Unerwartet

12. Juni 2019 10:01; Akt: 12.06.2019 12:37 Print

Russischer Journalist kommt nach Protesten frei

Nur wenige Tage nach seiner Festnahme kam der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow frei. Internationale Proteste waren dem vorangegangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst am Donnerstag wurde der russische Journalist Iwan Golunow in Moskau wegen Drogenbesitzes festgenommen. Golunow gab an, dass ihm die Drogen untergeschoben worden seien. Rund um seine Festnahme soll es zu Ungereimtheiten gekommen sein.

Umfrage
Wie wichtig ist die Pressefreiheit für Sie?

Golunow musste im Auto sitzen bleiben, während Polizisten seine Wohnung durchsuchten. Wie die APA berichtet wurden bei Golunow nach zweitägiger Gefangenschaft eine Gehirnerschütterung, Rippenbrüche und mehrere Hämatome diagnostiziert.

Die Festnahme des Investigativjournalisten, der für das Portal "Meduza" tätig war, löste einen Sturm der Entrüstung aus. Meduza-Geschäftsführerin Galina Timtschenko äußerte den Verdacht, dass die Festnahme politisch motiviert gewesen sei.

Solidaritätsbekundungen von Kollegen

Golunow recherchierte zuletzt wegen des Verdachts der Korruption von hochrangigen Beamten in Moskau. Auch andere russische Medien sprangen dem Reporter zur Seite. So erschienen am Montag gleich drei renommierte russische Blätter mit dem gleichen Cover, das mit dem Satz "Wir sind Iwan Golunow" aufmachte.

Die Pressefreiheit in Russland gilt als eingeschränkt. Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" führt eine Rangliste über die Pressefreiheit. Russland belegt nur den 149. Platz und liegt damit etwa hinter Simbabwe und Algerien.

Alle Vorwürfe fallen gelassen

Noch am Samstag ordnete ein Haftrichter einen zweimonatigen Hausarrest an. Die Staatsanwaltschaft forderte gar die Verhängung einer Untersuchungshaft. Nun wurden alle Vorwürfe gegen Golunow fallen gelassen.

Ein Nachspiel gibt es laut Angaben des russischen Innenministeriums für zwei ranghohe Polizisten. Sie wurden wegen der Festnahme an Golunow nun entlassen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.