für den Einsatz verantwortlich, sagte gegenüber dem "Stern", dass der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen habe. "Erst wenn wir mit Sicherheit sagen können, was auf dem Arm zu sehen war und die Ermittlungen abgeschlossen sind, urteilen wir, ob es vielleicht illegitim war", antwortete der Sprecher auf die Frage, ob das Verhalten des Polizisten nicht unangemessen sei.

2.000 Menschen protestierten gegen das Neo-Nazi-Festival
An den Protesten gegen "Schild und Schwert" beteiligten sich 2.000 Menschen, die Polizei war mit 1.400 Beamten im Einsatz.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(isa)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 25.06.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    ??????

    Jeder der solche tattoos hat muss sie abdecken da man sie nicht öffentlich zeigen darf. Hätte der polizist dem typen das tattoo runterritzen sollen?

    einklappen einklappen
  • Tom am 25.06.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    An den Haaren herbei gezogen

    Ich hab auch einen Totenkopf als Tatoo und es handelt sich - entgegen der Meinung des Redakteurs- nicht um ein verbotenes Symbol. Man kann in allem und jedem ein Feindbild sehen, wenn man blind dafür ist, andere Meinungen zu respektieren. Nicht jeder muss mit dem linken Mainstream mitschwimmen.

    einklappen einklappen
  • MIRI am 25.06.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    geh bitte

    geh bitte, hier wird schon wieder etwas hineininterprediert was gar nicht war. ich finde das verhalten des polizisten für angemessen, was hätte er denn sonst tun sollen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rudi Habicht am 25.06.2019 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Rechte Polizisten

    Die Polizei ist für die Einhaltung und Vollzug der Gesetze zuständig. Hier hat ein Polizist seine Arbeit nicht getan. Sofort entlassen!!! Bei uns werden in Zukunft ja wohl nur noch rechte Polizisten auf die Strasse kommen, nachdem der Nachwuchs nur noch in rechten Postillen gesucht wurden. Gut das Kickl nicht mehr IM ist.

    • Susanne am 25.06.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Was hat Kickl mit diesem Bericht zu tun

      bzw. die österreichische Polizei? Sie wissen schon, dass es hier nicht um die österreichische Polizei geht, sondern in diesem Fall um deutsche Beamte...

    einklappen einklappen
  • Klemens am 25.06.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gebt den rechten keine Chance!!

    Lustig die rechten hier im forum, wie sie alles runterspielen....

  • Rorschach am 25.06.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Aufschrift

    nicht wäre, würde man sich auf den ersten Blick schwertun, die Personen zuzuordnen.

  • Mario am 25.06.2019 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tattoo

    Ich vermute mal stark dass er schon verurteilt wurde wegen dem Tattoo. Man kann nur einmal wegen eines solchen Tattoos belangt werden. Bei uns im Gemeindebau hat auch mal wer gewohnt mit Hakenkreut Tattoo auf der Glatze. Wurde vom Verfassungsschutz festgenommen und gerichtlich verfolgt. Jetzt sieht man ihn immer wieder an besonderen Orten von Wien.

    • Korbi am 26.06.2019 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mario

      falsch. jedes öffentliche zeigen ist eine neue Straftat. Sie können ja auch mit dem selben Auto öfters geblitzt werden.

    einklappen einklappen
  • Christian Karigl am 25.06.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    WilliamFoster

    Interessant die Linke will die Leute wegen Kleinigkeiten weg sperren, wenn sie mit den vermummten auf Demos rumlaufen dann werden die gefeiert. Bis heute hat mir noch keiner von den geistigen Tiefflieger erklären können warum man sich vermummen muss außer man will Straftaten begehen. Vielleicht ist an den Gerüchten das es bezahlte Hooligans sind, und immer nur das selbe Stammklientel auf Europatournee ist.

    • Kritischer Geist am 25.06.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Christian Karigl

      Wie oft kann man Linke sehen, die mit T-Shirts herum laufen auf denen das Porträt von Che Guevara abgebildet ist - einem linksradikalen Massenmörder, der für den Tod Zehntausender verantwortlich ist. Aber wir sind es ja gewohnt, dass Linksradikalismus und Rechtsradikalismus mit zweierlei Maß beurteilt werden.

    einklappen einklappen